http://www.faz.net/-gqe-9fpm6

F.A.Z. exklusiv : Die Pharmabranche soll für sauberes Wasser zahlen

Im Wasser ist zu viel Arznei. Bild: dpa

Im deutschen Abwasser sind zu viele Medikamente – findet der Abwasserverband. Der fordert jetzt, dass die Pharmabranche die Reinigungskosten zahlt. Es geht um einen Milliardenbetrag.

          Die Wasserbranche hat zwei Probleme: eines am Anfang, bei der Gewinnung des Trinkwassers aus dem Grundwasser. Dort erschwert die große Menge Gülle, mit der Bauern ihre Äcker düngen, die Wasseraufbereitung. Am Ende des Kreislaufs, bei der Aufbereitung des Abwassers, sind es unter anderem Arzneimittelrückstände, welche die Reinigung kompliziert und teuer machen.

          Andreas Mihm

          Wirtschaftskorrespondent in Berlin.

          Immer öfter lassen sich in Gewässern auch Bakterien nachweisen, weil diese gegen Antibiotika resistent geworden sind. Diese Bakterien kommen zum Beispiel über das Abwasser von Kliniken und Pflegeheimen in die Kläranlagen. Der Mikrobiologe Thomas Schwartz aus dem Karlsruher Institut für Technologie rät deshalb schon seit längerem zu feineren Filtern, dem Einsatz von Ozon und Aktivkohle.

          Das Verfahren ist in der Branche als „vierte Reinigungsstufe“ bekannt und soll auch – wie von der EU verlangt – Mikroplastik aus dem Wasser filtern. Für die Abwasserbranche bedeutet das aber höhere Kosten – 1,2 Milliarden Euro im Jahr, wie der Branchenverband BDEW schätzt. Der überlegt jetzt, wer für die zusätzliche Reinigungsstufe zahlen soll und schlägt vor: die Pharmaindustrie.

          In einem Gutachten im Auftrag des Verbandes heißt es – ganz im Sinne der Abwasserbranche –, dass es volkswirtschaftlich wenig sinnvoll sei, erst Verschmutzung zuzulassen und sie dann teuer wieder zu beseitigen. Das Gutachten lag der F.A.Z. vorab vor. Besser wäre es demnach, „Anreize zur Verminderung von Schadstoffeinträgen zu setzen“.

          1,2 Milliarden Euro für bessere Abwasseranlagen

          Wenn die Politik aber lieber den flächendeckenden Ausbau der Klärwerke wünsche, dann müsse dabei das Verursacherprinzip berücksichtigt werden. Hier kommt die Pharmaindustrie ins Spiel. Die vom BDEW bestellten Gutachter raten „zu einer Finanzierung über eine Arzneimittelabgabe, zum Beispiel bei den Herstellern“. Von 2,5 Cent je Tagesdosis und Arzneimittel ist die Rede. Umgerechnet auf die 664 Millionen Verordnungen, die Ärzte im Jahr 2017 ausgestellt haben, wären das rein rechnerisch etwa 2 Euro je Packung, um die 1,2 Milliarden Euro im Jahr für bessere Abwasseranlagen umzulegen.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          F.A.Z. Edition

          Die digitale Ausgabe der F.A.Z., für alle Endgeräte optimiert und um multimediale Inhalte angereichert

          Mehr erfahren

          Damit nicht genug: Das Papier legt nahe, dass die Kosten über die gesamte Arzneimittelvertriebskette umgelegt würden, am Ende also bei den Krankenkassen und Beitragszahlern ankommen dürften. Alternativ erwägen die Gutachter die Errichtung eines Fonds, der von der Pharmaindustrie zu füllen wäre. Die Chancen dafür gelten aber als gering.

          Neue Arzneimittelstrategie

          Auch vor dem Hintergrund, dass eine vierte Reinigungsstufe längst nicht alle unerwünschten Stoffe aus dem Abwasser fischen könne, fordert Martin Weyand, der Wasser-Geschäftsführer im BDEW, eine neue Arzneimittelstrategie. „Es kann nicht sein, dass die Wasserwerke und Abwasserentsorger zu Reparaturbetrieben unserer Gesellschaft werden“, sagt er.

          Bei der Zulassung von Medikamenten müsse mehr auf deren Umweltverträglichkeit geachtet werden. Der Druck auf die Gewässer wachse. Weyand beruft sich auf Studien, wonach der Arzneimittelkonsum in Deutschland bis 2045 um bis zu 70 Prozent steigen könnte. „Die Gesellschaft wird immer älter“, sagt er. „Zudem nehmen auch jüngere Menschen mehr Medikamente ein als früher.“

          Die Pharmabranche hält wenig von dem Vorschlag: Medikamente gehörten zu den Grundbedürfnissen der Menschen, heißt es vom Verband forschender Pharma-Unternehmen. Deshalb sei die Reinigung der Abwässer von Arzneiresten eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

          Weitere Themen

          Italien bleibt stur

          Schuldenstreit mit der EU : Italien bleibt stur

          Die italienische Regierung weicht nicht von ihrer Haushaltspolitik ab. Nach Ablauf einer Frist am Dienstagabend droht Rom nun ein Verfahren der EU-Kommission.

          Die Sonntagsfrage Video-Seite öffnen

          F.A.S.-Quiz : Die Sonntagsfrage

          Testen Sie, wie wach Sie das wirtschaftliche Geschehen der Woche verfolgt haben. Für jede Frage ist eine Lösung richtig.

          Topmeldungen

          Italiens Vize-Ministerpräsident Luigi Di Maio geht in der Haushaltspolitik auf Konfrontationskurs mit der EU.

          Schuldenstreit mit der EU : Italien bleibt stur

          Die italienische Regierung weicht nicht von ihrer Haushaltspolitik ab. Nach Ablauf einer Frist am Dienstagabend droht Rom nun ein Verfahren der EU-Kommission.

          Brexit-Verhandler einigen sich : „Der weiße Rauch steigt auf“

          In den Verhandlungen um ein Ausscheiden Großbritanniens aus der EU haben die Unterhändler einen wichtigen Durchbruch erzielt. Während EVP-Chef Weber den Verhandlungserfolg feiert, äußert Boris Johnson scharfe Kritik.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.