http://www.faz.net/-gqz-75vsv
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 23.01.2013, 06:20 Uhr

Jeanne Moreau zum 85. Achtung vor dem Raubtier

Wo Erotik und Verstand zusammentreffen, hat das Alter sein Recht verloren: An diesem Mittwoch feiert die französische Schauspielerin Jeanne Moreau ihren fünfundachtzigsten Geburtstag.

von

Seit der jungen Marlene Dietrich hatte es das nicht mehr im Kino gegeben: eine faszinierend schöne Frau, die grenzenlos liebt und doch unbeteiligt scheint, in eigene Gedanken und Träume versunken, unberührbar - und gefährlich. „Aber denke immer: Achtung vor dem Raubtier“, hatte die Dietrich 1931 gesungen. Jeanne Moreau, in Frankreich auch eine bewunderte Chansonsängerin, brauchte kein Lied. Ein Blick und jeder war auf der Hut.

Als sie 1962 mit Truffaut in dessen Dreiecksgeschichte „Jules und Jim“ neben Oskar Werner und Henri Serre einen Jahrhundertfilm schuf, war sie schon Frankreichs begehrteste Charakterdarstellerin, hatte 1951 neben Gérard Philipe in der Comédie-Française reüssiert und im Film 1958 mit Louis Malles „Fahrstuhl zum Schafott“ den Durchbruch erlebt.

Ihre Erfolgstitel lesen sich wie die Liste erotischer Angstphantasien: „Die Liebenden“, „La Notte“, „Tagebuch einer Kammerzofe“, „Die Braut trug Schwarz“. Ob Antonioni, Bunuel, Vadim oder immer wieder Malle und Truffaut - Regisseure besetzten Jeanne Moreau fast durchweg in Gegenwartmilieus. Bis heute hat man sie im Halbdunkel irgendeiner regenfeuchten Straße stehend vor sich, rauchend, mit hochgeschlagenem Mantelkragen, nachlässig gekämmter dunkler Mähne, verschleierten Augen und einem leise verächtlichen Zug um die vollen spröden Lippen; Verführung, Gefahr, Erotik, Geist.

Frankreich war stolzer denn je

Es war Louis Malle, der sie 1965, ohne die Ikone der intellektuellen Femme fatale zu beschädigen, als große Komödiantin zeigte. Im Revolutionswestern „Viva Maria“ verwandelt sie sich - eine ihrer seltenen Kostümrollen - mit Brigitte Bardot von der scharfzüngigen Anarchistin zur Tingeltangelsängerin und Scharfschützin, die den Striptease erfindet, eine südamerikanische Diktatur stürzt und am Ende Königin des Pariser Vaudeville ist.

Mehr zum Thema

Als trotz weiterer Erfolge das wachsende Alter sie in den Hintergrund schob, kam 1982 Rainer Werner Fassbinder und bot sie als desillusionierte Bordellbesitzerin in „Querelle“. Nun waren auch die Deutschen, zuvor lange skeptisch, der Schauspielerin und ihrer Mischung aus Erotik und Geist verfallen - und Frankreich war stolzer denn je auf sie. Das hielt, wie manche große Filme, vor allem aber ihre triumphalen Theatertourneen beweisen, bis heute. An diesem Mittwoch wird sie, noch immer geheimnisvoll anziehend, 85 Jahre.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kriegssammlungen Deutsches Gebiss siegesgewiss

Die Leidenschaft, literarische und materialienkundliche Dokumente zum Kriegsgeschehen zusammenzutragen, nahm im Deutschland von 1914 nicht gerade Formen eines Volkssports an, war aber doch so populär, dass es für die Gründung eines Verbandes und die Herausgabe einer Zeitschrift reichte. Mehr Von Ignaz Miller

15.08.2016, 11:50 Uhr | Politik
Mordillo Wenn ich aufhöre, sterbe ich

Zahllose Männchen hat Mordillo in seinem Leben gezeichnet, und noch immer werden es täglich mehr. Ein Gespräch über Liebe, Einsamkeit, Erotik - und natürlich über Nasen. Mehr Von Jörg Thomann

09.08.2016, 16:48 Uhr | Aktuell
Rallye Deutschland Der Sieger wählt nur einmal den Notausgang

Sébastien Ogier gelingt bei der Rallye Deutschland eine fast fehlerfreie Vorstellung. Der Weltmeistertitel dürfte ihm damit kaum noch zu nehmen sein. Trotzdem gibt es einen Abschied. Mehr Von Christian Schön, Trier

21.08.2016, 18:22 Uhr | Sport
Normandie Trauer und Wut nach Attentat auf Kirche in Frankreich

Nach dem offenbar islamistischen Attentat auf einen Gottesdienst in Saint-Étienne-du-Rouvray, bei dem ein Priester ermordet und eine weitere Person schwer verletzt wurden, zeigen sich die Einwohner dieser kleinen Gemeinde im Norden Frankreichs fassungslos und erschüttert. Mehr

27.07.2016, 22:16 Uhr | Politik
Mode Fidel Castro trägt nun Raubkatze

Nach Jahren als Adidas-Träger zeigt sich der kubanische Revolutionsführer Fidel Castro immer häufiger in Kleidung des Konkurrenten Puma. Mehr

14.08.2016, 15:42 Uhr | Wirtschaft
Glosse

Gute Laune dank Kimflix

Von Dietmar Dath

Kim Jong-un ist immer für eine Überraschung gut: Jetzt will er einen Streaming-Dienst à la Netflix einrichten: „Manbang“ richtet sich an Nordkoreaner mit Vorliebe fürs Dokumentarische. Das kommt uns bekannt vor. Mehr 2 11