https://www.faz.net/-gqe-90u3h

Chinas Internetunternehmen : Jack Ma trumpft auf

  • Aktualisiert am

Vom Lehrer zum Internet-Milliardär: Jack Ma gründete den Online-Händler Alibaba Bild: EPA

Chinas Onlinehändler Alibaba verdient Milliarden und ein anderer Tech-Konzern aus Fernost legt die besten Zahlen seiner Geschichte vor. An der Börse sind beide nun unglaublich viel Geld wert.

          Die Geschäfte des chinesischen Internetkonzerns Alibaba laufen besser als gedacht. Der größte Online-Händler des Landes erwirtschaftete im abgelaufenen Quartal einen Umsatz in Höhe von umgerechnet 6,43 Milliarden Euro. Das ist über die Hälfte mehr als vor Jahresfrist und mehr als professionelle Marktbeobachter zuvor dachten.

          Der Amazon-Rivale, der zu den wertvollsten Firmen Asiens gehört und auch durch seinen Gründer Jack Ma bekannt ist, profitiert davon, dass Kunden in China verstärkt auch Alltagsdinge wie Kleidung und Lebensmittel im Internet bestellen. Der Gewinn verdoppelte sich in etwa auf 1,8 Milliarden Euro.

          Auch Tencent überzeugt

          Unter Anlegern an der Börse kamen die Zahlen gut an: Der Aktienkurs legte vor Handelsauftakt 3,4 Prozent zu - seit Jahresbeginn beträgt das Plus schon mehr als 80 Prozent.

          Der Online-Handel steuert 86 Prozent zum Gesamtumsatz bei, mehr als vor einem Jahr. Gut lief es zuletzt auch im Geschäft mit der Datenspeicherung im Internet und in der Unterhaltungssparte. Die Investitionen in Ladengeschäfte müssen sich dagegen erst noch auszahlen. Alibaba hatte zuletzt die Kaufhauskette Intime Retail Group für 2,6 Milliarden Dollar gekauft.

          Der ebenfalls in China beheimatete Technologiekonzern Tencent hat die Anleger derweil ebenso überrascht - und legte sogar die besten Geschäftszahlen seiner Geschichte vor. An der Hongkonger Börse legte der Aktienkurs daraufhin um bis zu fünfeinhalb Prozent auf 341 Hongkong-Dollar zu, womit sie ein Rekordhoch erreichten. Der Börsenwert des Unternehmens erreichte in der Spitze umgerechnet mehr als 413 Milliarden Dollar. Zum Handelsende notierten die Titel noch 1,92 Prozent fester bei 329,40 Hongkong-Dollar.

          Seit Jahresbeginn haben die Aktien per Schlussstand fast drei Viertel an Wert gewonnen. Die Marktkapitalisierung stieg in diesem
          Zeitraum um etwa 170 Milliarden auf knapp 400 Milliarden Dollar - allein der Wertzuwachs beträgt etwa so viel wie der derzeitige Börsenwert der britisch-niederländischen Unilever, einem der größten Konsumgüterhersteller der Welt.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          Jeder hat sein Kreuz zu tragen: Matteo Salvini am Strand auf Sizilien.

          Italienische Regierung : Ohne den Segen des Papstes

          Italiens Innenminister Salvini gibt sich gerne als gläubiger Christ. Damit hat er den Zorn Franziskus’ auf sich gezogen – und am Ende auch den des scheidenden Ministerpräsidenten Conte.

          An Scholz’ Seite : Manchmal liegt das Glück ganz nah

          Das Rennen um den SPD-Vorsitz geht weiter: Wofür die Kandidatin an Scholz’ Seite steht – und wieso der erfolgsverwöhnte Niedersachse Stephan Weil plötzlich beschädigt ist.
          Der Charging Bull, eine Bronzestatue im Financial District in Manhattan, New York.

          Amerikas Wirtschaft : Das Ende des Kapitalismus, wie wir ihn kennen?

          Amerikas Manager-Elite gibt sich neue Prinzipien: Sie will Aktionäre nicht mehr über alles andere stellen. Ihre eigene Vergütung dagegen ist bisher kein Thema.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.