Home
http://www.faz.net/-guw-76hl5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER
50 Plus

Brüssel EU-Minister beraten am Mittwoch über Pferdefleischskandal

Irlands Landwirtschaftsminister Simon Coveney will den Pferdefleischskandal zum EU-Thema machen. Unterdessen wurde auch in Spaghetti Bolognese der Supermarktkette Tesco Pferdefleisch gefunden.

© AFP Vergrößern Irlands Landwirtschaftsminister Simon Coveney will mit EU-Kollegen über den Fleischskandal beraten

Im Skandal um falsch deklariertes Pferdefleisch geht die europaweite Suche nach den Ursachen weiter. Auch die EU wird sich mit dem Thema beschäftigen. Irlands Landwirtschaftsminister Simon Coveney wolle bei einem Treffen am Mittwoch mit EU-Verbraucherkommissar Tonio Borg und weiteren EU-Ministern die Auswirkungen der jüngsten Erkenntnisse über die Beimischungen von Pferdefleisch in Rindfleischprodukten und mögliche Maßnahmen erörtern, teilte die irische Regierung mit.

Großbritannien vermutet weiterhin kriminelle Machenschaften

Der britische Umweltminister Owen Paterson sagte am Montagabend vor dem Parlament in London, dass die „endgültige Ursache“ des Problems noch nicht bekannt sei. Es gebe weitere Untersuchungen. Er bekräftigte, dass möglicherweise kriminelle Machenschaften im Zentrum des Skandals stünden. Die Lebensmittelaufsichtsbehörde FSA habe ihm versichert, dass die zurückgezogenen Produkte kein Gesundheitsrisiko für die Bevölkerung darstellten. Konsumenten allerdings, die das als Rindfleischlasagne deklarierte Produkt von Findus gekauft hätten, sollten es in das Geschäft zurückbringen, in dem sie es gekauft hätten - als „Vorsichtsmaßnahme“.

Paterson sagte, er habe Repräsentanten aller britischer Hersteller, Händler und Verteiler herbeigerufen und klar gemacht, dass er sofortige Tests erwarte. Er werde diese Woche weiteren Kontakt mit seinen europäischen Amtskollegen sowie mit der Lebensmittelindustrie suchen.

Spaghetti Bolognese bis zu 60 Prozent Pferdefleisch entdeckt

Unterdessen haben DNA Tests der Supermarktkette Tesco gezeigt, dass manche ihrer Spaghetti Bolognese bis zu 60 Prozent Pferdefleisch enthielten. Die Mahlzeit war vor einer Woche aus dem Verkauf genommen worden und kam aus derselben französischen Fabrik, aus der auch die Findus Rindfleisch-Lasagne stammte, die im Zentrum des Skandals steht.

Der Skandal um falsch deklariertes Pferdefleisch hatte vor rund einem Monat begonnen. Damals wurden Spuren von Pferdefleisch in Hamburgern gefunden, die in Großbritannien und Irland in Supermärkten verkauft wurden. Vergangene Woche zeigten Tests, dass auch Rindfleisch-Lasagne bis zu 100 Prozent Pferdefleisch enthielt. Erste Spuren führten zu französischen Produzenten, die Fleisch unter anderem aus Rumänien beziehen.

Mehr zum Thema

Behörden in Frankreich und anderen EU-Staaten wissen bisher nicht, seit wann und in welchem Umfang falsch deklariertes Fleisch im Handel ist. Rumäniens Ministerpräsident Victor Ponta sagte, Tests hätten ergeben, dass keine Firma auf rumänischem Gebiet Regeln der Europäischen Union gebrochen habe. In Frankreich werden die Ergebnisse von Inspektionen bei Firmen in Rumänien bis Mitte der Woche erwartet. Die Lebensmittelverbände Ania und Interbev kündigten am Montag nach einem Treffen mit Kabinettsmitgliedern an, „Mittwoch oder Donnerstag“ werde mehr Licht auf die Machenschaften fallen. In Paris war zuvor eine Ministerrunde der Regierung zusammengekommen.

Quelle: FAZ.NET/DPA

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schnäppchenjagd Aldi und Lidl erobern Großbritannien

Die Briten entdecken die deutschen Discounter Aldi und Lidl. Deren Angebote machen aber dem traditionellen englischen Einzelhandel das Leben schwer - ein Folge der Finanzkrise. Mehr

29.08.2014, 17:16 Uhr | Wirtschaft
Transplantationsskandal Leber, Niere, Herz

Die Skandale in der deutsche Transplantationsmedizin sind längst nicht mehr als „Einzelfälle“ abzutun. Aufklärung allein reicht nicht aus, um das Vertrauen in die Organspende wiederherzustellen. Mehr

22.08.2014, 16:31 Uhr | Gesellschaft
Nach Importstopp EU hilft Obstbauern gegen Russland

Russland hat gerade Lebensmittel-Importe aus dem Westen untersagt. Die betroffenen Bauern bekommen nun Geld von der EU als Entschädigung. Mehr

18.08.2014, 13:15 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 12.02.2013, 03:58 Uhr

Nachrichten in 100 Sekunden
Nachrichten in 100 Sekunden