https://www.faz.net/-gqe-9qeie

Im Alter von 79 verstorben : Amerikas Konservative verlieren Großspender David Koch

David Koch bei einer Rede im August 2013 Bild: AP

Mit seinem Bruder Charles war David Koch vermutlich indirekt einer der bedeutendsten Finanziers der Tea-Party Bewegung. Wegbegleiter glauben aber, dass ihm die Rolle als Philanthrop wichtiger war.

          Der Unternehmer und Milliardär David Koch ist gestorben. Er war einer der wichtigsten Förderer konservativer und liberaler Wirtschaftspolitik in den Vereinigten Staaten und damit zusammen mit seinem Bruder Charles Koch Feindbild für Amerikas Linke. Der demokratische Spitzenpolitiker Harry Reid warf den Brüdern vor, sie wollten die amerikanische Politik kaufen. Tatsächlich hatte David Koch zusammen mit seinem Bruder ein Netz reicher Spender organisiert, das dreistellige MiIlionenbeträge gab. Das Geld stützte Kandidaten, Denkfabriken und Kampagnen, die das libertär-konservative Weltbild des Milliardärs teilten.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Koch kämpfte gegen den Staat, den er als anmaßend, bürokratisch und hemmend in der persönlichen Entwicklung der Menschen ansah. Er förderte dementsprechend Kandidaten, die sich für Deregulierung und Steuersenkungen stark machten. Mit seinem Bruder war er vermutlich indirekt einer der wichtigsten Finanziers der konservativen Tea-Party-Bewegung, die 2010 für eine Revolution in der Republikanischen Partei sorgte und ihr half, die Mehrheit im Repräsentantenhaus zu erkämpfen. Auch im Wahlkampf 2016, der Donald Trump ins Weiße Haus brachte, gehörten die Koch-Brüder und ihr Netzwerk konservativer Multimillionäre zu den wichtigsten Spendern der Republikaner. Doch Trump fand Kochs Unterstützung nicht: Er lehnte vor allem dessen Immigrations-feindliche Politik und dessen Protektionismus ab.

          Reputation eines lebensfrohen Partylöwens

          Die Rollenverteilung zwischen den Brüdern Charles und David Koch ist für Außenstehende schwer zu entschlüsseln. Beide fochten vor Gericht gegen einen Bruder um das Familienvermögen. Unter ihrer Führung war Koch Industries zum zweitgrößten nicht börsennotiertem Unternehmen in den Vereinigten Staaten avanciert mit Geschäften in der Chemie, der Papierverarbeitung und in der Rohölförderung. Das Brüderpaar rangierte auf dem globalen Forbes-Milliardärsranking beständig in der Spitzengruppe. Davids Vermögen wurde zuletzt auf 40 Milliarden Dollar geschätzt.

          Während David mit der Reputation eines lebensfrohen Partylöwens in New York residierte, lebt Charles zurückgezogen in Kansas und liest philosophische Bücher. Er gilt auch als die treibende Kraft hinter den politischen Ambitionen, wenn auch David einmal für die Libertäre Partei aktiv war und sich zur Wahl aufstellen ließ als Vizepräsidentschaftskandidat.

          1992 Prostata-Krebs diagnostiziert

          Leute, die David kannten, glauben, dass ihm die Rolle als Philanthrop wichtiger war als die Unterstützung politscher Kampagnen. Er spendete mehr als 1,3Milliarden Dollar für die Förderung der Kunst, der Musik und der medizinische Forschung. Das New Yorker Staatstheater im Lincoln Center, das Metropolitan Museum for Arts und das New York Presbyterian Hospital gehörten zu den großen Spendenempfängern.

          1992 wurde bei ihm Prostata-Krebs diagnostiziert. In den vergangenen Jahren war seine Gesundheit angegriffen. Das geht aus dem Schreiben hervor, das aus Anlass seines Rückzug aus einer aktiven Rolle bei Koch Industries und in politischen Organisationen verbreitet wurde. Er ließ Forschungseinrichtungen, die gegen den Krebs kämpften, dreistellige Millionenbeträge zukommen. Das Massachusetts Institute of Technology in Cambridge gründete mit den Spenden das Koch Institute for Integrative Cancer Research.

          David Koch überlebte 1991 ein spektakuläres Flugzeug-Unglück auf dem Flughafen in Los Angeles. Mehr als 30 Menschen starben dabei. Darauf angesprochen sagte er 2014 in einem Interview: „Ich fühlte, dass Gott auf meiner Schulter saß und mein Leben rettete, weil er wollte, dass ich Gutes tue und ein guter Bürger werde.“ David Koch wurde 79 Jahre alt.

          Weitere Themen

          140.000 deutsche Urlauber sind betroffen

          Thomas Cook ist pleite : 140.000 deutsche Urlauber sind betroffen

          Der Reiseveranstalter Thomas Cook steht vor dem Aus. Der britische Konzern hat kein Geld mehr und den Betrieb mit sofortiger Wirkung eingestellt. Hunderttausende Urlauber müssen jetzt auf anderem Weg zurückgeholt werden.

          Topmeldungen

          Vor UN-Klimagipfel : Jetzt muss endlich gehandelt werden

          Angela Merkel und ihre Regierung reisen mit einem Plan nach New York, mit dem sie nicht als Vorkämpfer fürs Klima zurückkehren werden. Nur guten Willen zeigen – das genügt nicht mehr. Die neuen Klimaberichte sind alarmierend.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.