https://www.faz.net/-gum-ae891

In der Urlaubsregion Antalya : Mehrere Tote nach Bränden an türkischer Mittelmeerküste

  • Aktualisiert am

Rauch zieht über die Freizeitanlagen an einem Hotelkomplex in der türkischen Urlaubsregion Antalya, während sich ein Flugzeug im Landeanflug befindet. Bild: dpa

In der Türkei sind während Bränden mehrere Menschen gestorben. Allein bei dem Feuer in der Urlaubsregion Antalya verloren drei Menschen ihr Leben, 122 wurden verletzt. Mehrere Orte mussten evakuiert werden.

          1 Min.

          Im Zuge der Brände an der türkischen Mittelmeerküste und in weiteren Regionen sind mehrere Menschen gestorben. Bei dem Feuer in der Region Antalya seien drei Menschen getötet und 122 verletzt worden, 58 Menschen seien in Behandlung, berichtete die staatliche Nachrichtenagentur Anadolu unter Berufung auf die Katastrophenschutzbehörde Afad am Donnerstag. Unter anderem in den Regionen Mersin und Alanya gab es weitere Feuer.

          Zwischen Mittwoch und Donnerstag seien insgesamt 41 Waldbrände in 13 Provinzen des Landes ausgebrochen, von denen ein Großteil gelöscht worden sei, teilte Bekir Pakdemirli, Minister für Land- und Forstwirtschaft, via Twitter mit.

          Die Arbeiten gingen auch am Donnerstag noch weiter. Laut Pakdemirli waren dabei unter anderem 29 Hubschrauber und mehr als 1800 Rettungskräfte im Einsatz.

          Teilweise hatten starke Winde Berichten zufolge die schnelle Ausbreitung der Brände vorangetrieben, mehrere Orte mussten evakuiert werden. Berichte über die Evakuierung von Hotels in der bei Touristen beliebten Region gab es zunächst nicht.

          Topmeldungen

          „Komplette Ablehnung von Bitcoin in El Salvador“: Demonstration gegen den Bitcoin in San Salvador

          Unsichere Anlage : Nicht vom Bitcoin narren lassen!

          Die Verheißungen der populärsten Krypto-Anlage sind unerfüllbar, seine Makel werden unterschätzt. Warum der Bitcoin mehr Spuk als Spielerei ist und auch in der Nachhaltigkeit versagt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.