http://www.faz.net/-gum-76hl5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
Best Ager - Für Senioren und Angehörige

Veröffentlicht: 12.02.2013, 03:58 Uhr

Brüssel EU-Minister beraten am Mittwoch über Pferdefleischskandal

Irlands Landwirtschaftsminister Simon Coveney will den Pferdefleischskandal zum EU-Thema machen. Unterdessen wurde auch in Spaghetti Bolognese der Supermarktkette Tesco Pferdefleisch gefunden.

© AFP Irlands Landwirtschaftsminister Simon Coveney will mit EU-Kollegen über den Fleischskandal beraten

Im Skandal um falsch deklariertes Pferdefleisch geht die europaweite Suche nach den Ursachen weiter. Auch die EU wird sich mit dem Thema beschäftigen. Irlands Landwirtschaftsminister Simon Coveney wolle bei einem Treffen am Mittwoch mit EU-Verbraucherkommissar Tonio Borg und weiteren EU-Ministern die Auswirkungen der jüngsten Erkenntnisse über die Beimischungen von Pferdefleisch in Rindfleischprodukten und mögliche Maßnahmen erörtern, teilte die irische Regierung mit.

Großbritannien vermutet weiterhin kriminelle Machenschaften

Der britische Umweltminister Owen Paterson sagte am Montagabend vor dem Parlament in London, dass die „endgültige Ursache“ des Problems noch nicht bekannt sei. Es gebe weitere Untersuchungen. Er bekräftigte, dass möglicherweise kriminelle Machenschaften im Zentrum des Skandals stünden. Die Lebensmittelaufsichtsbehörde FSA habe ihm versichert, dass die zurückgezogenen Produkte kein Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung darstellten. Konsumenten allerdings, die das als Rindfleischlasagne deklarierte Produkt von Findus gekauft hätten, sollten es in das Geschäft zurückbringen, in dem sie es gekauft hätten - als „Vorsichtsmaßnahme“.

Paterson sagte, er habe Repräsentanten aller britischer Hersteller, Händler und Verteiler herbeigerufen und klar gemacht, dass er sofortige Tests erwarte. Er werde diese Woche weiteren Kontakt mit seinen europäischen Amtskollegen sowie mit der Lebensmittelindustrie suchen.

Spaghetti Bolognese bis zu 60 Prozent Pferdefleisch entdeckt

Unterdessen haben DNA Tests der Supermarktkette Tesco gezeigt, dass manche ihrer Spaghetti Bolognese bis zu 60 Prozent Pferdefleisch enthielten. Die Mahlzeit war vor einer Woche aus dem Verkauf genommen worden und kam aus derselben französischen Fabrik, aus der auch die Findus Rindfleisch-Lasagne stammte, die im Zentrum des Skandals steht.

Der Skandal um falsch deklariertes Pferdefleisch hatte vor rund einem Monat begonnen. Damals wurden Spuren von Pferdefleisch in Hamburgern gefunden, die in Großbritannien und Irland in Supermärkten verkauft wurden. Vergangene Woche zeigten Tests, dass auch Rindfleisch-Lasagne bis zu 100 Prozent Pferdefleisch enthielt. Erste Spuren führten zu französischen Produzenten, die Fleisch unter anderem aus Rumänien beziehen.

Mehr zum Thema

Behörden in Frankreich und anderen EU-Staaten wissen bisher nicht, seit wann und in welchem Umfang falsch deklariertes Fleisch im Handel ist. Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta sagte, Tests hätten ergeben, dass keine Firma auf rumänischem Gebiet Regeln der Europäischen Union gebrochen habe. In Frankreich werden die Ergebnisse von Inspektionen bei Firmen in Rumänien bis Mitte der Woche erwartet. Die Lebensmittelverbände Ania und Interbev kündigten am Montag nach einem Treffen mit Kabinettsmitgliedern an, „Mittwoch oder Donnerstag“ werde mehr Licht auf die Machenschaften fallen. In Paris war zuvor eine Ministerrunde der Regierung zusammengekommen.

Quelle: FAZ.NET/DPA

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Auf einen Espresso Gewinnen wie die Queen

Der Eurovision Song Constest erlebt sein Waterloo in Großbritannien. Und die Queen gewinnt einen Gutschein, mit dem sie nichts anfangen kann. Mehr Von Patrick Bernau

14.05.2016, 14:00 Uhr | Wirtschaft
Rumänien Russland besorgt über amerikanischen Raketenschild

Nur wenige Tage ist es her, dass Amerika sein neues 800 Millionen Dollar teueres Raketenabwehrsystem in Rumänien in Betrieb genommen haben. Ein Schritt, den Amerika für absolut notwendig erachtet, um sich und Europa gegen so genannte Schurkenstaaten wie den Iran zu schützen. Russland fühlt sich allerdings von der Anlage bedroht. Mehr

17.05.2016, 12:01 Uhr | Politik
Lieferdienste Nudeln und Dorade per Kurier

Nicht nur Pizza und Burger, auch ganze Menüs kann man sich inzwischen nach Hause oder ins Büro liefern lassen. Aber funktioniert das auch? Ein Testessen mit Kollegen. Mehr Von Petra Kirchhoff, Frankfurt

26.05.2016, 09:52 Uhr | Rhein-Main
Abgasskandal VW setzt auf Elektromobilität

Mit massiven Investitionen in Elektromobilität, selbstfahrende Autos und digitale Transportdienstleistungen will Volkswagen den Abgas-Skandal hinter sich lassen. Elektroautos sollten zu einem neuen Markenzeichen" von Volkswagen werden, kündigte Vorstandschef Matthias Müller an. Wegen des Skandals um die Manipulation von Abgaswerten bat Müller um Verzeihung. Den Rückruf des VW Golf zieht der Konzern vor. Mehr

28.04.2016, 18:41 Uhr | Wirtschaft
Landwirte in Not Milchgipfel ohne Milchbauern

Landwirtschaftsminister Schmidt hat zum Milchgipfel geladen. Viele derjenigen, um die es geht, werden nicht teilnehmen. Mehr

22.05.2016, 17:21 Uhr | Wirtschaft
Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden