https://www.faz.net/-gum-7m0tl

Italien : Spektakuläre Flucht eines mutmaßlichen Mafia-Mitglieds

Auf der Flucht: Domenico Cutri (im gelben Hemd) Bild: dpa

Der verurteilte Mörder Domenico Cutri sollte verlegt werden, als vier Männer seine Polizeieskorte angriffen und ihn befreiten. Nun sucht Italiens Polizei nach dem mutmaßlichen ’Ndrangheta-Mitglied.

          Mit einem Großaufgebot an Sicherheitskräften sucht Italiens Polizei nach dem wegen Mordes verurteilten Domenico Cutri. Der 32 Jahre alte Cutri ist ein mutmaßliches Mitglied der kalabrischen Mafia-Organisation 'Ndrangheta. Am Montag war er auf dem Weg in das Gerichtsgebäude von Gallarate in der Lombardei, als ein Angriff auf seine Eskorte erfolgte. Vier Männer attackierten die Polizisten mit Schusswaffen und Pfefferspray und befreiten Cutri. Zwei Polizisten erlitten dabei Verletzungen. 

          Maria Wiesner

          Redakteurin im Ressort Gesellschaft bei FAZ.NET.

          Zudem wurde bei dem Schusswechsel mit der Polizei auch Cutris Bruder Antonino getötet, der das Befreiungskommando nach ersten Ermittlungen initiiert haben soll. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa berichtete, sollen die Flüchtigen noch versucht haben, ihn in ein naheliegendes Krankenhaus zu bringen. Er erlag jedoch einer Schussverletzung. Seinen Bruder Domenico aus dem Gefängnis zu befreien war für Antonino zu einer Obsession geworden, sagte die Mutter der beiden Brüder am Dienstag im Polizeiverhör aus. Antonino Cutri hatte demnach bereits einige Fluchtversuche für seinen Bruder geplant und für sein Vorhaben sogar einen Flugschein für einen Hubschrauber erworben.

          Domenico Cutri war wegen Mordes in erster Instanz zu lebenslänglicher Haft verurteilt worden. Er soll einen Polen ermordet haben, der sich vor acht Jahren angeblich an seine Freundin heranmachen wollte. Cutri floh in einem Auto des Kommandos. Derzeit sucht die italienische Polizei mit einem Großaufgebot nach ihm, unter anderem wurden Straßensperren an der Grenze zur Schweiz errichtet, berichtete Ansa.

          Camorra-Boss bei Razzia verhaftet

          Einen Sieg im Kampf gegen die Mafia konnte am Dienstag derweil die Polizei in Neapel feiern. Eine Anti-Mafia-Einheit hatte den Camorra-Boss Mario Riccio, genannt Mariano, bei einer Razzia festgenommen. Der Boss des neapolitanischen Amato-Pagano-Clans war seit 2011 flüchtig. Er unterschied sich offenbar deutlich von seinem Fahndungsbild aus dem Jahr 2012, hatte ein paar Kilo zugenommen, trug einen Bart und ein T-Shirt mit einem Bild Marlon Brandos. Riccio, den 16 Jahre Gefängnis wegen Drogenhandels und Zugehörigkeit zur Mafia erwarten, war unbewaffnet. Er leistete keinen Widerstand.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bsirskes Zeit bei Verdi : Immer wieder Frank

          Verdis Vorsitzender Frank Bsirske geht in Rente. 19 Jahre lang leitete er die größte Baustelle der Gewerkschaftsbewegung. Fertig ist sie noch nicht.
          Ashton Applewhite

          Altersdiskriminierung : „Man kann nicht jung bleiben“

          Die Amerikanerin Ashton Applewhite kämpft gegen eine Form der Diskriminierung, über die kaum jemand spricht, obwohl sie jeden irgendwann treffen wird. Ein Gespräch über Altersdiskriminierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.