https://www.faz.net/-gqe-95hx9

Guten Appetit : Wilhelma verfüttert Weihnachtsbäume an Elefanten & Co

  • Aktualisiert am

Guten Appetit, Jumbo! Bild: dpa

Was wird aus Weihnachtsbäumen, die keine wurden? Tierfutter.

          Zum geschmückten Weihnachtsbaum haben sie es nicht gebracht - in der Stuttgarter Wilhelma kommen ungeliebte Tannenbäume aber noch als Tierfutter zu Ehren. Rund 150 übrig gebliebene Nadelbäume werden im Zoologisch-Botanischen Garten derzeit an Elefanten & Co verfüttert oder als Dekoration in den Gehegen aufgestellt. „Das sind Bäume, von denen wir wissen: Da hat noch keine Kerze draufgestanden und kein Lametta drangehangen“, sagte der Wilhelma-Sprecher.

          Die Tannen würden unter anderem als Futter genutzt - beispielsweise für Elefanten. „Das ist zwar kein ganz großer Leckerbissen, sie fressen es aber doch.“ Zudem sei das Zerlegen der Tanne eine gute Beschäftigung für die Dickhäuter. „Andere Tiere wie Raubkatzen finden den Geruch spannend“, erklärte der Sprecher.

          Die letzte Variante sei die als Dekoration - etwa in den Volieren der Vögel. Ausgediente und teils noch geschmückte Weihnachtsbäume von Privatleuten bekommen die Tiere nicht. In anderen Zoos - etwa in Berlin - wird das ähnlich gehandhabt.

          Weitere Themen

          Mord von 1993 aufgeklärt Video-Seite öffnen

          DNA-Test liefert Hinweis : Mord von 1993 aufgeklärt

          Rund 7.250 Kilometer vom Tatort entfernt hat die amerikanische Polizei einen Tatverdächtigen festgenommen. Der 44-jährige Mann wurde im Bundesstaat Maine verhaftet. Ihm wird vorgeworfen vor rund 25 Jahren in Alaska eine junge Frau getötet zu haben.

          Topmeldungen

          Vorfälle in Frankreich : Die Banalisierung des Antisemitismus

          20.000 Menschen demonstrieren gegen Judenhass in Paris. Das ist zu wenig, um den aufkeimenden Antisemitismus in Frankreich wieder einzudämmen. Und die Regierung Macron ist kaum bemüht, das Problem zu lösen.
          Bemüht, die deutsch-britische Freundschaft zu betonen: Außenminister Jeremy Hunt am Mittwoch in Berlin

          Hunt in Berlin : Stimmungsaufheller im Brexit-Nebel

          Ohne eine Klärung der Nordirland-Frage werde das Unterhaus einem Brexit-Deal nicht zustimmen, glaubt der britische Außenminister Hunt. Bei einem Besuch in Berlin versucht er, gute deutsch-britische Stimmung zu machen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.