https://www.faz.net/-gr0-715t2

Notizen vom Bachmann-Wettstreit 2012 (I) : Ein Auftakt und zwei Skandale

  • -Aktualisiert am

Ein „Text auf dem Weg“? Mirjam Richner liest aus „Bettlägerige Geheimnisse“ Bild: Johannes Puch

Von einer merkwürdigen Frage Mirjam Richners, einer bekannten Antwort Ingeborg Bachmanns und von Kritik mit Beißhemmungen: So startet das Wettlesen in Klagenfurt.

          2 Min.

          Die ersten fünf Kandidaten haben gelesen, Dichter und Kritiker sind vermutlich unterwegs zum Wörthersee – aber zwei Sätze schreien an diesem ersten Tag des Bachmann-Wettbewerbs noch geradezu danach, aufeinander bezogen zu werden. Der eine lautet: „Ich frage mich, ob Tränen im Dunkeln rot sind.“ Er stammt aus dem Text der Schweizer Autorin Mirjam Richner mit dem Titel „Bettlägerige Geheimnisse.“ Der andere prangt derzeit auf diversen Plakaten in Klagenfurt, gilt als Vermächtnis Ingeborg Bachmanns und war erst am Vorabend in der Klagenfurter Rede von Ruth Klüger zum Hauptgegenstand gemacht worden. Er sollte hier eigentlich nicht schon wieder zitiert werden, muss es aber: „Die Wahrheit ist dem Menschen zumutbar.“

          Jan Wiele

          Redakteur im Feuilleton.

          Bei den „Tagen der deutschsprachigen Literatur“ hatte man bislang den Eindruck, dass dieses Motto auch für das Kritikerurteil gegenüber den Kandidaten gelte, egal, wie hart es ausfällt. Etwas überspitzt und mit der Lust am Dramatischen gesagt, war es wohl immer auch der Reiz dieser Veranstaltung, sich an knallharten Verrissen zu delektieren. Dieses Risiko, das wusste man, gehen die Kandidaten eben ein.

          Die Ungleichheit der Texte vor der Kritik

          In dem Text von Mirjam Richner ist unter anderem die Rede von „geschmolzenem Schnee im Herzen“ und einem „rostigen Nagel im Hirn“; da gibt es „das strahlende Siegerlächeln eines Teilzeitverlierers“ und ein Fazit der Erzählung über zwei junge Frauen in einer Notsituation lautet „So ist das Leben“ – kurz, es stellte sich auf eklatante Weise die Frage, was dieser Text im Wettbewerb zu suchen hat, und dann bald noch eklatanter jene, warum die Kritiker diese Steilvorlage nicht nutzten und der Autorin die Wahrheit nicht zumuteten.

          Stattdessen wurde er ausflüchtig als „Text auf dem Weg“ (Hildegard Keller) oder „Text eines Wahns“ (Paul Jandl) bezeichnet. Corina Caduff immerhin wagte einen Vergleich mit „Hanni und Nanni“, was der Wahrheit schon näher kam, Meike Feßmann aber, die den Text auch vorgeschlagen hatte, lobte allen Ernstes seine Buntheit und Vielfältigkeit.

          Natürlich gibt es in solchen Fällen das „Verantwortungsargument“: Man sollte einen jungen Schriftsteller (Richner ist 1988 geboren) nicht gleich entmutigen oder seinen Ruf schädigen. Aber es haben schon Jüngere beim Bachmann-Wettbewerb gelesen, die trotzdem ihr Fett wegbekommen haben. Und darüber hinaus ist es wohl das Mindestgebot der Fairness, alle Texte gleich zu behandeln.

          Hugo Ramnek liest aus „Kettenkarussell“

          So stimmt es mehr als verwunderlich, dass trotz moderater Kritik hier das Offensichtliche verschwiegen wurde, dann aber bei einem anderen Wettbewerbstext eine sehr seltsame Kritik zu hören war. Hier lieferte ein Jurymitglied gleich den zweiten Skandal des Tages: Corina Caduff nämlich, die zuvor durchaus Erhellendes gesagt hatte, äußerte nach der Lesung der 1958 geborenen Sabine Hassinger aus einem sprachexperimentellen Text mit dem Titel „Die Taten und Laute des Tages“, sie frage sich, ob ein solcher Text noch dem „Time Management“ der heutigen Zeit entspreche – also ob man überhaupt den Aufwand betreiben solle, sich hermeneutisch mit ihm zu beschäftigen.

          Erinnerungen an Griechenland

          Diese gelinde gesagt überraschende Aussage bei einem der wichtigsten Literaturwettbewerbe im deutschen Sprachraum blieb denn auch nicht unwidersprochen im Kreis der Jury. Daniela Strigl und Paul Jandl brachen eine Lanze für Prosa, die ein experimentelles Wagnis eingeht, und auch Jurypräsident Burkhard Spinnen pflichtete bei. Selbst wenn man angesichts von Hassingers grammatisch wie inhaltlich verwirrender tragikomischer Familiengeschichte wie Hubert Winkels fragen konnte, ob sie unnötig verrätselt sei, war doch die sprachkünstlerische Überformung der Wirklichkeit überaus beachtlich.

          Burkhard Spinnen während der Diskussion des Textes von Stefan Moster

          In den weiteren Lesungen präsentierte Stefan Moster (geb. 1964) eine proustisch anmutende Episode über das Erinnern am Beispiel eines Interrail-Urlaubs in Griechenland („Der Hund von Saloniki“), Andreas Stichmann (geb. 1983) imaginierte einen Einbruch ins Heim der bürgerlichen Familie („Der Einsteiger“) und der 1960 in Klagenfurt geborene Hugo Ramnek las einen überaus lyrischen Text über Jugendliebe und Fremdenhass auf einem Jahrmarkt („Kettenkarussell“). Diesen Lesungen und ihren Diskussionen hörte man teils mit großem Gewinn zu, sie konnten die beiden zuvor beschrieben Katastrophen aber nicht vergessen machen.

          Weitere Themen

          Gedämpfte Lautstärke tut ziemlich gut

          Festival Young Euro Classic : Gedämpfte Lautstärke tut ziemlich gut

          Das Berliner Jugendorchesterfestival Young Euro Classic musste unter Corona-Bedingungen auf vieles verzichten: ausländische Gäste, die Festivalfanfare, den Volksfestrummel. Und plötzlich ist es so interessant wie lange nicht mehr.

          Corona-Party am Goldstrand

          ARD und RTL weisen Kritik ab : Corona-Party am Goldstrand

          ARD und RTL haben in aktuellen Sendungen über Partys am bulgarischen Goldstrand berichtet, bei denen Corona-Regeln missachtet wurden. Hoteliers und Tourismusministerium meinen, die Bilder seien alt. Die Sender halten dagegen.

          Topmeldungen

          In Verl im Kreis Gütersloh wurde ein Wohnblock abgesperrt und Tests durchgeführt.

          Cluster bei Tönnies : Was wurde aus dem Corona-Ausbruch in Gütersloh?

          Gütersloh war der erste Kreis, in dem wegen eines lokalen Corona-Ausbruchs eine regionale Einschränkung verhängt wurde. Über die Krankheitsverläufe gibt es nun eine Studie. Entwarnung gibt es noch immer nicht.
          In der Kritik: Der neue Awo-Vorstand Steffen Krollmann liegt über Kreuz mit seinem alten Arbeitgeber.

          F.A.Z. exklusiv : Awo-Dienstwagen für den Ehepartner

          Die Staatsanwaltschaft weitet die Ermittlungen gegen Mitarbeiter der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt aus. Der neue Awo-Chef muss sich derweil gegen Vorwürfe seines ehemaligen Arbeitgebers zur Wehr setzen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.