https://www.faz.net/-gqe-7q1gz

Ecclestone-Prozess : Gribkowskys „unmögliche“ Forderung

  • Aktualisiert am

Gerhard Gribkowsky Bild: AFP

Im Bestechungsprozess gegen Formel-1-Boss Ecclestone haben sich ehemalige Vorstände der BayernLB am Mittwoch die Klinke in die Hand gegeben: Drei der einstigen Top-Manager wurden als Zeugen befragt – und konnten viel über ihren Ex-Kollegen Gribkowsky erzählen.

          Darf’s ein bisschen mehr sein? Mit der Forderung nach einem Millionen-Bonus für seine Arbeit hat der frühere Bankvorstand Gerhard Gribkowsky seinen Chef geärgert. Der Wunsch sei völlig unmöglich und nicht durchsetzbar gewesen, sagte der ehemalige BayernLB-Vorstandsvorsitzende Werner Schmidt am Mittwoch im Münchner Bestechungsprozess gegen Formel-1-Boss Bernie Ecclestone.

          Zwar habe Gribkowsky sehr engagiert gearbeitet, als die Landesbank ihre Mehrheit an der Formel 1 im Jahr 2006 verkaufen wollte. Gribkowskys Forderung nach zehn Millionen Euro Bonus war nach Darstellung von Schmidt trotzdem unverschämt, weil er damit im Vergleich zu seinen Kollegen Vorteile gehabt hätte. „Da alle Vorstände zu der Zeit Tag und Nacht gearbeitet haben.“

          Am Ende ging Gribkowsky leer aus und musste sich mit seinem normalen Jahresgehalt von einer halben Million Euro begnügen. Aus Sicht der Staatsanwaltschaft war der Frust über die entgangene Zusatzzahlung ein Grund dafür, dass der Banker 44 Millionen Dollar Bestechungsgeld von Ecclestone angenommen hat.

          Ecclestone bestreitet, dass es sich um Bestechungsgeld handelte

          Gribkowsky hatte vor wenigen Wochen als Zeuge vor Gericht gesagt, dass er Ecclestone von seiner erfolglosen Bonusbitte bei der BayernLB erzählt hatte. Darauf habe der Milliardär gesagt: „Sag mir eine Zahl.“ Gribkowsky sagte nach eigenen Worten „50“. Später habe er noch einmal schriftlich an eine Abmachung erinnert und dann zwei dicke Überweisungen bekommen. Ecclestone bestreitet aber, dass es sich um Bestechungsgeld handelte und stellte sich als Opfer einer Erpressung dar. In den kommenden Wochen hat er Pause vom Prozess: Das Verfahren wird erst am 24. Juni mit weiteren Zeugen fortgesetzt.

          Aus Sicht der Staatsanwaltschaft wollte Ecclestone mit den Millionen erreichen, dass Gribkowsky die Formel-1-Mehrheit an den Investor CVC verkaufte, was dann auch geschah. Alternativen dazu gab es nach Darstellung der ehemaligen BayernLB-Vorstände allerdings auch nicht. „Es hat sehr lange gedauert, bis wir überhaupt ein Käuferinteresse im Markt gefunden haben“, erinnerte sich Ex-Vorstand Dieter Burgmer als Zeuge. Ähnlich äußerte sich sein ehemaliger Kollege Ralph Schmidt. Auch mit dem Kaufpreis von 840 Millionen Dollar, den Gribkowsky aushandelte, war der Vorstand mehr als zufrieden. Ein besseres Angebot sei nicht vorhanden gewesen, sagte Ex-Bankchef Schmidt.

          Zur Bedingung für den Verkauf machte Gribkowsky aber eine Provision an Ecclestone: 41 Millionen Dollar wollte der Brite für seine Beratertätigkeit bei dem Verkauf haben - und erhielt sie auch von der BayernLB. Laut Anklage wollte Ecclestone damit seine Bestechungsausgaben an Gribkowsky teilweise wieder reinholen.

          Der ehemalige BayernLB-Chef ist im Gegensatz zur heutigen Landesbank-Spitze immer noch gut auf Ecclestone zu sprechen: Zum Abschied schüttelte er dem Briten die Hand und sagte ihm, dass er sich über das Wiedersehen freue. Der ehemalige BayernLB-Chef weiß, wie es sich anfühlt, Angeklagter zu sein: Er muss sich seit Ende Januar ebenfalls vor dem Landgericht München verantworten, weil er zusammen mit seinen Vorstandskollegen die österreichische Skandalbank Hypo Alpe Adria zu leichtfertig und zu teuer gekauft haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft sechs Ex-Vorständen Untreue vor.

          Weitere Themen

          Wachstum mit Gefahren

          FAZ Plus Artikel: Rugby-WM : Wachstum mit Gefahren

          Rugby treibt seine Entwicklung voran – und will mit der Weltmeisterschaft in Japan neue Märkte erobern. Auch das Spiel hat sich verändert. Die Aktiven sollen nun besser geschützt werden.

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Reisekonzern : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Ferienflieger sollen weiter im Einsatz bleiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.