https://www.faz.net/-gzg-8hxbg

SV Darmstadt 98 : „Lilien“ wollen Norbert Meier

  • -Aktualisiert am

Von Arminia zu den „Lilien“? Für Norbert Meier ist ein Wechsel auch wegen der höheren Klasse attraktiv. Bild: dpa

Darmstadt 98 will den Wunschkandidaten aus Bielefeld loseisen. Die Arminia bestätigt eine Anfrage des Erstligaklubs.

          2 Min.

          Norbert Meier soll neuer Trainer des SV Darmstadt 98 und Nachfolger von Dirk Schuster werden. „Er ist einer der Kandidaten“, sagte Vereinspräsident Rüdiger Fritsch am Montag dieser Zeitung. Noch steht der 57 Jahre alte Meier bis Juni 2017 beim Zweitligaverein Arminia Bielefeld unter Vertrag. Der Bielefelder Sportdirektor Samir Arabi bestätigte am Montag aber eine Anfrage der „Lilien“. Fritsch wollte das nicht kommentieren. Der Wirtschaftsjurist sagte ohne Bezug zu nehmen auf einen konkreten Namen nur, dass die Darmstädter „auf einem guten Weg“ seien, „im Laufe dieser Woche einen Trainer zu finden“. Dazu gehöre dann auch dessen Stab.

          Aus den Top drei der für den SV 98 in Frage kommenden Fußballlehrer ist Meier der Wunschkandidat. Für ihn sind die Südhessen bereit, eine Ablösesumme im wohl mittleren sechsstelligen Bereich zu zahlen. Das Geld dafür haben sie. Der Wechsel von Schuster – er war noch bis Juni 2018 an den SV 98 gebunden – nach Augsburg soll den Darmstädtern eine hohe sechsstellige Summe gebracht haben. Mit Bonuszahlungen könnten es knapp über eine Million Euro werden. Auf der Darmstädter Liste stehen nach Informationen dieser Zeitung außerdem noch der ehemalige St. Pauli-Trainer Holger Stanislawski und der Sandhausener Coach Alois Schwartz.

          Meier kann Werben offenbar nicht widerstehen

          „Wir lassen uns von keinem unter Druck setzen“, sagte Fritsch. „Wir machen unser Ding.“ Darmstadt will Meier. Und Meier ist offenbar bereit, ans Böllenfalltor zu kommen. Das haben die Gespräche ergeben. In Darmstadt würde er nach vollzogenem Wechsel auf einen alten Bekannten treffen. Der neue „Lilien“-Sportchef Holger Fach und Meier spielten einst bei Borussia Mönchengladbach zusammen. Der Trainer erfüllt das Darmstädter Anforderungsprofil bestens. Er kennt die erste und die zweite Liga. Mit Fortuna Düsseldorf stieg der frühere Nationalspieler 2012 in die Bundesliga auf. Das war ihm 2005 schon mit dem MSV Duisburg gelungen.

          Bei seinem aktuellen Arbeitgeber Bielefeld erlebte Meier ebenfalls gute und schlechte Zeiten. Nach dem Abstieg aus der zweiten Liga kehrte er mit den Westfalen 2015 wieder in die Spielklasse zurück. Die Darmstädter wollen einen neuen, erfahrenen Cheftrainer, der mit Rückschlägen umzugehen weiß. Der auch in Krisenzeiten Durchsetzungsvermögen zeigt. Und der nicht sprunghaft ist und die Vereine ständig wechselt. Kurioserweise bescherten die Darmstädter Meier eine der schlimmsten Stunden in seiner abwechslungsreichen Trainerkarriere. 2014 stiegen die Bielefelder aus der zweiten Liga ab, weil sie nach einem 3:1 in Darmstadt das Relegationsrückspiel in Bielefeld noch 2:4 nach Verlängerung verloren.

          Im Januar dieses Jahres hatte Meier seinen Vertrag bei der Arminia bis 2017 verlängert. Trotz intensiver Bemühungen hatte sich Düsseldorf damals vergeblich um eine Rückkehr des Trainers bemüht. Doch nun konnte Meier dem Werben der Darmstädter offenbar nicht widerstehen. Er will sich sportlich verbessern und in Zukunft wieder ein Erstliga-Coach sein. Aktuell deutet vieles darauf hin, dass der neue „Lilien“-Trainer Meier heißen wird.

          Weitere Themen

          Liebe zur Lücke

          Theater für Kinder : Liebe zur Lücke

          Bereicherndes Patchwork: Das Theaterkollektiv Monstra macht Stücke für Kinder und alle anderen, derzeit im Theaterhaus Frankfurt.

          Topmeldungen

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.