https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ungluecke/uganda-zahl-der-ebola-toten-auf-19-gestiegen-18341773.html

15 bestätigte Infektionen : Zahl der Ebola-Toten in Uganda auf 19 gestiegen

  • Aktualisiert am

Medizinisches Personal vor einem Krankenhaus in Uganda Bild: AFP

In Uganda liegt die Zahl der Toten nach einem Ebola-Ausbruch inzwischen bei 19. Die Ursache für den Ausbruch Anfang vergangener Woche ist nach wie vor unklar.

          1 Min.

          Die Zahl der Toten nach einem Ebola-Ausbruch in Uganda ist auf 19 gestiegen.

          Darüber hinaus gebe es weitere 15 bestätigte Infektionen, teilte das Gesundheitsministerium des ostafrikanischen Landes am Samstagabend mit.

          Die Ursache des Ausbruchs war zunächst nicht bekannt. Das Zentrum lag im Bezirk Mubende, dessen wichtigste Stadt an einer Schnellstraße in die Hauptstadt Kampala liegt.

          Anfang der vergangenen Woche wurde bekannt, dass ein 24 Jahre alter Mann an den Folgen einer Ebola-Infektion gestorben war.

          Ebola wird durch den Kontakt mit Körperflüssigkeiten einer infizierten Person oder über kontaminierte Gegenstände übertragen.

          Die ersten Symptome wie Fieber und Muskelschmerzen ähneln anderen häufigen Krankheiten wie Malaria.

          Seit einem schweren Ebola-Ausbruch im Jahr 2000, bei dem im Norden Ugandas über 200 Menschen starben und Hunderte weitere infiziert wurden, hat Uganda mehrere Ausbrüche erlebt. Erst im vergangenen Monat hatte Ugandas Nachbarland Kongo einen erneuten Ebola-Ausbruch gemeldet.

          Topmeldungen

          Elon Musk will Twitter zum Paradies der Meinungsfreiheit machen. Steigt damit auch der Hass?

          Wissenschaftler auf Twitter : Flucht vor Elon Musk

          Immer mehr Wissenschaftler überlegen, das Netzwerk wegen der Wild-West-Methoden von Elon Musk zu verlassen. Der Schritt wirft Fragen auf. Die Alternative ebenso.
          Putin mit den Müttern von Kämpfern

          Putin trifft Mütter : Lieber Heldentod als Verkehrsunfall

          Um auf Kritik zu reagieren, arrangiert der Kreml ein Treffen mit ausgewählten Müttern von Kämpfern. Ihnen erzählt der Präsident, wie gut es sei, für die Heimat zu sterben statt durch Alkohol oder einen Unfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.