https://www.faz.net/-gqe-ae7k1

Lobbyismus vs. Aktivismus : Die Greta-Strategie

  • -Aktualisiert am

Klimaaktivistin Greta Thunberg vor einem Protest mit anderen Aktivisten am schwedischen Parlamentsgebäude. Bild: dpa

Fridays For Future muss sich im Lobbyregister registrieren. Was unterscheidet die Interessenvertretung der Aktivisten vom klassischen Lobbyismus? Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Unter den großen Ikonen der jungen Generation sind nicht mehr nur Stars und Sternchen aus Serien, Filmen und Charts, sondern auch Aktivistinnen wie Greta Thunberg und Luisa Neubauer. Doch was verändert dieser Hype um die Neo-Lobbyisten? Im Internet lassen sich unzählige Anleitungen finden, die Schritt für Schritt erläutern, wie politischer Änderungsbedarf nicht nur artikuliert, sondern auch durchgesetzt werden kann und der Wandel vom Bürger zum Aktivisten vollzogen werden kann. So ist es 2019 nicht zuletzt Fridays for Future (FFF) gelungen, der Politik ein 60 Milliarden Euro schweres Klimapaket abzuringen, während an dieser Stelle die sonst als hintergrundmächtige mystifizierte Automobilindustrie weitestgehend das Nachsehen hatte. Das zeigt: Wer heute Interessen politisch erfolgreich kommunizieren möchte, muss aktivieren statt lobbyieren.

          Monate nach dem Klimaerfolg von FFF twitterte die wohl bekannteste Aktivistin Deutschlands, Luisa Neubauer, Klimaaktivisten seien keine Lobbyisten, denn sie „kommen mit nichts außer der Wissenschaft, Gerechtigkeitsanspruch & einem Abkommen [und] haben kein Angebot zum ,verhandeln‘ dabei.“ Eine Aussage, die spätestens nach dem langerwarteten Beschluss des deutschen Lobbyregisters so nicht mehr stehen gelassen werden kann. Denn damit ist es amtlich: Auch Fridays For Future muss sich zum Jahreswechsel im Lobbyregister registrieren, um seine Interessen gegenüber der Politik weiterhin vertreten zu können.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Australien taucht ab – aber nicht mehr mit U-Booten aus Frankreich.

          Sicherheitspakt im Pazifik : Ein Deal entzweit den Westen

          Australien, die USA und Großbritannien haben einen Sicherheitspakt geschlossen, der Canberra Zugang zu Atom-U-Booten ermöglicht. Frankreich fühlt sich durch die Vereinbarung betrogen und reagiert enttäuscht.

          Fahrbericht Skoda Enyaq : Fast schon fit für 2037

          Alltagstauglicher als der Skoda Enyaq war noch kein Elektroauto, das bei uns zu Gast war. Viel Platz, hohe Reichweite und ein relativ moderater Preis.