https://www.faz.net/-gqe-9hi1s

Kommentar : Kein Steuergeld für die Umwelthilfe

Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Bild: AFP

Die fragwürdige Art, wie sich die Deutsche Umwelthilfe finanziert, rechtfertigt es, ihr Steuergeld zu verweigern. Doch das Problem Luftverschmutzung löst das nicht.

          Für die Deutsche Umwelthilfe wird die Luft endgültig dünner. Zuerst hat der japanische Autokonzern Toyota das Ende seiner Zahlungen bekanntgegeben. Nun will die CDU den öffentlichen Geldhahn zudrehen, sie stellt zudem die Gemeinnützigkeit der Organisation in Frage. Die Grünen halten den CDU-Beschluss für „zynisch“. Ein unliebsamer Kritiker solle mundtot gemacht werden, das gehe in einer Demokratie gar nicht.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Auf den ersten Blick hat der Beschluss tatsächlich ein Geschmäckle – immerhin kann die Umwelthilfe etliche erfolgreiche Gerichtsverfahren vorweisen, mit denen Großstädte zu Fahrverboten und Luftreinhaltung gezwungen werden. Zudem ist die Frage der Gemeinnützigkeit nicht Sache der Politik, sondern des Finanzamtes.

          Was aber nicht vergessen werden darf: Die Umwelthilfe ist ein Verein, der sein Geld mit fragwürdigen Abmahnungen verdient. Steuergeld hätte er für dieses Gebaren niemals erhalten dürfen. Der CDU-Beschluss ist daher überfällig. Er löst allerdings keine Probleme: Selbst wenn die Umwelthilfe eines Tages in den Ruin stürzen sollte, müssten sich die Städte an die Grenzwerte für saubere Luft halten. Wo kein Kläger mehr, da gibt es bald einen neuen, gilt in diesem Fall.

          Weitere Themen

          Harte Kontrolle der Finanzberater

          Neuer Aufsichtsplan : Harte Kontrolle der Finanzberater

          Ab 2021 soll die Finanzaufsicht Bafin die Kontrolle freier Finanzvermittler an sich ziehen. Den Plan dafür haben mehrere Bundesministerien ausgehandelt. Profitieren sollen davon vor allem die Anleger.

          Topmeldungen

          Der radikale Konzernumbau der Deutschen Bank führt zu Milliardenverlusten im zweiten Quartal 2019.

          In drei Monaten : Die Deutsche Bank macht 3,1 Milliarden Euro Verlust

          Das größte und wichtigste deutsche Kreditinstitut will und muss sich radikal verändern. Die Belastungen durch den Umbau des Konzerns führen zu tiefroten Zahlen. Besonders betroffen ist die einst bedeutendste und berüchtigtste Sparte des Unternehmens.

          Anhörung von Robert Mueller : Der unfreiwillige Zeuge

          Ende März präsentierte Sonderermittler Robert Mueller seinen Bericht zur möglichen Wahlkampf-Affäre Trumps aus dem Jahr 2016. Jetzt muss er dazu im Kongress aussagen. Donald Trump spielt den Termin herunter, als sei es eine reine Formalität.

          Amerikas Verteidigungsminister : Ein Mann der Truppe

          Mark Esper ist mit überwältigender Mehrheit im Amt des amerikanischen Verteidigungsministers bestätigt worden. Die Gegenstimmen kamen im Senat vor allem von demokratischen Wahlkämpfern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.