https://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/unternehmen/gruener-musterschueler-volkswagen-17318869.html
Carsten Germis (cag.)

Volkswagen : Grüner Musterschüler

Herbert Diess Bild: Reuters

Der größte deutsche Autokonzern und die Politik bleiben eng verbunden. Was sich geändert hat, ist die Farbe.

          1 Min.

          Wie war das doch noch mal mit dem Diesel-Skandal, der Politik und VW? Als der Betrug Ende 2015 aufgedeckt wurde, rückte auch die Nähe von Politik und Autoindustrie stärker in den Fokus. Niemand stand so sehr für diese Nähe wie der Autokanzler Gerhard Schröder.

          Grundlegend geändert hat sich das Verhältnis zur Politik nicht. Was sich geändert hat, ist der politische Zeitgeist. Der weht grün. Volkswagen-Chef Herbert Diess hat seine Entscheidung, die Wende zur Elektromobilität in Wolfsburg mit mehr Wucht voranzutreiben als andere, immer damit begründet, dass die Politik mit ihren Klimavorgaben der Autoindustrie auch den Elektromotor als Antriebsstrang vorgebe.

          Deswegen kann sich VW jetzt beim Klimaschutz als grüner Musterschüler präsentieren – und in alter Tradition daran erinnern, dass nun aber auch Politik und Gesellschaft helfen müssten, dass die Strategie der Wolfsburger Erfolg haben kann. Dafür spricht VW-Markenchef Ralf Brandstätter dann auch schon mal vom Verzicht auf Flugreisen und von den Reizen veganer Ernährung.

          Die legendäre Currywurst von VW wird in den Werkskantinen wohl dennoch länger überleben als der Verbrennungsmotor. Volkswagen und die Politik bleiben eng verbunden. Was sich geändert hat, ist die Farbe.

          Carsten Germis
          Wirtschaftskorrespondent in Hamburg.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chefin der Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni

          Hochrechnungen : Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          Jubeln kann vor allem die Partei Fratelli d’Italia um Giorgia Meloni, die laut ersten Prognosen mit Abstand stärkste Kraft geworden ist. Meloni dürfte damit die künftige Regierung als erste Ministerpräsidentin Italiens anführen.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.