https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/krach-um-neues-handy-netz-von-1-1-17867950.html

Mobilfunk : Krach um neues Handy-Netz von 1&1

  • Aktualisiert am

1&1 muss eigene Masten aufstellen. Bild: dpa

Telefónica blockiert die Pläne von 1&1, sich für eine Untervermarktung mit Freenet zusammenzutun. Das Kartellamt ist eingeschaltet.

          2 Min.

          bü. Bonn ⋅ Noch ist keine einzige Antenne montiert, aber das geplante Mobilfunknetz von 1&1 sorgt schon für heftigen Krach in der Handy-Branche. Auslöser sind die Pläne für eine Untervermarktung des Netzes. Um möglichst schnell möglichst viele Kunden auf das teure neue Netz zu bekommen, will sich 1&1 mit dem Hamburger Mobilfunkkonzern Freenet zusammentun. Das aber stößt auf Widerstand von Telefónica Deutschland, dem wiederum wichtigsten Technikpartner von 1&1, der die geplante Zusammenarbeit mit Freenet blockiert.

          Nach Informationen der F.A.Z. hat 1&1, eine Tochtergesellschaft des Internetkonzerns United Internet, deshalb das Bundeskartellamt eingeschaltet. Ein Sprecher der Wettbewerbsbehörde bestätigte, dass eine entsprechende Beschwerde eingegangen ist und geprüft wird. Die beteiligten Unternehmen wollten sich nicht äußern.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Videokonferenz zwischen Joe Biden und Xi Jinping im November 2021.

          China und Amerika : Ist ein Krieg noch zu vermeiden?

          Ob und wie sich der Wettkampf der Systeme kontrollieren lässt, wird öffentlich bislang kaum debattiert. Der Weckruf des ehemaligen australischen Premierministers Kevin Rudd ist angesichts der Taiwankrise aktuell wie nie.
          Satellitenbilder zeigen die Zerstörung nach einem Angriff auf den russischen Militärstützpunkt Saki auf der Krim

          Nach Explosionen auf der Krim : Moskaus Angst vor den Ukrainern

          Die russischen Flugzeuge könnten nach dem Angriff auf der Krim zurückgezogen werden. Kiew äußert sich zurückhaltend. Ist das ein Mittel der Kriegspsychologie?