https://www.faz.net/-gy9-8vto7

Billigauto : VW kriegt die Kwiddung

  • -Aktualisiert am

Seit Jahren versucht sich Volkswagen erfolglos am Fahrzeug für Schwellenländer. Jetzt ist dem VW-Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller wohl der Kragen geplatzt.

          1 Min.

          Jetzt ist dem VW-Vorstandsvorsitzenden Matthias Müller wohl der Kragen geplatzt. Er nimmt die Planung des Billigautos der Kernmarke Volkswagen weg, überträgt sie in die Verantwortung von Škoda und lässt Tata aus Indien die Entwicklung erledigen. Die Tschechen sind darüber nicht erfreut, wollen sie doch nach oben, aber so konnte es nicht weitergehen. Seit Jahren versucht sich Volkswagen erfolglos am Fahrzeug für Schwellenländer, der eigens dafür engagierte ehemalige Opel-Chef ging fruchtlos mit dem Projekt in Rente und eine Kooperation mit Suzuki in die Brüche.

          Niemals gelang es den Wolfsburger Strategen und Ingenieuren, sich aus ihren Denkmustern zu befreien und eine Antwort auf Dacia zu finden, mindestens auf Dacia, denn die zum Renault-Konzern gehörenden Rumänen sind nicht mal die billigsten auf der Welt. Renault selbst hat in Indien den Kwid auf die Räder gestellt, ein ansehnliches Mini-SUV für unglaubliche 3500 Euro. Es befriedigt mobile Basisbedürfnisse mit überraschend guten Talenten, die Kunden rennen den Händlern die Bude ein. Tata hat Renault damit auch gezeigt, wie es geht, denn die Inder haben mit ihrem Billigwagen Nano einen Flop hingelegt – einen Fehler, den sie kaum zweimal machen werden. Soll heißen, selbst in diesem Segment wollen die Menschen nicht auf alles verzichten.

          Der Kwid fährt mit eben so ausreichenden Dreizylindern mit 0,8 Liter Hubraum und 54 PS oder 1,0 Liter und 68 PS. Die sind nicht mal Alteisen. Anders als bei Dacia haben die Franzosen den Preis für den Kwid nicht durch den Einsatz in Europa ausrangierter Plattformen und abgelegter Motoren auf solch ein niedriges Niveau gedrückt. Der Kwid nutzt als erstes Konzernauto sogar eine nagelneue Plattform, die eigens für Fahrzeugprojekte in Schwellenländern konzipiert wurde. Das Gros der Entwicklungsleistung wurde in Indien erbracht, 98 Prozent der Zulieferer stammen aus der Region. VW nimmt sich daran nun ein Vorbild. Man darf gespannt sein.

          Holger  Appel

          Redakteur in der Wirtschaft, zuständig für „Technik und Motor“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Ziemlich viel Phone

          Pixel 4a im Test : Ziemlich viel Phone

          Das Pixel 4a kommt direkt von Google und überrascht mit seiner schlichten Art. Insgesamt erhält man für einen kleinen Preis ziemlich viel Smartphone mit einer sicheren Update-Zukunft und verblüffend guten Kamera.

          Topmeldungen

          Die Unilever-Zentrale in Rotterdam

          Teurer Abzug aus Niederlande : Ein kühner Plan gegen Unilever

          Unilever überlegt seine Ko-Zentrale in Rotterdam zu schließen – und würde damit die niederländische Unternehmenswelt auf den Kopf stellen. Doch der Umzug könnte für den Konzern teuer werden.
          In seinem Büro in der Düsseldorfer Staatskanzlei hat Laschet eine Mini-Statue von Karl dem Großen (rechts im Hintergrund) platzieren lassen.

          Neue Biografie erschienen : Stammt Armin Laschet von Karl dem Großen ab?

          Armin Laschet bewundert Karl den Großen – aber stammt seine Familie wirklich von dem großen Kaiser ab? Ein Genealoge hält es zumindest nicht für unwahrscheinlich. Doch der Grund dafür ist eher ernüchternd.
          Der emeritierte Monarch Juan Carlos.

          Geliebte des Königs klagt an : Der König wird zum Opfer erklärt

          Die ehemalige Geliebte des spanischen Königs Juan Carlos bezichtigt die spanische Königsfamilie eines „Staatsstreichs“. Für Sayn-Wittgenstein-Sayn ist der emeritierte Monarch das „Opfer“ seiner Ehefrau Sofía und des früheren spanischen Ministerpräsidenten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.