https://www.faz.net/-gqe-a7ia2

Infrastrukturprojekt : Unendliche Geschichte um marode Rheinbrücke

  • -Aktualisiert am

Die Brücke ist für Lkws gesperrt. Bild: action press

Schon wieder könnte sich ein großes Infrastrukturprojekt verzögern. Die Rheinbrücke in Leverkusen wird voraussichtlich später fertig, weil ein Bieter-Streit entbrannt ist.

          3 Min.

          Das Großprojekt um den Ausbau der maroden Rheinbrücke in Leverkusen dürfte sich wegen eines Streits mit einem der Bieter abermals verzögern und damit auch teurer werden. Eigentlich sollte die Brücke Ende Januar weitergebaut werden, seit April 2020 stehen die Maschinen auf der Autobahn 1 über den Rhein still.

          Jonas Jansen

          Wirtschaftskorrespondent in Düsseldorf.

          Doch der Auftrag, der vom Landesbetrieb Straßen NRW erst Anfang Dezember an ein Konsortium rund um das Hannoveraner Stahlbauunternehmen SEH vergeben wurde, ist kurz vor Weihnachten schon zurückgezogen worden. Bis Ende Januar sollen die SEH und auch die in der Ausschreibung unterlegene Bietergemeinschaft aus sechs deutschen Mittelständlern neue Angebote für den Bauauftrag abgeben. Der Baustart wird damit vermutlich um mindestens sechs bis acht Wochen verzögert.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Auch Erzieher werden bald geimpft: Doch Menschen aus der „Prio 2“-Gruppe sind aufwendiger zu bestimmen.

          Corona-Impfstoff : Warum das Impfen in Deutschland so langsam geht

          In den Zentren gibt es zu viel Impfstoff, für die Hausärzte fehlen noch Impfdosen. Bis Anfang August könnten wir alle immun sein, doch wo hakt es aktuell bei der Organisation der Impfkampagne? Die drängendsten Fragen.