https://www.faz.net/-gqe-7pbfs

RWE & Co. : Gewinne der Energiekonzerne brechen ein

  • Aktualisiert am

Stromlieferant: das RWE-Braunkohlekraftwerk Niederaußern Bild: dpa

Die deutschen Versorger machen immer weniger Gewinn. Dem riesigen RWE-Konzern sind im ersten Jahresviertel unter dem Strich weniger als eine Milliarde Euro geblieben.

          Der deutsche Versorger RWE macht immer weniger Gewinn. Im ersten Jahresviertel blieben ihm unter dem Strich (netto) 995 Millionen Euro, teilte das Unternehmen an diesem Mittwoch mit. Ursache sei vor allem das Erzeugungsgeschäft, das wegen der sinkenden Strom-Großhandelspreise kriselt, erklärte Vorstandschef Peter Terium. „Hinzu kam, dass die Wintertemperaturen - nach der extremen Kälte im Vorjahr - dieses Mal ungewöhnlich mild waren.“ Der Umsatz sei um 8,6 Prozent auf 14,663 Milliarden Euro gefallen.

          Der Konzern passte wegen des geplanten Verkaufs seiner Öl- und Gasfördertochter-Gesellschaft Dea seine Jahresprognose an. So soll ohne operativen Beitrag von Dea der Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) bei 6,4 bis 6,8 Milliarden Euro liegen. Bislang hatte RWE inklusive Dea 7,6 bis 8,1 Milliarden veranschlagt. Im Vorjahr war der Wert auf 8,7 Milliarden gefallen.

          31 Milliarden Euro Schulden

          Den Essenern macht wie auch dem Wettbewerber Eon und zahlreichen Stadtwerken die Energiewende zu schaffen. Durch den Ausbau des Ökostroms werden die Kohle- und Gaskraftwerke aus dem Markt gedrängt. Zugleich fallen die Preise an den Strombörsen. Eon hatte am Dienstag für das erste Quartal einen Konzernüberschuss von 762 Millionen Euro vorgelegt - ein Minus von 65 Prozent.

          Mit seinen konventionellen Kraftwerken erzielte RWE von Januar bis Ende März 780 Millionen Euro operativen Gewinn - ein Minus von 23 Prozent. Im Konzern fiel das Ebitda um 15 Prozent auf 2,6 Milliarden. Analysten hatten RWE über 2,7 Milliarden zugetraut.

          Der Energieriese hatte bereits das vergangene Geschäftsjahr nach hohen Abschreibungen auf seine ausländischen Kraftwerke mit einem Minus von fast drei Milliarden Euro abgeschlossen - der höchste Verlust eines börsennotierten Versorgers in Deutschland überhaupt. Die Anleger mussten sich mit einem Euro Dividende begnügen nach zwei Euro im Vorjahr.

          In diesem Jahr erwartet RWE einen Rückgang des für die Dividende entscheidenden nachhaltigen Nettoergebnisses auf 1,2 bis 1,4 Milliarden Euro nach 2,3 Milliarden im Vorjahr.

          Den Konzern drücken Schulden von über 31 Milliarden Euro. Diese will Terium vor allem mit dem rund fünf Milliarden Euro teuren Dea-Verkauf bis Ende des Jahres auf 26 Milliarden Euro zurückfahren.

          Weitere Themen

          Deutsche Bank und Commerzbank im Aufwind Video-Seite öffnen

          Börse : Deutsche Bank und Commerzbank im Aufwind

          Der Dax öffnete am Montagmorgen mit 11.687 Punkten. Besondere Aufmerksamkeit liegt auf Deutsche Bank und Commerzbank. Nach Gesprächen über eine Fusion der Geldhäuser legten die Aktien 2,7 beziehungsweise 3,5 Prozent zu.

          Flugaufsicht FAA soll überprüft werden Video-Seite öffnen

          Abstürze der Boeing 737 Max : Flugaufsicht FAA soll überprüft werden

          Einem Medienbericht zufolge untersucht das Verkehrsministerium der Vereinigten Staaten die Standards, die bei der Zulassung der Unglücksmaschine angewendet wurden. Denn die amerikanische Flugaufsicht hatte die Boeing 737 Max zertifizieren lassen.

          Topmeldungen

          Präsidentschaftswahlkampf : Bidens Zöger-Kandidatur

          Der frühere Vizepräsident Joe Biden wirft den Demokraten immer wieder Häppchen hin und deutet eine Kandidatur für die Präsidentschaft 2020 an. Doch bislang ist er nicht offiziell im Rennen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.