https://www.faz.net/-gqe-7bhi9

Sportartikel : Gewinn von Puma fällt stärker als erwartet

  • Aktualisiert am

Es will nicht besser werden für den Ouma Bild: dpa

Puma kommt nicht mehr so recht auf die Füße. Im jüngsten Quartal fiel der Unternehmensgewinn deutlich.

          1 Min.

          Umsatz und Gewinn des angeschlagenen Sportartikelherstellers Puma sind im zweiten Quartal stärker geschrumpft als am Markt erwartet. Das Unternehmen bekräftigte am Mittwoch allerdings seine zuletzt gesenkte Jahresprognose. Die Umsätze von April bis Juni fielen währungsbereinigt um vier Prozent auf 692 Millionen Euro, unter Berücksichtigung der Wechselkurse betrug der Rückgang sogar acht Prozent.

          Das Betriebsergebnis (Ebit) fiel auf 31 Millionen von 47 Millionen Euro. Der Konzerngewinn sank auf 18 Millionen von 27 Millionen Euro. Von Reuters befragte Analysten hatten für das zweite Quartal einen Umsatz von 709 Millionen Euro, ein Ebit von 34,7 Millionen Euro und einen Überschuss von 20,6 Millionen Euro erwartet.

          Weitere Themen

          Unternehmer im Klimastreik Video-Seite öffnen

          Nachhaltig wachsen! : Unternehmer im Klimastreik

          Längst protestieren neben Schülern auch immer mehr Gründer für mehr Klimaschutz. „Entrepreneurs for Future“ ist mit über 4000 deutschen Unternehmen eine von vielen Initiativen, die jetzt deutlich machen: Es ist an der Zeit, anders zu wirtschaften!

          Topmeldungen

          Will nicht weichen: Baschar al Assad am Mittwoch in Idlib

          Syrien-Konflikt : Wer Schutz verspricht, muss schützen

          Seit Jahren wird über sichere Zonen in Syrien diskutiert, doch nie waren die Umstände widriger. Nato-Mitglieder zweifeln an Deutschlands Motiven – derweil spielen russische und türkische Einsatzkräfte vor Ort ihre Macht aus.
          Das war nichts: Axel Witsel (Zweiter von links) und Borussia Dortmund verlieren in Mailand.

          Pleite in Champions League : Enttäuschende Vorstellung des BVB

          Beim 0:2 gegen Inter Mailand bleiben die Dortmunder vieles schuldig: Es fehlt weiter an Tempo und Überraschungsmomenten. Besonders eine Situation dürfte die Borussia deshalb besonders ärgern.
          Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow im September bei der Kartoffelernte in Heichelheim.

          Linkspartei in Thüringen : Ganz anders als gedacht

          In Thüringen führt Bodo Ramelow seit fünf Jahren die erste rot-rot-grüne Regierung. Am Sonntag will er wiedergewählt werden. Selbst ohne eigene Mehrheit könnte er im Amt bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.