https://www.faz.net/-gum-77o01

Schreikranich : 85.000 Dollar für den Tod eines seltenen Vogels

  • -Aktualisiert am

Seltene Nationalvögel: Zwei Schreikraniche stehen im Wasser und machen ihrem Namen alle Ehre. Bild: Carl-Albrecht von Treuenfels

Der Schreikranich in Amerika ist die seltenste aller Kranich-Arten. Zeitweise gab es weniger als 20 Exemplare – und wer Jagd auf diese Vögel macht, wird mit Härte zur Räson gebracht.

          2 Min.

          Das Urteil schlug bei Naturschützern und Jägern in Amerika wie eine Bombe ein: Richter Mark Moreno verurteilte im Bundesstaat South Dakota einen 26 Jahre alten Jäger, der im April in der Nähe der Stadt Miller einen streng geschützten freilebenden Schreikranich geschossen hatte, zu einer Wiedergutmachungszahlung von 85000 Dollar (etwa 65000 Euro). Der Mann erhielt zudem zwei Jahre Jagdverbot auf Bewährung in den Vereinigten Staaten, sein Gewehr wurde eingezogen.

          Das Gericht folgte mit dem Urteil den Anträgen der Staatsanwaltschaft und des für den amerikanischen Naturschutz zuständigen Fish and Wildlife Service. Der Dienst hatte gemeinsam mit dem South Dakota Department of Game, Fish and Parks den Fall ins Rollen gebracht. In der Urteilsbegründung wird dem Schützen vorgehalten, dass er einen schweren Verstoß gegen den seit 40 Jahren geltenden Federal Endangered Species Act begangen habe. Der Schreikranich (Grus americana), die seltenste der fünfzehn Kranich-Arten auf der Welt, steht auf dessen Liste der gefährdeten Tier- und Pflanzenarten an vorderer Stelle. Er kommt nur in Nordamerika vor, mit weniger als 500 freilebenden Vögeln. Der weiße „amerikanische Kranich“ - neben ihm leben in Nordamerika mehr als eine halbe Million kleinere graubraune Kanadakraniche - ist mit fast eineinhalb Metern Körperhöhe der größte Vogel der Vereinigten Staaten und damit eine Ausnahmeerscheinung.

          Eine intensive Berichterstattung in jedem Frühjahr und Herbst, wenn die Schreikraniche in kleinen Familiengruppen die mehr als 3000 Kilometer zwischen Brut- und Winterquartier zurücklegen und dabei viele Bundesstaaten, so auch North und South Dakota, überfliegen, hat ihnen zum Status eines zweiten Nationalvogels (neben dem Weißkopfseeadler) verholfen. Nicht zuletzt deshalb reagieren Behörden und Gerichte streng, wenn den Vögeln Schaden zugefügt wird. Die Schadensersatzsumme, so Richter Moreno, mache den Vogel zwar nicht wieder lebendig, trage aber dazu bei, das Wiederansiedlungsprogramm von Schreikranichen im Osten der Vereinigten Staaten voranzubringen. Die Summe entspricht nach Berechnung des Fish and Wildlife Service in etwa den Kosten der Aufzucht und Auswilderung eines Vogels. Sie wird der Internationalen Kranichstiftung ICF (International Crane Foundation) in Baraboo, Wisconsin, zugutekommen, die seit Jahrzehnten federführend am Aufbau dreier weiterer freilebender Schreikranichpopulationen in Wisconsin, in Florida und in Louisiana beteiligt ist.

          Kaum eine Vogelart wird so intensiv überwacht

          Zu Beginn der vierziger Jahre war der Bestand des Schreikranichs in freier Wildbahn auf weniger als 20 Vögel geschrumpft. Die Trockenlegung von Feuchtgebieten und besonders die unkontrollierte Jagd waren die Ursachen dafür. Ornithologen und Naturschützer rechneten damals mit dem Aussterben der Art, unternahmen aber dennoch mit dem Mut der Verzweiflung vieles zu ihrem Schutz. Aufklärung der Jäger, Ausweisung von Rastgebieten sowie die Suche und Sicherung der entlegenen Brutgebiete im kanadischen Wood Buffalo Nationalpark und der Überwinterungsgebiete in Texas am Golf von Mexiko führten zur langsamen Stabilisierung des Bestandes. Aber erst seitdem vor gut 30 Jahren ein millionenschweres Rettungsprogramm zwischen Kanada und den Vereinigten Staaten auf staatlicher und privater Basis in Gang gekommen ist, ging es mit den Zahlen stetig aufwärts.

          Kaum eine andere Vogelart wird so intensiv überwacht und von ständigem „Monitoring“ begleitet wie die „Whoopers“. In diesem Winter wurden bislang 279 der stattlichen weißen Vögel mit den nur im Flug sichtbaren schwarzen Handschwingen im texanischen Schutzgebiet Aransas bei Corpus Christi gezählt. Darunter sind auch viele der 34 im vergangenen Sommer im Norden Kanadas geschlüpften Jungvögel. Zusammen 158 Vögel leben in den drei Wiederansiedlungsgruppen. In zwei von ihnen gab es auch schon Nachwuchs. Doch werde es noch Jahrzehnte dauern, bis der Schreikranich wieder ungefährdet und sich selbst erhaltend in den Vereinigten Staaten leben könne, sagte anlässlich der Verurteilung des KranichWilderers der Präsident der Internationalen Kranichstiftung, Richard Beilfuss. Das Urteil leiste einen wichtigen Beitrag zum Naturschutz, lauteten die Kommentare mehrerer Vogel- und Naturschutzorganisationen.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Steil nach oben: Der Coinbase-Börsengang ist ein Meilenstein für Digitalwährungen.

          Kryptoboom : Coinbase ist bald wertvoller als die New Yorker Börse

          Die Handelsplattform Coinbase soll an diesem Mittwoch an die Börse gehen, das Unternehmen könnte 170 Milliarden Dollar wert sein. Was das für Bitcoin und Co. heißt und warum Anleger aufhorchen sollten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.