https://www.faz.net/-gqe-9luvz

Cum-Ex-Geschäfte : Tiefe Gräben

  • -Aktualisiert am

Eckart Seith Bild: EPA

Der Cum-Ex-Whistleblower Eckart Seith muss in der Schweiz nicht ins Gefängnis. Sein Beispiel könnte anderen Mut machen.

          Wer den Cum-Ex-Prozess gegen Eckart Seith und die Genese der strafrechtlichen Ermittlungen gegen ihn verfolgt hat, konnte schon ahnen, dass es auf eine Verurteilung hinausläuft. Überraschend blieb das Gericht in seinem Schuldspruch jedoch deutlich unter dem Antrag der übermotivierten Züricher Staatsanwaltschaft von dreieinhalb Jahren Haft, und auch der Vorwurf der schweren Wirtschaftsspionage ist vom Tisch.

          Formaljuristisch mag die Geldstrafe gegen einen, der gegen das Bankgeheimnis verstößt – und sich keiner strafbarer Handlung bewusst ist – nach Schweizer Strafrecht korrekt sein. Verrat hat immer eine schmutzige Seite. Spiegelbildlich, weil untrennbar verbunden, wird in Zürich auch der millionenschwere Betrug am deutschen Steuerzahler, gefördert durch die Gier der Bank Sarasin, blütenweiß gewaschen.

          Über ein „schmutziges Urteil“ ätzt Hinweisgeber Seith: In der Schweiz ist er ein (nicht rechtskräftig) Verurteilter, in Deutschland aber winkt ihm vielleicht sogar das Bundesverdienstkreuz. Zwischen beiden Ländern tun sich tiefe Gräben in juristischer Wertung und ethischer Haltung auf, die kein Obergericht revidieren kann. Während Deutschland und die EU Whistleblower schützen, bleibt der Drittstaat Schweiz eine Festung der Intransparenz. Ein Dilemma für Seith. Ihm bleibt der schwache Trost, dass sein Beispiel anderen Hinweisgebern den Mut gibt, Wirtschaftsstraftaten aufzudecken.

           

          Marcus Jung

          Redakteur in der Wirtschaft.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Teilnehmer einer AfD-Demonstration in Rostock vergangenen Dezember

          Sonntagsfrage : AfD im Osten stärkste Partei

          Fast ein Viertel der ostdeutschen Wähler würde sich im Fall einer Bundestagswahl für die AfD entscheiden. Die Union fällt laut Umfrage unter eine wichtige Marke, die SPD landet hinter den Grünen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.