https://www.faz.net/-gum-7xdu4

Nach Tod der Schwester : Bruder von Tugce spricht erstmals öffentlich

  • Aktualisiert am

Das Grab der Studentin Tugce in Bad-Soden Salmünster Bild: AP

Nach dem grausamen Tod der Studentin Tugce hat sich nun erstmals ihr Bruder öffentlich zu Wort gemeldet. Im Fernsehmagazin „Stern TV“ sprach er über seine Schwester und die große Anteilnahme.

          Der Bruder der getöteten Studentin Tugce hat sich erstmals nach dem Abschied von seiner Schwester öffentlich zu Wort gemeldet. „Das ist ein Stück von mir, das mir einfach weggenommen wurde“, sagte der 25-Jährige in einem Interview mit dem Fernsehmagazin „Stern TV“, das am Mittwochabend ausgestrahlt wurde.

          Seine Schwester sei lebensfroh, mutig und entschlossen gewesen, erklärte er. „Tugces positive Energie wird nicht in Vergessenheit geraten, das wird immer bleiben.“ Er bedankte sich zugleich für die große Anteilnahme. „Das hat uns sehr viel Kraft gegeben.“ Vor allem durch die Mahnwache an Tugces Todestag - der auch ihr Geburtstag war - sei der Familie der Abschied leichter gefallen.

          Tugce war Mitte November in Offenbach attackiert worden und dabei so schwer verletzt worden, dass sie später starb. Sie soll zuvor zwei Mädchen geholfen haben, die von jungen Männern belästigt wurden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.