https://www.faz.net/-gzg-7xfz8

Offenbach : Politiker machen Weg frei für Tugce-Brücke

  • Aktualisiert am

Das Grab der Studentin Tugce in Bad-Soden Salmünster Bild: AP

In Offenbach könnte bald eine Brücke nach der getötete Studentin Tugce Albayrak benannt werden. Die Politiker haben ihren Namen auf eine Vorschlagliste gewählt.

          Die Offenbacher Stadtverordnetenversammlung hat am späten Donnerstagabend den Weg frei gemacht für die Benennung einer Brücke nach der getöteten Studentin Tugce Albayrak. Die Stadtvertreter sprachen sich mehrheitlich dafür aus, ihren Namen auf eine Vorschlagsliste zur Straßenbenennung zu setzen, wie das Amt für Öffentlichkeitsarbeit am Freitag dem Evangelischen Pressedienst (epd) mitteilte. Eine Arbeitsgruppe, der alle Fraktionsvorsitzenden angehören, werde über den Vorschlag beraten. Wann eine Entscheidung fällt, stehe noch nicht fest.

          Die junge Frau, die in Gießen Deutsch und Ethik für das Lehramt studierte, hatte Mitte November zwei Mädchen helfen wollen und dafür mit ihrem Leben bezahlt. Sie soll sich nach Aussagen von Zeugen in einem Schnellrestaurant in Offenbach eingemischt haben, als die beiden Teenager im Toilettenbereich von mehreren Männern belästigt wurden.

          Als die junge Frau später das Fast-Food-Lokal verließ, wurde sie auf einem Parkplatz von einem jungen Mann zu Boden geprügelt. Tugce fiel ins Koma und erlag im Alter von 23 Jahren ihren schweren Schädel-Hirn-Verletzungen. Der Tod der jungen Frau löste eine Welle der Anteilnahme und Solidarität aus.

          Weitere Themen

          Eine strahlende Zukunft

          Thriller im English Theatre : Eine strahlende Zukunft

          Das English Theatre in Frankfurt zeigt Lucy Kirkwoods drastischen Öko-Thriller „The Children“. Die Inszenierung widmet sich der hochaktuellen Frage nach der Zukunft der Erde.

          Topmeldungen

          Wer drehte das Ibiza-Video? : Ein Wiener Anwalt und seine Mandanten

          Das heimlich aufgenommene Video, dass die FPÖ-Politiker Strache und Gudenus die Karriere kostete und Österreichs Regierung zu Fall brachte, läuft inzwischen unter dem Rubrum „Ibiza-Gate“. Die Hinweise auf Mittelsmänner verdichten sich.
          Durch die Druschba-Pipeline fließt zur Zeit kein Öl.

          Versorgung stockt : Lieferstopp für russisches Öl trifft Ostdeutschland

          Seit vier Wochen erreicht kein russisches Öl mehr die deutschen Raffinerien. In Berlin wurde nun sogar das Flugbenzin knapp. Immer mehr drängt sich die Frage auf, wer für den Schaden aufkommt.
          Wolfgang Schäuble kritisiert den Drang nach „immer perfekteren Regelungen“ auch beim Bundesverfassungsgericht

          FAZ Plus Artikel: 70 Jahre Grundgesetz : Mehr Freiraum!

          Das Grundgesetz wurde als Fundament für einen freiheitlichen, handlungsfähigen Staat geschaffen. Diesen Gedanken sollten wir wieder stärker freilegen, statt uns weiter einzumauern hinter immer neuen Regelungen, die noch detailliertere nach sich ziehen. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.