https://www.faz.net/-gum-9k1k7

13 Jahre Haft gefordert : Rockerboss Hanebuth droht in Spanien lange Haftstrafe

  • Aktualisiert am

Frank Hanebuth 2013 auf dem Weg ins Gericht in Spanien. Bild: dpa

In Spanien werden Rockern um Frank Hanebuth Drogenhandel, Zuhälterei, Entführung, Erpressung, Menschenhandel und Geldwäsche vorgeworfen. Unter den Angeklagten sind auch Polizisten.

          1 Min.

          Rockerboss Frank Hanebuth droht in Spanien eine langjährige Gefängnisstrafe. Bei der Anklageerhebung gegen ihn und 45 weitere Ex-Angehörige der Rockerbande „Hells Angels“ vor dem Staatsgerichtshof in Madrid forderte die Staatsanwaltschaft für Hanebuth 13 Jahre Haft, wie ein Sprecher der Justiz am Mittwoch auf Anfrage mitteilte. Dem 54-Jährigen aus Hannover und den Mitangeklagten werden in Spanien unter anderem Drogenhandel, Zuhälterei, Gründung einer kriminellen Vereinigung, Entführung, Erpressung, Menschenhandel und Geldwäsche vorgeworfen.

          Für zwei mutmaßliche Führungsmitglieder der Bande, zwei Brüder, forderte die Staatsanwaltschaft 38 Jahre und 6 Monate beziehungsweise 33 Jahre und 6 Monate Haft. Die Summe der geforderten Gefängnisstrafen für die 46 Angeklagten beläuft sich auf 298 Jahre und sechs Monate. Die Gruppe soll auf Mallorca nach den Erkenntnissen der Ermittler von 2009 bis 2013 als kriminelle Vereinigung tätig gewesen sein und an der Playa de Palma – dem berühmt-berüchtigten „Ballermann“ – zahlreiche schwere Straftaten begangen haben.

          2013 war Hanebuth auf Mallorca zusammen mit 23 anderen mutmaßlichen Motorrad-Rockern auf einer Finca in Lloret de Vistalegre im Inneren der spanischen Urlaubsinsel festgenommen worden. Unter den Festgenommenen waren vorwiegend Deutsche, aber auch Türken, Luxemburger und Spanier. Nach zwei Jahren hinter Gittern wurde Hanebuth – langjähriger Präsident der inzwischen aufgelösten „Hells Angels“ in Hannover – im Juli 2015 gegen eine Kaution von 60.000 Euro und unter Auflagen aus der U-Haft im Hochsicherheitsgefängnis in Cádiz entlassen. Er darf Spanien nur zeitweise und nur mit gerichtlicher Genehmigung verlassen.

          Unter den Angeklagten sind auch zwei mallorquinische Polizisten und ein Angehöriger der Nationalpolizei Guardia Civil, denen Haftstrafen zwischen fünfeinhalb und siebeneinhalb Jahren drohen. Sie sollen dem Rockerclub Informationen gegen Bezahlung geliefert haben.

          Weitere Themen

          Das Dioxin danach

          Nach Explosion in Leverkusen : Das Dioxin danach

          Zwei Tage nach der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage haben Einsatzkräfte drei weitere Menschen tot in den Trümmern gefunden. Zwei Menschen werden weiter vermisst.

          Topmeldungen

          Eine Schülerin einer Abschlussklasse wird im Impfzentrum an der Messe München geimpft.

          Leopoldina-Forscher Falk : „Klappe halten, impfen lassen“

          Spitzenforscher Armin Falk fordert eine Impfpflicht und findet, dass der Impfstatus bei der Triage eine Rolle spielen sollte. An Politiker, die sich nicht impfen lassen, hat er eine klare Ansage.
          Die Detonation hatte sich am Dienstagmorgen in einem Tanklager des Chemparks – einem Gelände mit Chemie-Unternehmen – ereignet.

          Nach Explosion in Leverkusen : Das Dioxin danach

          Zwei Tage nach der Explosion in einer Müllverbrennungsanlage haben Einsatzkräfte drei weitere Menschen tot in den Trümmern gefunden. Zwei Menschen werden weiter vermisst.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.