https://www.faz.net/-gum-9iu13

Nach seinem Autounfall : Prinz Philip musste sich Alkoholtest unterziehen

  • Aktualisiert am

Prinz Philip hatte einen Autounfall. (Archivfoto= Bild: AP

Auch die Fahrerin des zweiten Unfallautos musste ins Röhrchen pusten, wie die Polizei von Norfolk mitteilt. Der 97 Jahre alte Ehemann der Queen saß selbst am Steuer.

          Der britische Prinz Philip hat nach seinem Autounfall ins Röhrchen pusten müssen. Beide an dem Unfall vom Donnerstag beteiligten Fahrer hätten sich einem Alkoholtest unterzogen, teilte die Polizei von Norfolk mit. Bei beiden sei das Ergebnis negativ ausgefallen. Der 97 Jahre alte Ehemann von Königin Elizabeth II. war mit seinem Geländewagen in der Nähe von Schloss Sandringham mit einem Kia zusammengestoßen.

          Der Geländewagen des Prinzen war laut Medienberichten umgekippt, als er von einer Seitenstraße auf eine Hauptstraße fuhr und dort mit dem anderen Fahrzeug kollidierte. Prinz Philip blieb unverletzt, wie ein Arzt nach Angaben des Buckingham-Palasts später feststellte.

          Ein Augenzeuge, der dem 97-Jährigen aus dem umgestürzten Wagen half, schilderte der Zeitung „The Sun“, dass der Prinz allerdings „sehr, sehr geschockt und aufgewühlt“ gewesen sei.

          Zwei Insassen des Kia wurden verletzt: Die Fahrerin erlitt Schnittwunden, ihre Mitfahrerin verletzte sich am Arm. Beide seien daher im Krankenhaus behandelt, kurz darauf aber entlassen worden, teilte die Polizei mit.

          Vermutlich war Philip in Begleitung seines Leibwächters

          Laut einem Bericht der Nachrichtenagentur Press Association befand sich in Philips Wagen ein weiterer Insasse, bei dem es sich wahrscheinlich um seinen Leibwächter gehandelt habe. Auf einem Foto vom Unfallort, das auf der Website eines örtlichen Radiosenders veröffentlicht wurde, war ein auf der Seite liegendes Auto mit kaputter Windschutzscheibe und ein paar Meter entfernt ein Auto inmitten von Büschen zu sehen.

          Das Königspaar verbringt einen großen Teil des Winters in seiner Residenz Schloss Sandringham. Prinz Philip musste in den vergangenen Jahren wegen verschiedener Beschwerden häufiger ins Krankenhaus. Im Juni 2017 war er wegen einer Infektion behandelt worden. Zwei Monate später zog er sich offiziell aus dem öffentlichen Leben zurück.

          Der Ehemann der Queen scheint ein leidenschaftlicher Autofahrer zu sein. 2016 ließ er es sich nicht nehmen, das damalige amerikanische Präsidentenpaar Barack und Michelle Obama während ihres Großbritannien-Besuchs zusammen mit der Queen auf dem Anwesen von Schloss Windsor herumzufahren.

          Weitere Themen

          Das Gaspedal oder die Bremsen

          Busunglück von Madeira : Das Gaspedal oder die Bremsen

          Nach dem schweren Busunglück auf Madeira mit 29 Toten wird über die Ursache gerätselt. Augenzeugen berichten, dass der Fahrer vergeblich versuchte, den Bus gegen eine Mauer zu steuern. Bremsspuren soll es keine geben.

          Starkes Erdbeben erschüttert Philippinen

          Region Manila : Starkes Erdbeben erschüttert Philippinen

          Bei dem Beben der Stärke 6,1 stürzten am Montag mehrere Bauten in der Großregion Manila ein. Mindestens 50 Menschen wurden von den Trümmern verletzt, sechs starben. Die Behörden warnen vor möglichen Nachbeben.

          Großer Waldbrand nördlich von Berlin

          Landkreis Oberhavel : Großer Waldbrand nördlich von Berlin

          In der Nacht zum Montag ist nahe Berlin in einem größeren Waldstück ein Feuer ausgebrochen. Die Flammen dehnen sich laut Feuerwehr aber nicht weiter aus. In Nordrhein-Westfalen geriet derweil ein Moorgebiet in Brand.

          Topmeldungen

          Anschläge auf Sri Lanka : „Er war doch noch so jung“

          Einen Tag nach den Anschlägen auf Sri Lanka werden die Trümmer weggeräumt, und die Angehörigen der Opfer trauern um die Toten. Fragen nach dem Sinn werden mit betretenem Schweigen beantwortet. Ein Besuch in einem Land, das gespalten ist.

          FAZ Plus Artikel: Verursacht Glyphosat Krebs? : Die Schlacht der Gutachter

          Amerikanische Gerichte sollen klären, ob Glyphosat Krebs verursacht. Bayer streitet das ab und beruft sich auf die Wissenschaft. Doch sind die amerikanischen Jurys nur emotional – oder ist auch die Wissenschaft gar nicht so eindeutig?

          Anschläge von Sri Lanka : Interpol schaltet sich in Ermittlungen ein

          Bei den Anschlägen am Ostersonntag wurde nach Erkenntnissen des Auswärtigen Amts ein Deutsch-Amerikaner getötet. Die Regierung Sri Lankas hat derweil eine einheimische Islamistengruppe für die Anschläge verantwortlich gemacht und erhält nun internationale Unterstützung bei den Ermittlungen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.