https://www.faz.net/-gum-9p0zz

Pazifischer Feuerring : Erdbeben in Indonesien und vor Australien

  • Aktualisiert am

Rund 200 Kilometer westlich der australischen Stadt Broome bebte die Erde in einer Tiefe von zehn Kilometern. Bild: EPA

Einige Regionen der Welt erleben häufiger Erdbeben als andere. Der Pazifische Feuerring gilt als besonders gefährdet. Diesmal traf es gleich drei Länder in kurzer Folge.

          1 Min.

          Schwere Erdbeben haben am Wochenende mehrere Länder am Pazifischen Feuerring erschüttert. In Australien, Indonesien und auf den Philippinen bebte die Erde mit Stärken zwischen 5,5 und 7,2. Über Verletzte oder Schäden wurde zunächst nichts bekannt.

          Am schwersten traf es am Sonntag Indonesien, wo ein Beben der Stärke 7,2 auf den Nord-Molukken gemessen wurde. Etliche Einwohner im Süden Halmaheras, der größten Insel der Molukken, mussten ihre Häuser und Wohnungen verlassen. Nach Angaben des Katastrophenschutzes bestand keine Tsunami-Gefahr. Ob es Opfer oder Schäden gegeben habe, war zunächst nicht bekannt. Das Beben hatte sich demnach gegen 11.10 Uhr MESZ in einer Tiefe von zehn Kilometern ereignet. Vor genau einer Woche hatte es in derselben Region bereits ein Erdbeben der Stärke 7 gegeben.

          Zuvor hatte es vor der Küste im Nordwesten Australiens ein Erdbeben gegeben, dessen Stärke die Erdbebenwarte USGS mit 6,6 angab. Zu dem Beben sei es gegen 7.39 Uhr MESZ gekommen - rund 200 Kilometer westlich der australischen Stadt Broome in einer Tiefe von zehn Kilometern. Auch hier war zunächst nichts über Verletzte oder größere Schäden bekannt.

          Am Samstag hatte bereits im Süden der Philippinen die Erde gebebt. Mindestens 25 Menschen wurden dabei verletzt. Zahlreiche Häuser, Wohnungen und öffentliche Gebäude wurden bei dem Beben der Stärke 5,5 am frühen Morgen beschädigt, wie der Zivilschutz mitgeteilt hatte.

          Die Philippinen, Indonesien und Nordaustralien liegen am Pazifischen Feuerring, an dem sich rund 90 Prozent aller Erdbeben weltweit ereignen.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.
          Kurze und höchst umstrittene Amtszeit: Stefan Jagsch spricht vor dem Gemeinschaftshaus in Altenstadt-Waldsiedlung.

          Nur einen Monat im Amt : NPD-Ortsvorsteher nach Eklat abgewählt

          Die Wahl eines NPD-Parteimitglieds zum Ortsvorsteher im hessischen Ort Altenstadt hatte bundesweit für Empörung gesorgt. Nun wurde Stefan Jagsch wieder abgewählt. Er fechtet die Entscheidung an – und versammelt einige Unterstützer hinter sich.

          AKK-Vorstoß : Gezielte Überrumpelung

          Annegret Kramp-Karrenbauer hat den Koalitionspartner mit ihrem Syrien-Vorstoß schwer düpiert. Jetzt muss sie ihre Idee so seriös weiterentwickeln, dass sie dem Vorwurf entgeht, es sei ihr nur um die eigene Profilierung gegangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.