https://www.faz.net/-gy9-9swzk

Peugeot und Fiat : Eine Patchworkfamilie

Für immer jung und die Lebensversicherung von Fiat: 500 Bild: Hersteller

Peugeot und Fiat wollen sich zusammenschließen. Die Kunst wird darin bestehen, die Identität nicht zu verlieren. Ein Blick auf das Angebot zeigt: Das wird eine Mammutaufgabe.

          2 Min.

          Wenn Größe in der Automobilbranche alles ist, dürfte es BMW und Mercedes-Benz nicht mehr geben. Oder bald nicht mehr geben. Sie setzen situativ auf Kooperationen, zumeist in Nischen, jüngst zu beobachten etwa am BMW Z4 und seinem Zwilling Toyota Supra. Schon dort besteht die hohe Kunst im Erhalt des Charakters, was nicht immer gut gelingt. Doch wo Premiumherstellern die Portemonnaies der Kundschaft offen stehen, müssen die Massenherstellern um jeden Cent kämpfen. Von Volkswagen mit seinen diversen Marken von Audi über Škoda bis Seat, Lamborghini und Scania lernen heißt offenbar siegen lernen. In Kauf genommen werden Kannibalisierungseffekte, lieber nimmt Škoda ein paar Kunden Volkswagen ab, als dass es einer wie Hyundai tut. Große Gefahr: Die Autos werden austauschbar.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Nun also versuchen der französische Konzern PSA und das italo-amerikanische Konglomerat FCA eine Fusion, eine Fusion unter Gleichen. Wie man so etwas erst feiert und dann gegen die Wand fährt, lässt sich in den Geschichtsbüchern des Daimler-Chrysler-Deals nachlesen. Auch die Ehe von Renault und Nissan hat schon fröhlichere Tage gesehen. Peugeot-Fiat-Chrysler wird von einem mit starker Hand führenden und rigide an Geschäftszahlen ausgerichteten Carlos Tavares geleitet werden.

          Für die Modellpaletten kann das nur größtmögliche Gleichmacherei in der Technik bedeuten. Die beiden Konzerne mit großer Familientradition ergeben sich mithin in ein Schicksal, das künftig nach anonymen Massenherstellern zu schreien scheint. Die Designer müssen hernach für Unterschiede im Auftritt der Modelle sorgen. Das Auge kauft schließlich mit.

          Innen Peugeot, außen Opel: Grandland X Bilderstrecke
          Peugeot und Fiat : Eine Patchworkfamilie

          Wie derlei aussehen wird, lässt sich schon beobachten, seit zwei Jahren gehören Opel und seine britische Schwestermarke Vauxhall zu PSA. Der neue Peugeot 208 und der neue Opel Corsa sind weitgehend baugleich, treten jedoch unterschiedlich auf. Was etwas irritiert: Der Corsa fährt knackiger als der Peugeot, sieht aber innen wie außen lahmer aus als sein französischer Genspender. Aus dem Peugeot 3008 sind der Citroën C5 Aircross und der Opel Grandland geworden, sie sehen nicht gerade nach eineiigen Drillingen aus. Ob aber die Kunden akzeptieren werden, dass der neue Opel Zafira Life ein - in der Tat gelungener - Citroën Space Tourer ist? Das sind nur erste ausgesuchte Beispiele, die Verbrüderung schreitet voran. Die Kunst der Feinjustierung will geübt werden. Die Kunst der Kostensenkung in Vertrieb, Produktion und Technik indes steht nicht zur Wahl, sie fordert PSA-Chef Carlos Tavares unmissverständlich. Da zählen günstige Fabriken und Masse.

          Das fusionierte Gebilde käme auf rund 8,7 Millionen verkaufte Fahrzeuge im Jahr und wäre viertgrößter Hersteller der Welt nach VW, Toyota und der Allianz von Renault-Nissan-Mitsubishi. PSA strebt nach Größe, Größe, Größe und ein bisschen auch nach amerikanischer Präsenz. Zudem kommt eine recht erfolgreiche SUV-Marke ins Portfolio, Jeep gilt als Perle.

          Fiat an sich ist unter seinem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden Sergio Marchionne zugrunde gespart worden und besteht im Kern nur noch aus Fiat 500 und dem Transporter-Wohnmobil-Kastenwagen-Alleskönner Ducato. Die Italiener brauchen jede Menge frische Technologie, auch weil das im Jahr 2020 mit voller Wucht greifende europäische Emissionsziel von 95 g/km CO2 alle Hersteller finanziell stark fordert, manche überfordert.

          Integrieren und Sparen beherrscht Tavares, ob er auch viele Mentalitäten dauerhaft zusammenbringen kann, ist nicht ausgemacht. Welche Modellpalette es zu managen gilt, zeigt diese Übersicht. Exemplarisch. Das sind bei weitem nicht alle Autos, die (bislang) im Angebot sind.

          Weitere Themen

          Der Polestar 2 Video-Seite öffnen

          F.A.Z.-Fahrbericht : Der Polestar 2

          Der Polestar 2 wird gern als Tesla- Jäger bezeichnet. Ob sich der Kauf aber wirklich lohnt erfahren Sie in unserem F.A.Z.-Fahrbericht.

          Topmeldungen

          Vorbereitung einer Infusion.

          Künstliche Antikörper : Wer bekommt Spahns Covid-Prophylaxe?

          200.000 hochgradig gefährdete Bundesbürger sollen die „passive Impfung“ erhalten, für die die Regierung viel Geld in die Hand genommen hat. Die Antikörper helfen - allerdings nur vorbeugend, wenn die Infizierten noch nicht krank sind. Wer also bekommt sie?
          Wohl dem, der zu Hause ein sonniges grünes Plätzchen hat. Eine Horizonterweiterung kann, mit dem richtigen Buch, auch dort stattfinden.

          Zukunft des Tourismus : Über Leben ohne Reisen

          Was passiert mit uns, wenn wir nicht reisen? Die Zukunftsforscher Horst Opaschowski und Matthias Horx über Langeweile, Horizonterweiterung und die Frage, wie unser Urlaub nach der Pandemie aussehen wird.
          BVB-Chef Hans-Joachim Watzke, hier 2018, blickt unsicheren Zeiten entgegen.

          Sorgen bei Borussia Dortmund : Dem BVB droht der Worst Case

          In der Tabelle der Fußball-Bundesliga rutscht Borussia Dortmund immer tiefer. Das könnte schwerwiegende Auswirkungen auf die Mannschaft und den gesamten Verein haben.
          Rostock hat die geringste Corona-Inzidenz unter den Großstädten in der Bundesrepublik, nur 45 wöchentliche Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner.

          Lichtblick im Norden : Wie Rostock erfolgreich Corona bekämpft

          Rostock verzeichnet seit dem Frühjahr so wenige Corona-Fälle wie keine andere Großstadt in Deutschland. Bürgermeister Claus Madsen erklärt, wie er das mit seiner Verwaltung macht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.