https://www.faz.net/-gqe-9hi1s

Kommentar : Kein Steuergeld für die Umwelthilfe

Jürgen Resch, Geschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe. Bild: AFP

Die fragwürdige Art, wie sich die Deutsche Umwelthilfe finanziert, rechtfertigt es, ihr Steuergeld zu verweigern. Doch das Problem Luftverschmutzung löst das nicht.

          Für die Deutsche Umwelthilfe wird die Luft endgültig dünner. Zuerst hat der japanische Autokonzern Toyota das Ende seiner Zahlungen bekanntgegeben. Nun will die CDU den öffentlichen Geldhahn zudrehen, sie stellt zudem die Gemeinnützigkeit der Organisation in Frage. Die Grünen halten den CDU-Beschluss für „zynisch“. Ein unliebsamer Kritiker solle mundtot gemacht werden, das gehe in einer Demokratie gar nicht.

          Johannes Pennekamp

          Verantwortlicher Redakteur für Wirtschaftsberichterstattung, zuständig für „Die Lounge“.

          Auf den ersten Blick hat der Beschluss tatsächlich ein Geschmäckle – immerhin kann die Umwelthilfe etliche erfolgreiche Gerichtsverfahren vorweisen, mit denen Großstädte zu Fahrverboten und Luftreinhaltung gezwungen werden. Zudem ist die Frage der Gemeinnützigkeit nicht Sache der Politik, sondern des Finanzamtes.

          Was aber nicht vergessen werden darf: Die Umwelthilfe ist ein Verein, der sein Geld mit fragwürdigen Abmahnungen verdient. Steuergeld hätte er für dieses Gebaren niemals erhalten dürfen. Der CDU-Beschluss ist daher überfällig. Er löst allerdings keine Probleme: Selbst wenn die Umwelthilfe eines Tages in den Ruin stürzen sollte, müssten sich die Städte an die Grenzwerte für saubere Luft halten. Wo kein Kläger mehr, da gibt es bald einen neuen, gilt in diesem Fall.

          Weitere Themen

          Zu viele offene Details Video-Seite öffnen

          Apple als Unterhaltungskonzern : Zu viele offene Details

          Anleger reagierten mit Ablehnung: Der Tech-Riese stellte am Montag sein neues Nachrichtenangebot „News+”, eine Kreditkarte für seinen Bezahldienst sowie den Gamingdienst „Arcade” vor.

          Apple nimmt es mit Netflix auf Video-Seite öffnen

          Apple TV+ : Apple nimmt es mit Netflix auf

          Der Konzern will sich angesichts zurückgehender iPhone-Verkäufe breiter aufstellen und setellt seinen eigenen Streamingdienst namens Apple TV+ vor. Angekündigt wurde in diesem Zuge auch ein bezahlpflichtiges Nachrichtenangebot namens Apple News+.

          Topmeldungen

          Entscheidung beim Urheberrecht : Gute Reform, viele Verlierer

          Die Verabschiedung der Urheberrechtsreform ist zu begrüßen, falls die neue europäische Richtlinie Urheber tatsächlich spürbar stärken sollte. Den Weg dorthin kann man hingegen nur als unwürdige Schlammschlacht bezeichnen.

          Smartphone P30 Pro : Huawei hat einen Knick in der Optik

          Huawei prescht mal wieder vor. Das neue Smartphone P30 Pro hat unter anderem einen fünffachen optischen Zoom. Beim Preis lässt Huawei die Konkurrenz davon ziehen.
          Nur der Name soll auf der Apple-Kreditkarte stehen.

          Applecard : Das kann die Kreditkarte von Apple

          Einfacher als Bargeld – so bewirbt Apple seine neue Kreditkarte. Sie soll günstiger, komfortabler und sicherer sein als andere. Kann der Konzern dieses Versprechen halten?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.