https://www.faz.net/-gzg-9szvo

„Bisher größte Akquisition“ : Stada auf großer Einkaufstour

Kauft groß ein: Pharmakonzern Stada, hier ein Foto vom Konzernsitz in Bad Vilbel Bild: dpa

Binnen zwei Tagen meldet der Pharmakonzern Stada den zweiten großen Zukauf in Osteuropa. Es ist seine „bisher größte Akquisition“. Dieses Mal geht es um ein Portfolio von Gesundheitsprodukten und verschreibungspflichtigen Mitteln.

          1 Min.

          Der Pharmakonzern Stada mit Sitz in Bad Vilbel kauft abermals zu. Nach dem zu Wochenbeginn annoncierten Erwerb der tschechischen Firma Walmark investiert das Unternehmen nun nach eigenen Angaben 660 Millionen Dollar, das sind knapp 600 Millionen Euro, in ein Portfolio von rezeptfreien Gesundheitsprodukten und verschreibungspflichtigen Medikamenten. Stada erwirbt das Paket von Takeda Pharmaceutical.

          Thorsten Winter

          Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.

          Die neue Akquisition bedeutet: Stada hat innerhalb weniger Tage etwa eine Milliarde Dollar investiert. Denn wie die Deutsche Presse-Agentur zu Wochenbeginn unter Berufung auf Insider berichtete, kostet Walmark einen dreistelligen Millionenbetrag. Hinter Stada stehen die Finanzinvestoren Bain und Cinven. Zudem sind Kredite für Unternehmen wie Stada als Hersteller von Nachahmerarzneien und andere Gesundheitsprodukte nicht teuer.

          Stada und Takeda wollen das Geschäft im ersten Quartal nächsten Jahres abschließen, wie es in Bad Vilbel heißt. Dann sollen rund 500 Vertriebs- und Marketingmitarbeiter von Takeda zu den Hessen wechseln.

          „Top-Player in einem großen Markt“

          „Das Portfolio umfasst OTC-Vitaminprodukte und Nahrungsergänzungsmittel sowie Produkte aus den Bereichen Herz-Kreislauf, Diabetes, Allgemeinmedizin und Atemwegserkrankungen“, teilt Stada mit Blick auf das Takeda-Paket mit. Die Hessen wollen auch mit diesem Zukauf ihre Marktstellung in Osteuropa stärken. Walmark wiederum verfügt in Osteuropa über ein einzigartiges Portfolio von Produkten für die Gesundheit von Kindern, Frauen und Männern.

          Der Konzern zitiert seinen Vorstandsvorsitzenden Peter Goldschmidt wird in einer Mitteilung zum neuen Zukauf mit den Worten: „Dies ist die bisher größte Akquisition von Stada und wird uns als Top-Player in einem großen und strukturell wachsenden Markt positionieren. Für Stada ist diese Akquisition ein weiterer wichtiger Schritt zur Internationalisierung des Geschäfts.“

          Weitere Themen

          Muss das so aussehen?

          FAZ Plus Artikel: Stadtplanung : Muss das so aussehen?

          Der Stadtplaner Jan Knikker kommt aus Bad Soden und arbeitet in einem Architektenbüro in Holland. Er wirbt für die „kompakte Stadt“, sprich: mit möglichst viel Grün in die Höhe bauen. In Frankfurt sei kein Leben, wenn im Bankenviertel die Büros schließen, findet er.

          Topmeldungen

          Der Westen misstraut den Chinesen. Besonders groß ist die Angst bei der Einführung des 5G-Mobilfunkstandards.

          Spionage-Vorwurf gegen Huawei : Misstrauen ist gut

          Innenpolitiker haben Angst davor, dass die Chinesen den Mobilfunk ausspionieren. Manches spricht dafür, dass sie das gar nicht tun. Macht das einen Unterschied?

          Klimapaket : Weg frei für billigere Bahntickets

          CO2-Preis und Pendlerpauschale sollen steigen. Dafür werden Bahnfahrten günstiger. Die Bundesregierung und die Bundesländer haben sich jetzt doch weitgehend auf einen Kompromiss beim Klimapaket verständigt.
          Der Checkpoint Charlie ist eines der beliebtesten Touristenziele Berlins.

          Berliner Wahrzeichen : Ach, Charlie

          Soll man diesen Ort frei lassen, Hochhäuser errichten – oder einen gebauten Davidstern? Berlin streitet um die Bebauung des prominentesten innerdeutschen Grenzübergangs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.