https://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/entfuehrungsfall-kampusch-staatsanwaltschaft-ueberprueft-den-selbstmord-priklopils-14090700.html

Entführungsfall Kampusch : Staatsanwaltschaft überprüft den Selbstmord Priklopils

  • Aktualisiert am

Ein Polizist zeigt im Jahr 2006 auf einer Pressekonferenz ein Foto von Kampuschs Entführer Wolfgang Priklopil. An dessen Selbstmord gibt es jetzt abermals Zweifel. Bild: Reuters

Immer wieder hat es Zweifel am Selbstmord des Entführers von Natascha Kampusch gegeben. Jetzt wird überprüft, ob er schon tot war, als ein Zug ihn überrollte.

          1 Min.

          Die Oberstaatsanwaltschaft Wien will überprüfen, ob sich Wolfgang Priklopil, der Entführer von Natascha Kampusch, tatsächlich das Leben genommen hat. Wie das Nachrichtenportal Spiegel Online berichtet, ist dort Strafanzeige gegen unbekannt wegen des Verdachts des Mordes an Wolfgang Priklopil eingegangen.

          Nachdem Kampusch am 23. August 2006 nach acht Jahren Gefangenschaft die Flucht gelungen war, überfuhr ein Zug hinter der Haltestelle Wien Nord Priklopil, der auf den Schienen lag. Die Ermittler gingen von Selbstmord aus, stellten im Januar 2010 das Verfahren endgültig ein.

          Chefermittler Franz Kröll aber glaubte daran nicht. Er vermutete, Priklopil sei kein Einzeltäter gewesen. Im Juni 2010 wurde er tot auf seiner Terrasse aufgefunden. Er hatte sich mit seiner Dienstwaffe erschossen; es gab aber Spekulationen um einen Mord. Die Strafanzeige wegen Mord an Priklopil hat Karl Kröll gestellt, der Bruder Franz Krölls. Spiegel Online zitiert Karl Kröll mit den Worten, es ginge ihm mit der Anzeige nicht um Rache für seinen Bruder.

          Im Lauf der Jahre waren immer wieder einmal Zweifel am Selbstmord des Entführers laut geworden, im Jahr 2012 etwa vom österreichischen parlamentarischen Geheimausschuss. Jetzt dürfte einer der schockierendsten Entführungsfälle der letzten Jahre wieder aufgerollt werden.

          Das Entführungsopfer Natascha Kampusch im Jahr 2011
          Das Entführungsopfer Natascha Kampusch im Jahr 2011 : Bild: Reuters

          Weitere Themen

          Dreifacher Mord fürs Ego

          Prozess gegen falsche Ärztin : Dreifacher Mord fürs Ego

          Meike S. narkotisierte als Ärztin hunderte Patienten, obwohl sie nie Medizin studiert hat. Nun hat das Landgericht Kassel sie wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Wer ist diese Frau?

          Topmeldungen

          Außenministerin Baerbock: Im Amt nachgereift, wie der Philosoph Sloterdijk meint?

          Image von Politikern : Warum viele Baerbock unterschätzt haben

          Viele, die die Außenministerin jetzt loben, trauten ihr das Amt lange nicht zu. Das sagt mehr über die Erwartungen an Politiker als über die Politiker selbst.
          Pro-russische Kräfte auf einem Panzer mit der Aufschrift „Russland“ in der Region Donezk

          Krieg in der Ukraine : Wie Russland seine Strategie im Donbass ändert

          Statt durch eine große Zangenbewegung versucht das russische Militär in der Ostukraine nun die Verteidiger in kleinen Kesseln zu binden. Dazu setzt Moskau laut Angaben Kiews auf eine erdrückende Übermacht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.
          Baufinanzierung
          Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
          Automarkt
          Finden Sie Ihren Gebrauchtwagen
          50Plus
          Serviceportal für Best Ager, Senioren & Angehörige