https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/kunst-und-architektur/cezannes-montagne-sainte-victoire-von-gurlitt-nach-bern-15672086.html

Einigung mit den Erben : Cézannes Gemälde aus Gurlitt-Sammlung kommt nach Bern

  • Aktualisiert am

Das teuerste Werk aus dem Nachlass von Cornelius Gurlitt ist von heute an im Kunstmuseum Bern zu sehen. Doch es gibt eine Sonderregelung – zugunsten von Cézannes Heimatstadt.

          1 Min.

          Cornelius Gurlitt, der Sohn des NS-Kunsthändlers Hildebrand Gurlitt, hatte bei seinem Tod im Mai 2014 seine Sammlung dem Schweizer Museum vermacht. Das Haus hatte nach einigen Monaten Bedenkzeit das Erbe angenommen, jedoch erklärt, nur Werke zu akzeptieren, die nachweislich keine NS-Raubkunst seien. Die Familie Cézanne, die zuerst Anspruch auf das Gemälde angemeldet hatte, erkennt nun das Kunstmuseum Bern als rechtmäßige Eigentümerin an. Paul Cézanne malte es 1897, es trägt den Titel „La Montagne Sainte-Victoire“. Bis 1940 hatte sich das Bild im Besitz der Familie Cézanne befunden. Wann und unter welchen Umständen Hildebrand Gurlitt das Werk erwarb, bleibt weiterhin unklar. Allerdings kann ausgeschlossen werden, dass es den Cézannes von den Nationalsozialisten geraubt wurde.

          Die Vereinbarung mit der Familie Cézanne sieht vor, dass im Rahmen eines langfristigen Leihvertrages das Gemälde regelmäßig im Musée Granet in Aix-en-Provence, Cézannes Heimatstadt, zu sehen sein wird. Nach Angaben des Kunstmuseums wurde für diese Einigung kein Geld gezahlt. Der Wert des Bildes wird auf eine dreistellige Millionensumme geschätzt. Zum Schätzpreis wollte sich das Museum jedoch nicht äußern. Bis zum Sommer wird das Gemälde in Bern zu sehen sein. „Wann es das erste Mal im Musée Granet gezeigt wird, werden wir mit den Kollegen in Aix-en-Provence vereinbaren“, sagte Museumsdirektorin Nina Zimmer gegenüber dieser Zeitung.

          Weitere Themen

          Abkühlung an der Themse

          Moderne-Auktionen in London : Abkühlung an der Themse

          Ernst Ludwig Kirchner fällt durch, der gehypte Nachwuchs reüssiert: Ergebnisse der Abendauktionen mit moderner und zeitgenössischer Kunst bei Christie's, Sotheby's und Phillips.

          Topmeldungen

          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.
          Will möglichst alle mit im Boot haben im Kampf gegen die Inflation: Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD)

          Konzertierte Aktion : Machtlos gegen die Inflation

          Die Gewerkschaften wollen höhere Löhne, DGB-Chefin Fahimi zudem Preisgarantien für Strom und Gas. Die CDU fordert einen Rabatt für Geringverdienende. Doch wer soll das alles bezahlen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.