https://www.faz.net/-gqe-9idki

Emanzipation : Frauen, lasst die Teilzeit bleiben!

Eltern lieben es, mit ihren Kindern in die Natur zu gehen. Die aber haben oft keine Lust. Bild: mauritius images

Frauen investieren viel Zeit und Geld in ihre Ausbildung. Doch kaum sind die Kinder da, ziehen sich viele in die Teilzeit zurück – und riskieren damit ihre Altersvorsorge. Warum ist das so?

          6 Min.

          Frauen in Deutschland wollen nicht voll berufstätig sein. Zumindest die Hälfte von ihnen nicht. In der Altersklasse von 30 bis 54 Jahren arbeitet derzeit jede zweite Frau in Teilzeit. Und sie ist damit offenbar sehr zufrieden. Ein Großteil dieser Teilzeitfrauen will daran auch bis zur Rente nichts ändern. Mehr noch: Auch die vollzeitbeschäftigten Frauen sind auf dem Rückzug. Knapp die Hälfte von ihnen würde ihre Arbeitszeit am liebsten um durchschnittlich neun Stunden reduzieren. Das alles hat das Bundesfamilienministerium gemeinsam mit dem Delta-Institut für Sozial- und Ökologieforschung in einer Studie kürzlich festgestellt. Teilzeit-Frauen arbeiten im Durchschnitt 21,5 Stunden.

          Inge Kloepfer

          Freie Autorin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Dabei versuchen Wirtschaft und Politik schon seit Jahren nach Kräften das Gegenteil zu erreichen: Gerade erst sind neue Regeln zur „Brückenteilzeit“ in Kraft getreten. Nun haben Arbeitnehmerinnen nicht nur einen Anspruch, ihre Arbeitszeit zu verkürzen, sondern auch wieder auf eine Vollzeitstelle aufzustocken. Ob dies den erhofften Umschwung bringt?

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Kanzlerkandidatin der Grünen: Annalena Baerbock am Montag in Berlin.

          Kanzlerkandidatin Baerbock : Die grüne Zauberin

          Noch ist die erste Kanzlerkandidatur der Grünen ein Anfang, dem ein Zauber innewohnt. Der könnte für Annalena Baerbock schnell zum bloßen Budenzauber werden.