https://www.faz.net/-gqz-9onjy

Rückgabe aus Gurlitt-Bestand : Kleiner Glücksmoment

  • Aktualisiert am

Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) übergibt das Gemälde «Quai de Clichy» des französischen Malers Paul Signac (1863-1935) im Rahmen von Rückgaben der NS-Raubkunst aus dem Kunstfund Gurlitt an die Vertreterin der Erbin, Agnes Sevestre-Barbe (r). Bild: dpa

Sieben von 1500 Werken aus der Sammlung von Cornelius Gurlitt konnten bislang als NS-Raubkunst bestimmt werden. Eines davon konnte jetzt den Erben seines ursprünglichen Besitzers zurückgegeben werden.

          1 Min.

          Mit dem Gemälde „Quai de Clichy“ des französischen Malers Paul Signac (1863-1935) aus dem Kunstfund Gurlitt ist ein weiteres von den Nazis geraubtes Kunstwerk an Erben des ursprünglichen Besitzers zurückgegeben worden. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) übergab das Gemälde am Mittwoch in Berlin an eine Vertreterin der Erben. Das Ergebnis der Provenienzrecherche war zuvor durch internationale Experten bestätigt worden. Grütters sprach von einem „ganz kleinen Glücksmoment“, auch wenn eine solche Rückgabe das Unrecht nicht ungeschehen machen könne. „Aber es sind für uns sichtbare Stationen unserer Aufarbeitung der Geschichte, des Erinnerns an das Leid, das die Nationalsozialisten über viele Menschen gebracht haben.“

          Das Bild gehörte zur Sammlung des französischen Immobilienmaklers Gaston Prosper Lévy (1893-1977). Als Jude floh er aus dem von den Nazis besetzen Frankreich. Deutsche Soldaten beschlagnahmten die Kunstobjekte 1940. Später gelangte das Werk über den Kunstmarkt in den Gurlitt-Besitz.  Große Teile der Sammlung von Cornelius Gurlitt standen im Verdacht, jüdischen Besitzern während der Nazi-Zeit geraubt worden zu sein. Bisher haben sich erst sieben der rund 1500 Kunstwerke eindeutig als NS-Raubkunst erwiesen.

          Weitere Themen

          Was reizte den König an der Lügnerin?

          Das Leben der Lola Montez : Was reizte den König an der Lügnerin?

          Vexierspiel der Identität: Lola Montez kostete König Ludwig erst Geld, dann Nerven und schließlich die Krone. Mit Hilfe neuer Quellen klärt Marita Krauss in ihrer Biographie der Tänzerin manches Missverständnis auf.

          Topmeldungen

          Wohnträume wie dieser haben zwar nichts mit der Realität des Durchschnittsbürgers zu tun, werden aber in Magazinen gern inszeniert.

          Wie Corona das Wohnen ändert : Zeiten der Abschottung

          Ob man sich vor Corona schützen kann, ist auch eine Platzfrage. Während sich die einen in ihren Domizilen verschanzen, fällt den anderen die Decke auf den Kopf. Wir müssen Wohnen neu denken.
          Der designierte amerikanische Präsident Joe Biden will, dass alle Amerikaner 100 Tage lang Masken tragen.

          Joe Bidens Plan gegen Covid-19 : Impfungen und 100 Tage lang Maske tragen

          Der gewählte amerikanische Präsident Biden appelliert an alle Amerikaner, 100 Tage lang Masken zu tragen. Wie vier seiner Vorgänger will er sich zudem öffentlich impfen lassen, um das Vertrauen der Bürger zu stärken. Sein Chefberater soll ein alter Bekannter werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.