https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/italienische-eisenbahnen-kaufen-griechische-bahn-14340359.html

Privatisierung : Italienische Eisenbahnen kaufen griechische Bahn

  • Aktualisiert am

Ein Zug an einem Bahnsteig in Thessaloniki Bild: Picture-Alliance

Über die Privatisierung der griechischen Bahngesellschaft wird seit Jahren diskutiert. Jetzt hat die italienische Staatseisenbahn den Zuschlag erhalten.

          1 Min.

          Eine weitere Privatisierung ist in Griechenland unter Dach und Fach. Die griechischen Staatsbahnen TrainOSE gehen an die italienische Staatseisenbahn (Ferrovie Dello Stato Italiane). Ein Angebot von 45 Millionen Euro hat der Privatisierungsfonds angenommen, berichtete das griechische Fernsehen am Donnerstag. Weitere Details sollten in den kommenden Tagen bekanntgegeben werden.

          Ein seit Monaten erwartetes Angebot der russischen Eisenbahnen war bis zum Verstreichen der letzten Frist am vergangenen Mittwoch nicht in Athen eingegangen, hieß es aus Regierungskreisen. Auch die österreichische Bahn hatte im vergangenen Sommer Interesse bekundet, wollte allerdings „keinen positiven Preis“ zahlen, weil die Bahn so marode sei.

          Die Privatisierungen sind wesentlicher Bestandteil des griechischen Spar- und Reformprogramms und Voraussetzung für weitere Hilfen der Gläubiger.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die unangenehmsten Fragen kamen aus den eigenen Reihen: Boris Johnson am Mittwoch bei einer Befragung im Unterhaus

          Britische Regierungskrise : Johnson blickt in den Abgrund

          Nach den Ministerrücktritten bröckelt die Unterstützung für Boris Johnson. Einen Minister entlässt der Premier. Noch während sich Johnson im Unterhaus kämpferisch gibt, macht sich eine Delegation in die Downing Street, um ihm den Rücktritt nahezulegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.