http://www.faz.net/-gum-76hl5

Brüssel : EU-Minister beraten am Mittwoch über Pferdefleischskandal

  • Aktualisiert am

Irlands Landwirtschaftsminister Simon Coveney will mit EU-Kollegen über den Fleischskandal beraten Bild: AFP

Irlands Landwirtschaftsminister Simon Coveney will den Pferdefleischskandal zum EU-Thema machen. Unterdessen wurde auch in Spaghetti Bolognese der Supermarktkette Tesco Pferdefleisch gefunden.

          Im Skandal um falsch deklariertes Pferdefleisch geht die europaweite Suche nach den Ursachen weiter. Auch die EU wird sich mit dem Thema beschäftigen. Irlands Landwirtschaftsminister Simon Coveney wolle bei einem Treffen am Mittwoch mit EU-Verbraucherkommissar Tonio Borg und weiteren EU-Ministern die Auswirkungen der jüngsten Erkenntnisse über die Beimischungen von Pferdefleisch in Rindfleischprodukten und mögliche Maßnahmen erörtern, teilte die irische Regierung mit.

          Großbritannien vermutet weiterhin kriminelle Machenschaften

          Der britische Umweltminister Owen Paterson sagte am Montagabend vor dem Parlament in London, dass die „endgültige Ursache“ des Problems noch nicht bekannt sei. Es gebe weitere Untersuchungen. Er bekräftigte, dass möglicherweise kriminelle Machenschaften im Zentrum des Skandals stünden. Die Lebensmittelaufsichtsbehörde FSA habe ihm versichert, dass die zurückgezogenen Produkte kein Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung darstellten. Konsumenten allerdings, die das als Rindfleischlasagne deklarierte Produkt von Findus gekauft hätten, sollten es in das Geschäft zurückbringen, in dem sie es gekauft hätten - als „Vorsichtsmaßnahme“.

          Paterson sagte, er habe Repräsentanten aller britischer Hersteller, Händler und Verteiler herbeigerufen und klar gemacht, dass er sofortige Tests erwarte. Er werde diese Woche weiteren Kontakt mit seinen europäischen Amtskollegen sowie mit der Lebensmittelindustrie suchen.

          Spaghetti Bolognese bis zu 60 Prozent Pferdefleisch entdeckt

          Unterdessen haben DNA Tests der Supermarktkette Tesco gezeigt, dass manche ihrer Spaghetti Bolognese bis zu 60 Prozent Pferdefleisch enthielten. Die Mahlzeit war vor einer Woche aus dem Verkauf genommen worden und kam aus derselben französischen Fabrik, aus der auch die Findus Rindfleisch-Lasagne stammte, die im Zentrum des Skandals steht.

          Der Skandal um falsch deklariertes Pferdefleisch hatte vor rund einem Monat begonnen. Damals wurden Spuren von Pferdefleisch in Hamburgern gefunden, die in Großbritannien und Irland in Supermärkten verkauft wurden. Vergangene Woche zeigten Tests, dass auch Rindfleisch-Lasagne bis zu 100 Prozent Pferdefleisch enthielt. Erste Spuren führten zu französischen Produzenten, die Fleisch unter anderem aus Rumänien beziehen.

          Behörden in Frankreich und anderen EU-Staaten wissen bisher nicht, seit wann und in welchem Umfang falsch deklariertes Fleisch im Handel ist. Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta sagte, Tests hätten ergeben, dass keine Firma auf rumänischem Gebiet Regeln der Europäischen Union gebrochen habe. In Frankreich werden die Ergebnisse von Inspektionen bei Firmen in Rumänien bis Mitte der Woche erwartet. Die Lebensmittelverbände Ania und Interbev kündigten am Montag nach einem Treffen mit Kabinettsmitgliedern an, „Mittwoch oder Donnerstag“ werde mehr Licht auf die Machenschaften fallen. In Paris war zuvor eine Ministerrunde der Regierung zusammengekommen.

          Quelle: FAZ.NET/DPA

          Weitere Themen

          Der Zorn der Brexiteers

          Vor Entscheidung : Der Zorn der Brexiteers

          Die Nervosität im Königreich ist groß. Und der Zorn der Brexit-Anhänger gegen die EU während des Gipfels wohl noch größer. Der verbreitete Vorwurf: Die EU verhandele übertrieben hart. Dabei gerät auch Deutschland stärker ins Blickfeld.

          Motiv von Messerangreifer bleibt unklar Video-Seite öffnen

          München : Motiv von Messerangreifer bleibt unklar

          Was den 33-jährigen Messerangreifer dazu bewogen hat, in München wahllos Passanten zu attackieren, ist derzeit nicht bekannt. Der mutmaßliche Einzeltäter sei bereits früher polizeilich in Erscheinung getreten. Die Polizei teilte mit, es bestehe keine Gefahr mehr für die Bevölkerung.

          Topmeldungen

          Brexit-Verhandlungen : Ohne Qualen geht es nicht

          Theresa May flehte diese Woche in Berlin, Paris und Brüssel um Hilfe bei den Brexit-Verhandlungen. Die Europäer blieben hart. Aber sie gaben sich Mühe, nett zu sein.
          Erst mal shoppen in der Stadt, dann zu Hause noch bei Zalando bestellen.

          Geld in der Partnerschaft : Hilfe, meine Frau wirft das Geld raus!

          In Gelddingen zeigt sich oft die Wahrheit über eine Beziehung, sagen Paartherapeuten. Aber wer wird denn gleich an Scheidung denken, wenn die Ehepartnerin über die Verhältnisse lebt?
          Für mehr Recht und Ordnung im eigenen Land: Macron will härter gegen kriminelle Ausländer vorgehen.

          Macrons Abschiebekurs : Mit harter Hand

          Der brutale Mord an zwei jungen Frauen durch einen illegalen Einwanderer erschüttert Frankreich. Nun plant Präsident Macron konsequenter bei der Abschiebung krimineller Ausländer durchgreifen. Doch die Umsetzung gestaltet sich schwerer als gedacht.

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.