https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/kriminalitaet/polizei-nimmt-mutmassliche-daimler-erpresser-fest-16711365.html

Drohung mit Giftanschlag : Polizei nimmt mutmaßliche Daimler-Erpresser fest

  • Aktualisiert am

Die Konzernzentrale der Daimler AG in Stuttgart (Archivbild) Bild: dpa

Der deutsche Autobauer ist wohl Ziel eines Erpressungsversuchs geworden: Ein 30-Jähriger soll gedroht haben, giftiges Quecksilber in Fahrzeugen des Unternehmens zu verteilen. Nun nahm die Polizei zwei Tatverdächtige fest.

          1 Min.

          Eine Berliner Spezialeinheit hat zwei mutmaßliche Erpresser des Daimler-Konzerns festgenommen. Die beiden Männer im Alter von 30 und 59 Jahren seien am Freitag im Berliner Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg auf der Straße gefasst worden, teilten die Staatsanwaltschaft Stuttgart, die Polizei Stuttgart und die Polizei Berlin in einer gemeinsamen Mitteilung mit.

          Die zwei Männer sollen versucht haben, einen „hohen Geldbetrag“ von einem Industrieunternehmen zu erpressen. Nach Angaben von „Stuttgarter Zeitung“, „Stuttgarter Nachrichten“ und „Bild“ handelte es sich dabei um die Daimler AG – Kreise bestätigten dies am Freitag auch der Deutschen Presse-Agentur. Eine Sprecherin der Daimler AG teilte am Freitag auf Anfrage in Stuttgart mit: „Wir können bestätigen, dass ein Erpressungsversuch stattgefunden hat.“ Man habe umgehend die Ermittler eingeschaltet und eng mit ihnen zusammengearbeitet. Es habe keine Gefahr für Menschen bestanden.

          Der 30 Jahre alte Hauptverdächtige soll nach Angaben der Ermittler damit gedroht haben, giftiges Quecksilber in Unternehmensfahrzeugen zu verteilen. Rund 20 Beamte ermittelten. In der Wohnung des 30-Jährigen habe man umfangreiches Beweismaterial gefunden, das nun ausgewertet werde. Der 30-Jährige sei der Polizei bereits bekannt gewesen wegen Rauschgiftdelikten und Betrugs, sagte ein Sprecher. Der Hauptverdächtige soll an diesem Samstag dem Haftrichter in Berlin vorgeführt werden. Der mutmaßliche Komplize wurde zunächst freigelassen, da seine genaue Tatbeteiligung noch unklar war.

          Topmeldungen

          Trotz guter Verbindungen verurteilt: Sijawudin Magomedow im Gerichtssaal

          Russlands Justiz : Loyalität schützt nicht vor Lagerhaft

          In Moskau ist der Prozess gegen die Brüder Magomedow zu Ende gegangen. Er zeigt, dass in Russland nicht nur Oppositionelle ins Gefängnis wandern. Auch systemtreue Unternehmer sind nicht vor Willkür gefeit.

          Schweizer Sieg gegen Serbien : Schweizer Fingerzeig

          Die Eidgenossen besiegen Serbien in einer höchst unterhaltsamen und zum Schluss hitzigen Partie mit 3:2 und schaffen es als Gruppenzweiter in die K.o.-Phase.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.