https://www.faz.net/-gqe-972au

Affentests und Diesel : VW-Aufsichtsratschef: „Welche Krise?“

  • Aktualisiert am

Hans Dieter Pötsch ist Aufsichtsratsvorsitzender von Volkswagen. Bild: dpa

Die Verkaufszahlen sprechen für sich, sagt Hans Dieter Pötsch. Zu einer wichtigen Personalie hält sich der Volkswagenkontrolleur aber bedeckt.

          Der Volkswagen-Aufsichtsratschef Hans Dieter Pötsch sieht keinen Grund, die Position des Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller in Frage zu stellen. „Dazu glaube ich, ist jetzt nicht der richtige Anlass, um was zu sagen. Ich denke, dass es dafür auch keinen Hintergrund gibt“, sagte Pötsch in Linz.

          Zuvor hieß es, Müller sei wegen der fragwürdigen Abgastests mit Affen frustriert. Ein Sprecher hatte eingeräumt, die Diskussion gehe nicht spurlos an dem Spitzenmanager vorbei. Müller sei enttäuscht, dass der von ihm eingeleitete Kulturwandel offenbar immer noch nicht greife; amtsmüde sei Müller aber nicht.

          Auf die Frage, wann VW seine Krise los sei, antwortete Pötsch: „Welche Krise?“ Es gebe immer Themen, mit denen man sich beschäftigen müsse. „Ich denke, wir sind bei dem Diesel-Thema sehr gut unterwegs, haben den Großteil der Autos repariert, und zu anderen Themen werden wir uns in überschaubarer Zeit äußern. Darüber hinaus ist, glaube ich, mittlerweile auch klar, dass das Unternehmen operativ auf sehr erfolgreichem Weg ist“, ergänzte Pötsch.

          Die Umtauschprämie für ältere Diesel-Autos half dem Absatz der Marke Volkswagen im Januar in Deutschland auf die Sprünge. Die Zahl der Auslieferungen habe im vergangenen Monat auf dem Heimatmarkt mit 43.300 gut zwölf Prozent über dem Vorjahreswert gelegen, teilte der Hersteller mit. Auf der ganzen Welt kletterte der Absatz der Kernmarke VW um sieben Prozent auf 533.500 Fahrzeuge.

          VW hatte im Jahr 2015 eingeräumt, Abgaswerte mit einer illegalen Abschalteinrichtung manipuliert zu haben. Diese erkennt, ob ein Auto auf dem Prüfstand getestet wird und reguliert auch nur dann den Schadstoffausstoß. Im normalen Verkehr auf der Straße ist das System dagegen abgeschaltet. Der Skandal kostete die Wolfsburger in den Vereinigten Staaten bisher umgerechnet mehr als 25 Milliarden Euro.

          Weitere Themen

          Als die Grenze fiel Video-Seite öffnen

          August 1989 : Als die Grenze fiel

          Die Welt hat lange stillgestanden an der ungarisch-österreichischen Grenze. Bis zum 19. August 1989. Dann, vor 30 Jahren, platzte zwischen Fertörákos und Mörbisch eine Nahtstelle des Eisernen Vorhangs – mit weitreichenden Folgen für die Region und ganz Europa.

          Topmeldungen

          „Fridays for Future“-Demonstration vom vergangenen Freitag in Berlin

          „Fridays for Future“ : Glaube an die eigene Macht

          Eine Studie zeigt, wie die Demonstranten der „Fridays for Future“-Proteste ticken. Was ihre Motive sind, welchen sozialen Hintergrund sie haben – und für welche Parteien sie stimmen würden.
          Ende der Eiszeit: Brigitte und Emmanuel Macron mit Wladimir Putin

          Putin bei Macron : Ein Europa von Lissabon bis Wladiwostok

          Der französische Präsident Macron will Russland stärker einbinden – und gemeinsam eine neue Sicherheitsarchitektur schaffen. Dazu beendet er seine diplomatische Eiszeit mit Wladimir Putin.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.