https://www.faz.net/-gqe-8mj8f

Vox-Gründershow : Ein Ball elektrisiert die Löwen

  • -Aktualisiert am

Die fünf „Löwen“ von links nach rechts: Carsten Maschmeyer, Judith Williams, Ralf Dümmel, Frank Thelen und Jochen Schweizer. Bild: Vox

Zum ersten Mal überzeugt eine Erfindung alle Investoren bei „Die Höhle der Löwen“. Dabei gibt es sie noch nicht einmal zu kaufen.

          2 Min.

          Am Dienstagabend erlebte die Vox-Show „Die Höhle der Löwen“ eine Premiere: Alle fünf Jurymitglieder investieren zusammen in eine Erfindung - und zwar in den sogenannten „eBall“. Dieser ähnelt den beliebten Hoverboards. Der Clou: Statt auf zwei Rädern, fährt der eBall auf einer Kugel und erlaubt somit auch Seitwärtsbewegungen. Dabei waren die Investoren zunächst nicht allzu begeistert von der Erfindung des Esseners Uli Sambeth. Für 12,5 Prozent seines Unternehmens forderte er 500.000 Euro - und das ohne bislang auch nur einen Ball verkauft zu haben.

          „Als Geek blutet mein Herz, aber leider bin ich raus“, sagte Startup-Experte Frank Thelen. Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer zeigte sich von der Idee zwar angetan: „Sie haben eine echte Erfindung gemacht. Das kann eine Revolution werden“. Doch angesichts der fehlenden Kundschaft winkte auch er zunächst ab, ebenso wie seine Mitjuroren Jochen Schweizer und Ralf Dümmel.

          Erst als die einzige Frau in der Jury, Judith Williams, sich einschaltete, kam Bewegung in die Sache. „Ich glaube, Sie haben eine Millionenidee“, rühmte sie den Erfinder und tadelte ihre Kollegen: „Ich bin ein klein wenig enttäuscht von euch“. Um das Risiko zu teilen, schlug sie vor gemeinsame Sache zu machen: „Wie wäre es denn, wenn wir uns alle fünf zusammenschließen?“ Das überzeugte die Kollegen. Jeder wollte nun 100.000 Euro investieren. Zusammen boten sie Sambeth also eine halbe Million Euro für 50 Prozent seines Unternehmens an. Nach kurzer Beratung mit seinem elf Jahre alten Sohn schlug der Gründer zu.

          „Dieser Deal war das Beste, was dem eBall passieren konnte“, freute sich Sambeth im Nachhinein. Handelseinig wurde man sich allerdings erst kurz vor Ausstrahlung der Sendung, die bereits im Frühjahr aufgezeichnet wurde. Sambeth behält nun 51 Prozent der Anteile und somit die Mehrheit an seinem Unternehmen. „Eine 50/50 Lösung bereitete mir Bauchschmerzen. Es war eine großzügige Geste der Löwen“, sagte Sambeth gegenüber FAZ.NET.

          Die Kritikpunkte aus der Sendung – zu hohe Kosten, zu hohes Gewicht – konnte Sambeth seither beseitigen. So wurde das Gewicht auf 20 Kilo halbiert und durch neue Kontakte nach China konnten auch die Produktionskosten erheblich gesenkt werden. Zudem erkennt die Kugel das Gewicht des Fahrers nun automatisch. Bloß kaufen kann man den Ball nach wie vor nicht. Produkte aus der Löwen-Sendung kommen gerne am Tag nach der Ausstrahlung in die Läden, beim eBall reicht es nur zur Vorbestellung.

          Ab Juni 2017 soll die Kugel dann für 949 Euro erhältlich sein. Ob sich das Investment gelohnt hat, wird sich also frühestens in einem Jahr zeigen. Jochen Schweizer konstatiert für jetzt: „Kann klappen, kann auch nicht klappen. Aber 100.000 Euro auf eine Wette – kann man schon mal machen.“ Für die Sendung „Die Höhle der Löwen“ jedenfalls war der eBall definitiv ein Erfolg. Mit 3,2 Millionen Zuschauern verbuchte die Show einen neuen Zuschauerrekord.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Verwaltungshochhaus vom Volkswagen-Werk in Wolfsburg (Archivbild)

          Musterklage : VW öffnet sich für Vergleich mit Diesel-Kunden

          Der Autohersteller beugt sich dem Druck des Gerichts, das auf einen Vergleich dringt. Der Prozess ist aber schon jetzt zäh für Volkswagen. Inzwischen erwartet der Konzern auch schlechtere Geschäftsaussichten.
          Entspannt im Alter: Damit der Ruhestand nicht zur Armutsfalle wird, soll die private Altersvorsorge reformiert werden – aber wie? (Symbolfoto)

          Geförderte Altersvorsorge : Riester-Reform statt Staatsfonds

          Im Koalitionsvertrag hat die Bundesregierung ein kostengünstiges Standardprodukt versprochen. In der CDU wächst die Sympathie für die Deutschland-Rente. Nun legt die Finanzbranche ein Gegenmodell vor. Die F.A.Z. hat es vorab.
          Hier haben fast alle Schüler einen Migrationshintergrund: Eingangsbereich der Spreewald-Grundschule in Berlin-Schöneberg

          Eine Lehrerin rechnet ab : Woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt

          Kampf gegen Windmühlen: In ihrem Buch „Eine Lehrerin sieht Rot“ zeigt Doris Unzeitig, woran es der Berliner Bildungspolitik fehlt – und warum sie nach fünf Jahren an der Spreewald-Grundschule in Schöneberg das Handtuch warf.
          An der Stelle des Unglücks: Kerzen und Stofftiere erinnern an den Jugendlichen, der hier in der Münchener Innenstadt von einem Raser totgefahren wurde.

          Raserunfall in München : „Keine Hetzjagd“

          Eine Videoaufnahme von dem Raserunfall in München, bei dem ein Jugendlicher starb, soll die Polizei von Hetzjagd-Vorwürfen entlasten und den Vorsatz des Fahrers belegen. Die Staatsanwaltschaft sieht mehrere Mordmerkmale erfüllt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.