https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/vermisste-arzu-oe-kurdin-vermutlich-opfer-eines-sogenannten-ehrenmordes-11610602.html

Vermisste Arzu Ö. : Kurdin vermutlich Opfer eines sogenannten „Ehrenmordes“

  • Aktualisiert am
Trauer um Arzu Ö. in Detmold
          1 Min.

          Bei dem am Wochenende in der Nähe von Lübeck gefundenen Leichnam handelt es sich um die sterblichen Überreste der seit Anfang November vermissten Kurdin Arzu Ö. aus Detmold. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Dienstag mit. Zur Todesursache wollten sich die Ermittler nicht äußern, doch sind sie davon überzeugt, dass die 18 Jahre alte Frau Opfer eines sogenannten „Ehrenmordes“ wurde, weil ihre Familie missbilligte, dass sie eine Beziehung mit einem jungen deutschen Arbeitskollegen hatte.

          Der Todeszeitpunkt, hieß es weiter, sei noch unklar. Einen Bericht des „Westfalen-Blatts“, wonach Arzu bereits am 1. November erschossen worden sei, wollte der Staatsanwalt nicht bestätigen. Die Zeitung berichtet darüber hinaus, dass sich die Ermittler nun auf den inhaftierten Bruder Osman konzentrierten.

          Am 1. November sollen die vier Brüder und die ältere Schwester nachts die Wohnung von Arzus 23 Jahre altem Freund gestürmt haben, einer von ihnen soll bewaffnet gewesen sein. Sie sollen dem jungen Mann einen Finger gebrochen und Arzu aus der Wohnung gezerrt haben.

          Was danach geschah, wissen nur die fünf Geschwister. Alle werden der Geiselnahme mit Todesfolge beschuldigt. Bisher haben sie geschwiegen. Jetzt wird damit gerechnet, dass zumindest einige von ihnen aussagen. Die Bielefelder Mordkommission hat die Ermittlungen von der Polizei in Lübeck übernommen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Land unter: Hochwasser im Dresdner Zwinger am 16. August 2002

          Sachsen-Hochwasser 2002 : Eine Flut, die alles verändert hat

          Vor 20 Jahren versank Sachsen in bisher nie dagewesenen Wassermassen. Seitdem hat das Land viel Geld und Aufwand in den Hochwasserschutz investiert. Doch der Ministerpräsident sagt: Einen hundertprozentigen Schutz könne es nicht geben.
          Langfristig kein gutes Geschäft: Gas aus einer russischen Gazprom-Pipeline

          Abhängigkeit von Putin : Der Mythos vom billigen russischen Gas

          Deutschland hat trotz der Pipeline-Importe in der Vergangenheit mehr für Erdgas bezahlt als viele andere Länder, zeigt eine neue Berechnung. Eine Rechtfertigung für die Abhängigkeit von Putin scheint damit zerstört.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.