https://www.faz.net/-gv6-8684p

Chinas lockere Geldpolitik : Nach der Party kommt die Angst

Als die Aktien sonnig waren: Schanghais Neureiche in einem der größten Nachtklubs der Stadt Bild: Polaris/laif

Lange hatte China die Börsenkurse mit lockerer Geldpolitik und Propaganda nach oben getrieben. Nun stehen Privatanleger vor dem Ruin. Und fühlen sich von Peking betrogen.

          7 Min.

          Wie viel hast du verloren? Alles? Ich auch. Und noch mal das Vierfache auf Kredit. Ja, ich könnte mich auch umbringen.“ Die Chatgruppe „Sonnige Aktien“ hat 300 Mitglieder. In Wahrheit lautet ihr Name ein wenig anders, denn man muss eingeladen werden, um beitreten zu können. Man kennt sich und will unter sich bleiben - um offen reden zu können über die Verluste, die man an der Börse gemacht hat, seitdem Chinas Aktienmarkt binnen sechs Wochen um fast ein Drittel an Wert verloren hat. Kapital in Höhe von etwa vier Billionen Dollar wurde vernichtet.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Die Chatgruppe „Sonnige Aktien“ ist einer der Millionen Diskussionsforen des Internetdienstes Wechat, den eine halbe Milliarde Chinesen auf ihren Mobiltelefonen installiert haben und darauf täglich fast pausenlos miteinander kommunizieren: beim Aufstehen, auf dem Weg zur Arbeit, bei der Arbeit, in der Mittagspause, beim Abendessen mit der Partnerin, beim Zubettgehen.

          Die Mitglieder des Internetforums haben in ihr Wechat-Konto Fotos gestellt, die ihr Leben zeigen, ihren Wohlstand, ihre Träume. Es sind Bilder strahlender Menschen zwischen dreißig und vierzig Jahren, glücklich im Urlaub in den bayerischen Bergen, auf Santorini, der griechischen Trauminsel, oder in Monaco. Sie zeigen junge Erfolgsmenschen aus China beim Golfen und beim Bogenschießen. Einen Porsche vor der Einfahrt zu einem Einfamilienhaus. Eine Yacht. Und immer wieder: die Mitglieder der Gruppe „Sonnige Aktien“ hoch zu Ross, in Sakko, Stiefeln und Zylinder beim Reitturnier.

          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android
          Neue App Der TAG jetzt auch auf Android

          Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

          Mehr erfahren

          Viele der Anleger haben Kinder. In ihr Wechat-Konto stellen sie Fotos ihrer Kinder in teurer Kleidung, beim Malkurs, beim Klavierkurs, beim Englischkurs. Unter dem Benutzernamen steht dann und wann ein Lebensmotto: „Freude, Freiheit, Erfüllung!“ Hier kommuniziert Chinas Mittelschicht. Es sind Gründer, die in den neunziger Jahren, als der chinesische Aufstieg zur zweitgrößten Wirtschaft der Erde begann, ihr eigenes, kleines Geschäft gegründet haben. Etwa Fabriken, die Teile für Kühlschränke herstellen, Immobilienhändler, die Mitte der Nullerjahre Wohnungen gekauft und diese nach fünf Jahren wieder verkauft haben, in einer Spanne, in der die Preise auf dem chinesischen Immobilienmarkt um das Dreifache gewachsen sind.

          „Ich fühle mich verraten. Es wird gefährlich“

          Doch die schönen Dinge des Lebens, welche die Wechat-Mitglieder von „Sonnige Aktien“ auf ihren Fotos präsentieren, sind in Gefahr. Es ist Mittwoch, vier Uhr nachmittags. Vor einer Stunde hat die Börse geschlossen, die Kurse sind gegenüber dem Vortag um drei Prozent gestiegen. Am Montag waren sie noch gefallen, und zwar so heftig, dass in Frankfurt und New York Börsenhändler zu Protokoll gaben, von China gehe derzeit die größte Gefahr für die Weltwirtschaft aus. Um 8,5 Prozent fiel der Marktindex Shanghai Composite, das hatte es das jüngste Mal vor sieben Jahren gegeben. Im Oktober 2008, als im Westen die Lehman-Bank insolvent ging und die Finanzkrise ausbrach.

          Gruppenmitglied Key, Ende 20, hat in Amerika gelebt, nicht in New York, wo die Wall Street ist, sondern in Los Angeles. Seinen Fotos nach zu urteilen geht er gerne in teure Bars am Schanghaier Bund, wo Key der Champagner im Whirlpool serviert wird mit Blick auf das futuristische Hochhausviertel Pudong, Chinas Sinnbild des Aufstiegs. „Nicht versnobt genug“, hat er unter das Bar-Bild geschrieben, „auf zur nächsten!“ Keys Profilbild zeigt einen durchtrainierten, muskulösen Körper. Er hat Aktien des Zinkherstellers Zhuzhou Smelter aus Hunan gekauft, der Provinz, in der Mao geboren wurde. Jetzt sind sie nur noch halb so viel wert. Am Morgen des Montags schreibt Key: „Ich habe kein gutes Gefühl heute. Ich habe verkauft.“

          Weitere Themen

          Alibaba zieht Börsengang in Hongkong durch

          Trotz Protesten : Alibaba zieht Börsengang in Hongkong durch

          Der chinesische Internetkonzern will 12,9 Milliarden Dollar in Hongkong einsammeln, obwohl dort Proteste gegen China toben. Die Entscheidung könnte auch mit politischem Druck aus Peking zu tun haben.

          Topmeldungen

          Hinter den Häusern und Kirchen der Innenstadt in München sind am Morgen die Berge sichtbar.

          Bauvorhaben und Infrastruktur : Bayern und seine Schwächen

          Bayern steht gut da, doch auch im Freistaat hakt es mancherorts außerordentlich. In München droht gar ein verkehrspolitisches Desaster – das bald womöglich den Vergleich mit dem Berliner Flughafen nicht mehr scheuen muss.
          Der amerikanische Präsident Donald Trump gemeinsam mit Apple-Chef Tim Cook in einem Computerwerk in Austin, Texas

          Freundschaftstest : Trump macht Apple Hoffnung

          Tim Cook empfängt den Präsidenten zum Fototermin in einem Computerwerk in Texas. Dieser nützt die Kulisse für Attacken gegen seine politischen Gegner – und signalisiert, dass Apple von Strafzöllen verschont werden könnte.
          Peter Feldmann bei einem Besuch im Awo-Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel im Jahr 2014.

          Peter Feldmann und die Awo : Das Schweigen des Oberbürgermeisters

          Weil die Arbeiterwohlfahrt seine Ehefrau zu ungewöhnlich guten Konditionen beschäftigt haben soll, steht Peter Feldmann stark unter Druck. Die Awo rechtfertigt derweil die hohe Bezahlung der Frau des Frankfurter Oberbürgermeisters – und hat noch in einem anderen Fall Probleme.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.