https://www.faz.net/-gqe-9kom7

F.A.Z. Exklusiv : Kabinett will Portoerhöhung der Post durchwinken

Trotz der Empörung: Die Porto-Erhöhung ist für die Regierung beschlossene Sache. Bild: dpa

Der Versand von Briefen dürfte mit der Deutschen Post schon zum Sommer deutlich teurer werden. Berlin macht den Weg frei – trotz vieler Beschwerden wegen Qualitätsmängeln. Kritik stößt auf taube Ohren.

          2 Min.

          Es ist nur eine kleine Ergänzung um neun Wörter, die in Paragraph 3 Absatz 2 eingefügt werden soll. Doch für die Deutsche Post ist sie Hunderte Millionen Euro wert. Nach Informationen der F.A.Z. will das Bundeskabinett am Mittwoch seinen offiziellen Haken unter die geänderte „Post-Entgeltregulierungsverordnung“ setzen.

          Helmut Bünder

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Julia Löhr

          Wirtschaftskorrespondentin in Berlin.

          Änderungen an dem vom Bundeswirtschaftsministerium unter Peter Altmaier (CDU) vorbereiteten Entwurf habe es in der Ressortabstimmung nicht mehr gegeben, berichteten Informanten. Damit wäre der Weg frei für eine drastische Anhebung der Briefpreise. Die öffentliche Empörung darüber ist im Kabinett ungehört verhallt. Auch die SPD hat sich taub gestellt und die lautstarke Kritik ignoriert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Entwicklung Arbeitsmarkt : Es steht Spitz auf Knopf

          Wann kippt der Arbeitsmarkt? Vom Autozulieferer Brose bis zur Deutschen Bank, trotz aller Meldungen über Werksschließungen und Entlassungen werden immer noch mehr neue Stellen geschaffen als alte gestrichen.
          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung von der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.