https://www.faz.net/-gqz-9ya7y
Julia Bähr, Redakteurin im Feuilleton

Schönheitsideale : Muskelmänner

  • -Aktualisiert am

Palästinensische Bodybuilder lassen im September 2019 beim Bodybuilding- und Fitness-Wettbewerbs ihre Muskeln spielen. Bild: dpa

Unter der Schreckensherrschaft des Magazins „Men’s Health“ sind Männer viel unzufriedener mit ihrem Körper als in Uganda oder Nicaragua. Das sollte ihnen zu denken geben.

          1 Min.

          Natürlich können Menschen auf alle nur erdenklichen Arten gut aussehen. Trotzdem ähneln die Menschen auf Zeitschriftencovern einander frappierend – und das gilt nicht nur für Frauen. Muskeln scheinen für Männer verpflichtend zu sein nach diesem medialen Schönheitsideal, je sichtbarer sie sind, desto besser. Deshalb verwundert es nicht, dass viele Männer im Fitnessstudio schwitzend Muskelberge aufbauen, die in erster Linie eine dekorative Funktion haben, weil sie weder für die Rückengesundheit nötig sind noch für den Schreibtischjob. Wer solche Muskeln nicht hat, der weiß doch jederzeit, dass er sie eigentlich haben müsste, um die Schönheitsnorm zu erfüllen, und rettet sich mit Humor über den eigenen Bierbauch oder indem er sein T-Shirt im Zweifelsfall anlässt. Aber wird denn wirklich niemand davon verschont?

          Bestsellerautor oder Intellektueller zu sein reicht jedenfalls schon mal nicht, wie man sehen konnte an den Unterwäschefotos von Frank Schätzing, die sich der halben Buchbranche unauslöschlich in die Netzhaut gebrannt haben, und an der Facebook-Seite von Julian Nida-Rümelin, der vergangenes Jahr ein bizepsbetonendes Foto seines Workouts mit den Worten „muss zwischendurch sein, sonst droht die Verwandlung in einen Bücherwurm“ kommentierte. Wie genau so ein Bücherwurm aussähe (sehr lang und dünn?) und was daran so schlimm wäre, blieb ungeklärt, aber britische Psychologen haben gerade zumindest untersucht, wo die geographischen Grenzen von Muskeln als Schönheitsnorm liegen. Für ihre Studie „Muscles and the Media“ forschten sie in Uganda und Nicaragua und verglichen die Ergebnisse mit Daten aus England. Ergebnis: In Ländern fernab der Schreckensherrschaft von „Men’s Health“ legen Männer weniger Wert auf sichtbare Muskeln. Außerdem waren die Männer in Uganda und Nicaragua im Schnitt signifikant zufriedener mit ihren Körpern als ihre britischen Geschlechtsgenossen – und zwar umso zufriedener, je weniger Berührung mit westlichen Medien oder Sportübertragungen sie hatten.

          Männer stehen also vor der Wahl: nie wieder Fußball und Leichtathletik gucken und dafür den eigenen Körper lieben lernen oder auch künftige Weltmeisterschaften und Olympische Spiele mit Chips auf der Couch verfolgen und sich danach ein bisschen hassen? Keine leichte Entscheidung. Aber die aktuelle Aussetzung aller Sportveranstaltungen lässt ja viel Zeit zum Nachdenken.

          Julia Bähr
          (bähr), FAZ.NET

          Weitere Themen

          Auf nichts ist Verlass

          „Tatort“ aus Wien : Auf nichts ist Verlass

          Der „Tatort“ aus Wien gleicht einem Steinbruch: In „Verschwörung“ tragen Bibi Fellner und Moritz Eisner bei brütender Hitze eine Halde zusammenhangloser Motive ab.

          Topmeldungen

          Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, verfolgt die Rede Boris Palmers beim digitalen Landesparteitag der Grünen.

          Ausschlussverfahren der Grünen : Belastet der Fall Palmer Baerbocks Wahlkampf?

          Die Grünen wollen den Tübinger Oberbürgermeister Boris Palmer ausschließen. Der sieht dem Verfahren optimistisch entgegen. „Es ist gut und reinigend, wenn jetzt die ganze Palette an Vorwürfen einmal aufgearbeitet wird“, sagt er der F.A.Z.
          So winkt die Siegerin: Schottlands Regierungschefin Sturgeon am Sonntag vor dem Bute House in Edinburgh

          Schottland : London spielt Sturgeons Wahlsieg herunter

          Nach dem abermaligen Wahlsieg der Schottischen Nationalpartei drängt die Regierungschefin Nicola Sturgeon auf ein zweites Unabhängigkeitsreferendum. London will bislang nichts davon wissen.
          Israelische Sicherheitskräfte während einer Demonstration gegen den geplanten Räumungsprozess im Stadtteil Scheich Jarrah am 8. Mai

          Unruhen in Ostjerusalem : Die Angst vor der Vertreibung

          In Jerusalem gärt es seit Wochen. Die mögliche Enteignung von Palästinensern hat jetzt zu den schwersten Auseinandersetzungen seit Jahren beigetragen. Selbst Washington ermahnt die Netanjahu-Regierung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.