http://www.faz.net/-hbv-73xk6

Deutschland wird älter : Mehr vom Leben erleben

Mit Macht drängt die Menschheit den Tod zurück. Aber eine Veränderung unseres Verhaltens ist schon nötig Bild: F.A.S.

Der Fortschritt führt dazu, dass der Tod immer weiter zurückgedrängt wird. Die Menschen müssen aus der gewonnenen Zeit nur noch etwas machen. Und sie müssen länger arbeiten, um sich das lange Leben auch leisten zu können.

          Peter Bartel steigt immer noch aufs Dach. Dabei ist der Dachdecker schon 70 Jahre alt. Seit 43 Jahren macht er das nun schon. Damals, mit 27 Jahren, hat er den Dachdeckerbetrieb im Norden von Berlin vom Schwiegervater übernommen.

          Inge Kloepfer

          Redakteurin in der Wirtschaft der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          So einen wie ihn, der in dem Alter noch auf Dächer klettert, dürfte es in Deutschland eigentlich gar nicht geben seit Kurt Becks berühmtem Diktum: „Ich kann einen Dachdecker mit 67 nicht mehr auf dem Dach arbeiten lassen.“ Aber Peter Bartel tut es, mit 70. „Warum sollte ich denn nicht mehr aufs Dach steigen“, fragt der Mann. „Ich werde so lange noch hochgehen und meinen Betrieb führen, wie ich kann.“

          „Unsere Lebenserwartung wird immer noch weit unterschätzt“

          Peter Bartel ist die Zukunft. So wie er könnten immer mehr Menschen im alternden Deutschland werden. Fit und vor allem produktiv bis weit über die 70 hinaus. Von Vergreisung keine Spur. Man darf sich Deutschland im Jahr 2050, wenn es doppelt so viele alte wie junge Menschen geben wird und ein Drittel der Bevölkerung älter als 65 ist, getrost als ein Land voller rüstiger Siebzigjähriger vorstellen.

          Jeder Farbpunkt steht für die Veränderung der Sterberate verglichen mit der Sterberate von vor zehn Jahren. Geht es ins schwarze oder sogar weiße, hat sich die Rate erhöht, die Menschen sind also früher gestorben. Bei den Punkten in den Farben rot, grün, gelb und blau hat sich die Lebenserwartung erhöht. Im Regelfall sind die Menschen älter geworden. Bilderstrecke
          Jeder Farbpunkt steht für die Veränderung der Sterberate verglichen mit der Sterberate von vor zehn Jahren. Geht es ins schwarze oder sogar weiße, hat sich die Rate erhöht, die Menschen sind also früher gestorben. Bei den Punkten in den Farben rot, grün, gelb und blau hat sich die Lebenserwartung erhöht. Im Regelfall sind die Menschen älter geworden. :

          Mit Macht drängt die Menschheit den Tod zurück. Wer wissen will, was das heißt, sollte sich mit Jutta Gampe unterhalten. Sie ist Statistikerin und forscht am Rostocker Max-Planck-Institut für Demographie. Dass wir alle immer älter werden, ist zwar seit Jahren bekannt. „Doch unsere Lebenserwartung wird immer noch weit unterschätzt“, sagt Frau Gampe. Einem neugeborenen Mädchen werden heute nach den Berechnungen des Statistischen Bundesamtes 83 Lebensjahre prognostiziert. Gampe vermutet, dass die Kleine mit hoher Wahrscheinlichkeit einhundert Jahre oder sogar älter werden wird.

          Wie erklärt sich der Unterschied zwischen Statistischem Bundesamt und Max-Planck-Statistik? Ganz einfach: Die Vorhersagen des Amtes tun so, als würde es den medizinischen und technologischen Fortschritt, der das Leben verlängert, in Zukunft nicht mehr geben. „Das wirft ein völlig falsches Licht auf die Dynamik“, sagt Gampe.

          Die Menschen sind mit 60 heute noch lange nicht alt

          Noch lieber als mit der Lebenserwartung rechnen die Rostocker Statistiker mit der Sterberate. Das ist das Risiko, zu einem bestimmten Alter das Zeitliche zu segnen. Und dieses Risiko nimmt weltweit seit mehr als 100 Jahren unaufhörlich ab. Man muss sich das so vorstellen, als würde sich das Leben mit jedem Jahr ein kleines Stückchen verlängern, weil sich die Lebensbedingungen durch den medizinischen Fortschritt und eine im Allgemeinen gesündere Lebensweise permanent verbessern. Das geht natürlich nicht ewig so, weil wir nicht ewig leben können. Jenseits der 80 schießt das Sterberisiko schließlich dann doch in die Höhe. Aber eben erst dann. Wahrscheinlich beginnt dieser Prozess einer drastisch ansteigenden Sterbewahrscheinlichkeit in ein paar Dekaden erst mit 85 Jahren. „Wir drängen den Tod immer weiter zurück“, sagt Frau Gampe.

          Wie der Fortschritt das Leben erleichtert, kann man an Dachdecker Bartel studieren. Mit der Plackerei von vor 40 Jahren hat das alles nichts mehr gemein. Die Arbeit ist deutlich leichter als früher, körperschonender. Die Maschinen bringen das Material nach oben. 1960 hätte ein Sechzigjähriger womöglich wirklich nicht mehr mitarbeiten können, weil seine Knie und der Rücken derart verschlissen waren von dem Gewicht der Ziegel, der Dachpappe und Balken, die er tagein, tagaus hinaufwuchten musste. Heute hat sich ein Handwerker gleichen Alters weniger verbraucht, weil ihm mit jedem Jahr bessere Hilfsmittel zur Verfügung standen. Und genau deswegen kann er heute im Allgemeinen auch noch mit anfassen. „Die Arbeit hält mich übrigens auch fit“, sagt Bartel. Sie verlängert sozusagen seine Lebenszeit.

          „Der Sinkflug der Mortalität ist eine der großen zivilisatorischen Errungenschaften der jüngeren Menschheitsgeschichte“, sagt Jutta Gampe, ein für Statistiker ungewöhnliches Pathos. Der frühe Tod wird immer unwahrscheinlicher. Wie gewaltig die Veränderungen sind, kann man an einem Datensatz für französische Frauen erkennen, der bis 1816 zurückreicht. „Das Sterberisiko einer heute Siebzigjährigen ist so groß wie das einer Vierzigjährigen zu Beginn des 20. Jahrhunderts“, sagt Gampe. „Der Alterungsprozess hat sich innerhalb eines Jahrhunderts um fast 30 Jahre aufgeschoben. Das ist eine wahre Mortalitätsrevolution.“ Das eigentlich Revolutionäre daran ist, dass das richtige Altern sehr viel später einsetzt. Die Menschen verjüngen sich sozusagen permanent. Seit den siebziger Jahren holt sich die Menschheit ihre zusätzlichen Lebensjahre vor allem in der Alterszone jenseits der 60. Die Menschen sind mit 60 heute eben noch lange nicht alt. Und irgendwann werden sie es wahrscheinlich mit 75 auch noch nicht sein.

          Weitere Themen

          Vorsorgen kann jeder

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommt man nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Topmeldungen

          Cyber Valley : Warum Amazon ins Schwäbische zieht

          Bei Stuttgart entsteht eine große Forschungskooperation für schlaue Computer. Angesagte Unternehmen machen mit – nun auch der weltgrößte Internethändler. Und nicht nur mit einer jährlichen Millionen-Überweisung.

          Streamingdienst : So analysiert Netflix seine Nutzer

          Die Online-Videothek gibt Milliarden für Eigenproduktionen wie „Stranger Things“ aus. Deshalb wird der Erfolg dieser Serien minutiös geplant. Und der Geschmack der Zuschauer ganz genau durchleuchtet.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.