https://www.faz.net/-gum-ae1fd

Verhalten im Katastrophenfall : Wir sollten mehr über das Wetter reden

In der hoch technisierten Welt denken Menschen gern, das Wetter könne ihnen nichts anhaben. Das aber ist ein Trugschluss. Bild: dpa

Ob Starkregen, Gewitter oder Hitze: Wir brauchen dringend mehr Risikokompetenz, fordern Meteorologen. Denn selbst nachvollziehbare Reaktionen auf eine Katastrophe entpuppten sich mitunter als fatal.

          6 Min.

          In der Woche bevor die Flutkatastrophe in Westdeutschland mindestens 170 Menschen das Leben kostete, war ich in den Alpen wandern. Unser Bergführer stammte aus Tirol, ein erfahrener Mann von schwer zu schätzendem Alter. Sein Gesicht war das, was gern als wettergegerbt bezeichnet wird, eine Mischung aus Falten und Färbung, die mit frischer Luft und Gesundheit, aber auch mit Bodenständigkeit und Arbeit in Verbindung gebracht wird. Wenn er nachmittags vor dem Aufstieg zur nächsten Hütte unsere Rucksäcke in eine Materialseilbahn wuchtete, ließ er uns die Wasserflaschen in einen leichten Beutel packen. Und die Regenjacke. Immer. Sein Blick ging dann gen Himmel: Faserige Wolkenfetzen. Tuffs und Türme, weiß wie Eischnee. Fahle Suppe im Tal. Einen Grund für ein etwaiges Nachmittagsgewitter sah er in jedem Fall. Nass wurden wir nahezu nie.

          Julia Schaaf
          Redakteurin im Ressort „Leben“ der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Ich habe nie darüber nachgedacht, dass das Wetter eine existenzielle Dimension besitzt. Ich mag es, wenn die Sonne scheint, weil die Mischung aus Wärme und Licht auf der Nasenspitze gute Laune bringt. Wenn es regnet, tröste ich mich, das sei gut für die Natur. Dem Klopfen der Tropfen, dem Rauschen der Wasserfäden zu lauschen hat etwas Beruhigendes. Plane ich einen Ausflug, checke ich vorher die Wetter-App. Und natürlich ärgere ich mich über verregnete Ferien oder diese dummen Perioden, in denen es immer ausgerechnet zum Wochenende bewölkt und kühler zu werden scheint, während ich doch zu gerne im Garten faulenzen würde.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der französische Präsident Emmanuel Macron am 7. September in Paris

          U-Boot-Streit mit Amerika : Warum Frankreich den Eklat herbeiführte

          Im U-Boot-Streit mit Amerika, Großbritannien und Australien hat Paris seine Botschafter aus Washington und Canberra zurückberufen. Im Gespräch mit der F.A.Z. erklären beide die Hintergründe und, wie sich die NATO aus ihrer Sicht ändern muss.
          Da muss noch was gemacht werden – doch die Investition lohnt sich zumeist nicht.

          Zu hohe Investitionskosten : Teure Energie-Sanierung

          Energieeffizienz ist in Deutschland ein wichtiges Thema beim Hausbau. Doch auch alte Gebäude müssen saniert werden. Finanziell lohnt ein solcher Umbau in den meisten Fällen aber nicht.