https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/maennliche-schoenheitsideale-maenner-im-magazin-von-men-s-health-16716094.html
Julia Bähr, Redakteurin im Feuilleton

Schönheitsideale : Muskelmänner

  • -Aktualisiert am

Palästinensische Bodybuilder lassen im September 2019 beim Bodybuilding- und Fitness-Wettbewerbs ihre Muskeln spielen. Bild: dpa

Unter der Schreckensherrschaft des Magazins „Men’s Health“ sind Männer viel unzufriedener mit ihrem Körper als in Uganda oder Nicaragua. Das sollte ihnen zu denken geben.

          1 Min.

          Natürlich können Menschen auf alle nur erdenklichen Arten gut aussehen. Trotzdem ähneln die Menschen auf Zeitschriftencovern einander frappierend – und das gilt nicht nur für Frauen. Muskeln scheinen für Männer verpflichtend zu sein nach diesem medialen Schönheitsideal, je sichtbarer sie sind, desto besser. Deshalb verwundert es nicht, dass viele Männer im Fitnessstudio schwitzend Muskelberge aufbauen, die in erster Linie eine dekorative Funktion haben, weil sie weder für die Rückengesundheit nötig sind noch für den Schreibtischjob. Wer solche Muskeln nicht hat, der weiß doch jederzeit, dass er sie eigentlich haben müsste, um die Schönheitsnorm zu erfüllen, und rettet sich mit Humor über den eigenen Bierbauch oder indem er sein T-Shirt im Zweifelsfall anlässt. Aber wird denn wirklich niemand davon verschont?

          Bestsellerautor oder Intellektueller zu sein reicht jedenfalls schon mal nicht, wie man sehen konnte an den Unterwäschefotos von Frank Schätzing, die sich der halben Buchbranche unauslöschlich in die Netzhaut gebrannt haben, und an der Facebook-Seite von Julian Nida-Rümelin, der vergangenes Jahr ein bizepsbetonendes Foto seines Workouts mit den Worten „muss zwischendurch sein, sonst droht die Verwandlung in einen Bücherwurm“ kommentierte. Wie genau so ein Bücherwurm aussähe (sehr lang und dünn?) und was daran so schlimm wäre, blieb ungeklärt, aber britische Psychologen haben gerade zumindest untersucht, wo die geographischen Grenzen von Muskeln als Schönheitsnorm liegen. Für ihre Studie „Muscles and the Media“ forschten sie in Uganda und Nicaragua und verglichen die Ergebnisse mit Daten aus England. Ergebnis: In Ländern fernab der Schreckensherrschaft von „Men’s Health“ legen Männer weniger Wert auf sichtbare Muskeln. Außerdem waren die Männer in Uganda und Nicaragua im Schnitt signifikant zufriedener mit ihren Körpern als ihre britischen Geschlechtsgenossen – und zwar umso zufriedener, je weniger Berührung mit westlichen Medien oder Sportübertragungen sie hatten.

          Männer stehen also vor der Wahl: nie wieder Fußball und Leichtathletik gucken und dafür den eigenen Körper lieben lernen oder auch künftige Weltmeisterschaften und Olympische Spiele mit Chips auf der Couch verfolgen und sich danach ein bisschen hassen? Keine leichte Entscheidung. Aber die aktuelle Aussetzung aller Sportveranstaltungen lässt ja viel Zeit zum Nachdenken.

          Julia Bähr
          Koordinatorin F+Inhalte und redaktionelles SEO.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Irgendwie gewonnen: Hendrik Wüst

          CDU-Erfolg in NRW : Wüst siegt dank der Alten

          Kein strahlender Sieg für die CDU: Ihre Wähler sind unzufriedener als 2017 – aber der Union gelingt es, sie trotzdem zu mobilisieren. Anders die SPD. Sie verliert so deutlich in NRW, weil so viele Anhänger zuhause blieben. Die Wahlanalyse.
          Eine Frau dreht an einem Heizungsthermostat. (Symbolbild) 10:30

          F.A.Z. Frühdenker : Welche Heizung steht in Ihrem Keller?

          Die CDU und die Grünen sind die Gewinner der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen, nach Finnland will auch Schweden sich um eine Mitgliedschaft in der NATO bewerben und heute beginnt die Volkszählung in Deutschland. Der F.A.Z. Newsletter.

          Georgien fürchtet Russland : Das nächste Land in Putins Schusslinie?

          Jetzt, wo deutsche Intellektuelle meinen, dass sich die Ukrainer nur mit leichten Waffen verteidigen sollen, muss ein weiteres Land fürchten, von der russischen Armee angegriffen zu werden: Georgien. Ein Lagebericht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.