https://www.faz.net/-gzg-a6okn
Bildbeschreibung einblenden

Kirchentag in Frankfurt : Ökumene am Computermonitor

Virtuell begegnen: Der Ökumenische Kirchentag wird vor allem digital stattfinden. Bild: dpa

Der Ökumenische Kirchentag findet im Mai in Frankfurt statt, allerdings nicht wie geplant. Wegen der Corona-Pandemie werden sich die Gläubigen fast ausschließlich virtuell begegnen.

  • -Aktualisiert am
          2 Min.

          Der für Mai in Frankfurt geplante dritte Ökumenische Kirchentag soll trotz der Corona-Pandemie stattfinden. Allerdings wird das Format grundlegend verändert: Das bundesweite Christentreffen wird um einen Tag gekürzt, findet fast ausschließlich virtuell und ohne Besucher von außerhalb der Stadtgrenzen statt. Mit klassischen Kirchentagen ist das nun nur noch für die Zeit vom 13. bis 16. Mai geplante Fest nicht vergleichbar. Aufgrund der Ausnahmesituation werde der Kirchentag „konzentrierter, dezentraler, digitaler“, hieß es am Donnerstag in einer Pressemitteilung der Verantwortlichen von der evangelischen und der katholischen Kirche.

          Ralf Euler
          Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung, verantwortlich für den Rhein-Main-Teil der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Um dem Gesundheitsschutz Rechnung zu tragen und gleichzeitig der Aufgabe als christliche Plattform gerecht zu werden, setzen die Veranstalter nach eigenen Angaben verstärkt auf digitale Beteiligung und Mitwirkungsmöglichkeiten auch jenseits der Frankfurter Stadtgrenzen. „Das Event erhält dadurch ein neues Gesicht.“ Es gebe ein stark konzentriertes und volldigitales Programm am Samstag, bei dem der Fokus auf den aktuellen Herausforderungen in Kirche und Gesellschaft liege. Details sollen im Frühjahr vorgestellt werden. Man arbeitet offenbar an einem flexiblen Veranstaltungskonzept, das, je nachdem, wie sich die Infektionslage entwickelt, noch möglichst lange angepasst werden kann.

          Der Kirchentag solle auch ohne Massenveranstaltungen „so partizipativ und interaktiv wie möglich“ gestaltet werden, heißt es in der Mitteilung der beiden Kirchen weiter. Zu den Änderungen gehört die Verkürzung des Kirchentages von fünf auf vier Tage. Am Himmelfahrtstag, 13. Mai, ist zudem lediglich ein zum eigentlichen Ereignis hinführender ökumenischer Gottesdienst vorgesehen. Den Schlusspunkt bildet ein Gottesdienst am Sonntag, 16. Mai.

          „Besser, als den Kopf in den Sand zu stecken“

          „Da die Menschen nicht nach Frankfurt kommen können, kommt der dritte ökumenische Kirchentag zu ihnen nach Hause“, sagte Kirchentagspräsident Thomas Sternberg. Er hoffe, dass auch mit der medialen Verbreitung des Programms ein starkes ökumenisches Signal gesetzt werden könne. Kreative Formen des gemeinsamen Erlebens könnten von den Gläubigen der verschiedenen Konfessionen an Ort und Stelle gefunden werden. „Schaut hin“, das Motto des Kirchentages, bedeute jedenfalls mehr als das Mitverfolgen am Bildschirm. „Wir wissen um die Hoffnung der Menschen auf Begegnung und gelebte Gemeinschaft“, ergänzt Ko-Kirchentagspräsidentin Bettina Limperg. „Deshalb werden wir alles daransetzen, um diese mit neuen Formaten zu erfüllen.“

          Hauptwache – Der F.A.Z. Newsletter für Rhein-Main

          Sonntags bis donnerstags um 21.00 Uhr

          ANMELDEN

          Vom Frankfurter Gesundheitsamt sei das Signal ausgegangen, möglichst keine Menschen in die Stadt einzuladen, sagte der Pressesprecher des Kirchentages, Mario Zeißig, der Katholischen Nachrichten-Agentur. Mit neuen Formaten zu arbeiten sei aber „besser als nichts und besser, als den Kopf in den Sand zu stecken“. Von Chat-Räumen, Webinaren, gestreamten Podien bis hin zu Digitalkonferenzen sei jetzt vieles denkbar.

          Dritter gemeinsamer Kirchentag auf Bundesebene

          Der Kirchenpräsident der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau, Volker Jung, lobte das neue Konzept. „Jetzt kann ganz entspannt und ohne Druck etwas völlig Neues entstehen.“ Er sei zuversichtlich, dass der digitale Kirchentag ein guter Schritt auf dem gemeinsamen ökumenischen Weg sein werde. Eine Absage sei keine Option, ergänzte der katholische Bischof von Limburg, Georg Bätzing. Vieles Liebgewonnene aus der Tradition der Kirchen- und Katholikentage könne unter Pandemiebedingungen nicht stattfinden: der Abend der Begegnung, große feierliche Gottesdienste, Diskussionsforen mit vielen hundert Besuchern, Workshops und vieles mehr. „Das schmerzt“, sagte Bätzing. „Aber wir brauchen den dritten Ökumenischen Kirchentag als Plattform des gesellschaftlichen Dialogs und als digitalen Ort der Begegnung.“

          Die Frankfurter Veranstaltung ist der dritte gemeinsame Kirchentag der großen Kirchen auf Bundesebene. Das erste ökumenische Kirchenfest fand 2003 in Berlin, das zweite 2010 in München statt. Neben dem Ökumenischen veranstalten das Zentralkomitee der deutschen Katholiken und der Deutsche Evangelische Kirchentag im jährlichen Wechsel die Katholikentage und die Evangelischen Kirchentage, zuletzt 2018 in Münster (Katholikentag) und 2019 in Dortmund (Kirchentag).

          Weitere Themen

          Mainkai soll wieder gesperrt werden

          Heute in Rhein-Main : Mainkai soll wieder gesperrt werden

          Die Frankfurter Rathauskoalition nimmt einen neuen Anlauf zur Sperrung des Mainkais. In vielen Berufen gibt es Fachkräftemangel. In Frankfurt läuft die Fashion Week. Die Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Klingende Seelen

          „Die Walküre“ in Darmstadt : Klingende Seelen

          Mit dem hollywoodreifen Einstieg zieht „Die Walküre“ unmittelbar hinein in Wagners Weltengeschichte um den „Ring des Nibelungen“. Daniel Cohen vermittelt das Drama auch ohne Szene.

          Topmeldungen

          Schlagfertig auch auf Englisch: Christian Lindner (rechts) trifft in Brüssel auf Christine Lagarde und Bruno Le Maire.

          Lindner bei EU-Treffen : Der freundliche Falke in Brüssel

          Bundesfinanzminister Christian Lindner absolviert seinen ersten Auftritt in Brüssel souverän. Seine Äußerungen zur Reform der EU-Haushaltsregeln bleiben aber nebulös.
          Schützt am meisten: Eine Mitarbeiterin im Berliner Humboldt-Forum bereitet Spritzen für die Impfung vor.

          Immunität durch Infektion : Omikron ersetzt die Impfung nicht

          Die aktuelle Omikron-Welle kann Delta zurückdrängen, manche hoffen auf einen Immunschutz. Wieso das jedoch in die Irre führen kann – und was für die Impfpflichtdebatte bedeutet.