Home
http://www.faz.net/-gqz-75vsv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 06:20 Uhr

Jeanne Moreau zum 85. Achtung vor dem Raubtier

Wo Erotik und Verstand zusammentreffen, hat das Alter sein Recht verloren: An diesem Mittwoch feiert die französische Schauspielerin Jeanne Moreau ihren fünfundachtzigsten Geburtstag.

Seit der jungen Marlene Dietrich hatte es das nicht mehr im Kino gegeben: eine faszinierend schöne Frau, die grenzenlos liebt und doch unbeteiligt scheint, in eigene Gedanken und Träume versunken, unberührbar - und gefährlich. „Aber denke immer: Achtung vor dem Raubtier“, hatte die Dietrich 1931 gesungen. Jeanne Moreau, in Frankreich auch eine bewunderte Chansonsängerin, brauchte kein Lied. Ein Blick und jeder war auf der Hut.

Als sie 1962 mit Truffaut in dessen Dreiecksgeschichte „Jules und Jim“ neben Oskar Werner und Henri Serre einen Jahrhundertfilm schuf, war sie schon Frankreichs begehrteste Charakterdarstellerin, hatte 1951 neben Gérard Philipe in der Comédie-Française reüssiert und im Film 1958 mit Louis Malles „Fahrstuhl zum Schafott“ den Durchbruch erlebt.

Ihre Erfolgstitel lesen sich wie die Liste erotischer Angstphantasien: „Die Liebenden“, „La Notte“, „Tagebuch einer Kammerzofe“, „Die Braut trug Schwarz“. Ob Antonioni, Bunuel, Vadim oder immer wieder Malle und Truffaut - Regisseure besetzten Jeanne Moreau fast durchweg in Gegenwartmilieus. Bis heute hat man sie im Halbdunkel irgendeiner regenfeuchten Straße stehend vor sich, rauchend, mit hochgeschlagenem Mantelkragen, nachlässig gekämmter dunkler Mähne, verschleierten Augen und einem leise verächtlichen Zug um die vollen spröden Lippen; Verführung, Gefahr, Erotik, Geist.

Frankreich war stolzer denn je

Es war Louis Malle, der sie 1965, ohne die Ikone der intellektuellen Femme fatale zu beschädigen, als große Komödiantin zeigte. Im Revolutionswestern „Viva Maria“ verwandelt sie sich - eine ihrer seltenen Kostümrollen - mit Brigitte Bardot von der scharfzüngigen Anarchistin zur Tingeltangelsängerin und Scharfschützin, die den Striptease erfindet, eine südamerikanische Diktatur stürzt und am Ende Königin des Pariser Vaudeville ist.

Mehr zum Thema

Als trotz weiterer Erfolge das wachsende Alter sie in den Hintergrund schob, kam 1982 Rainer Werner Fassbinder und bot sie als desillusionierte Bordellbesitzerin in „Querelle“. Nun waren auch die Deutschen, zuvor lange skeptisch, der Schauspielerin und ihrer Mischung aus Erotik und Geist verfallen - und Frankreich war stolzer denn je auf sie. Das hielt, wie manche große Filme, vor allem aber ihre triumphalen Theatertourneen beweisen, bis heute. An diesem Mittwoch wird sie, noch immer geheimnisvoll anziehend, 85 Jahre.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Zum Tod von Jacques Rivette Der Traumwandler

Der Filmregisseur Jacques Rivette gehörte mit François Truffaut, Jean-Luc Godard und Éric Rohmer zur Viererbande, deren Nouvelle Vague das Kino veränderte. Nachruf auf einen Filmmagier. Mehr Von Verena Lueken

30.01.2016, 09:33 Uhr | Feuilleton
Flüchtlingskrise Österreich beschließt Asyl-Obergrenze

In diesem Jahr will das Land nur noch rund 37.000 Hilfesuchende aufnehmen und bis 2019 insgesamt rund 127.000, sagte Bundeskanzler Werner Faymann nach einem Treffen mit den Bundesländern in Wien. Mehr

20.01.2016, 17:03 Uhr | Politik
Charlotte Rampling wird 70 Die Geliebte der Kamera

Statt nach den Filmen von Visconti, Chérau und Woody Allen den Weg ins Vergessen zu nehmen, traf sie den großen schöpferischen Glücksfall ihres Lebens: Charlotte Rampling zum Siebzigsten. Mehr Von Andreas Kilb

05.02.2016, 10:36 Uhr | Feuilleton
Frankreich Nervenkitzel beim Paragliding in den Alpen

Im Urlaub ein bisschen Nervenkitzel erleben - das verspricht Caroline Brille. Im französischen Wintersportort Chamonix im Schatten des Mont Blanc bringt sie Touristen das Gleitschirmfliegen bei. Mehr

10.01.2016, 11:44 Uhr | Gesellschaft
Kampf gegen Tabak Die WHO will, dass in Filmen nicht mehr geraucht wird

Rauchende Colts sind okay. Rauchende Cowboys nicht. Schon gar nicht, wenn sie von Stars gespielt werden. Die WHO warnt vor dem Nachahmer-Effekt bei Jugendlichen und fordert strenge Auflagen. Mehr

01.02.2016, 11:31 Uhr | Gesellschaft
Glosse

Zahlen wir bald nur noch 17,20 Euro?

Von Michael Hanfeld

Ja, wo gibt es denn sowas? Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff verrät als erster, dass die berühmte Gebührenkommission KEF vorschlägt, den Rundfunkbeitrag zu senken. Das klingt unglaublich. Und die sächsische Regierung ist auch schon dagegen. Mehr 52 78