https://www.faz.net/-gv6-75xqy

Geldmarktauktionen : Drastischer Rückgang der Renditen für spanische Kurzläufer

  • Aktualisiert am

Renditen für spanische Kurzläufer sinken um etwa 50 Prozent. Bild: dpa

Spanien hat sich mit kurzlaufenden Geldmarktpapieren günstiger Geld am Kapitalmarkt beschafft als in jüngsten vergleichbaren Auktionen. Die Renditen gingen im Vergleich zu diesen Auktionen bei sehr hoher Nachfrage um rund die Hälfte zurück.

          1 Min.

          Spanien hat Anlegern bei Versteigerungen von Geldmarktpapieren deutlich weniger Zinsen bieten müssen als zuletzt. Im Vergleich zu den jüngsten vergleichbaren Auktionen gingen die Renditen bei sehr hoher Nachfrage um rund die Hälfte zurück, wie die spanische Notenbank am Dienstag in Madrid mitteilte. Zudem nahm das Land mit 2,8 Milliarden Euro mehr auf als die maximal angestrebten 2,5 Milliarden Euro.

          Ein Papier mit einer Laufzeit drei Monaten brachte 1,20 Milliarden Euro ein. Die Rendite fiel hier auf 0,441 Prozent. Im Dezember hatte sie noch 1,195 Prozent gelegen. Die Auktion war 4,19-fach (Dez: 2,92-fach) überzeichnet. Das Sechsmonatspapier brachte 1,58 Milliarden Euro ein. Die Rendite fiel hier auf 0,888 Prozent, nachdem sie im Dezember noch bei 1,609 Prozent gelegen hatte. Auch hier nahm die Nachfrage stark zu. Die Auktion war 3,85-fach (Dezember 2,57-fach) überzeichnet.

          Die Lage an den Anleihemärkten der Eurokrisenländer hat sich zuletzt auf breiter Front entspannt. Die Furcht vor einen Auseinanderbrechen der Währungsunion ist an den Finanzmärkten deutlich gesunken. Die Maßnahmen von Politik und Europäischer Zentralbank (EZB) zeigen hier offenbar ihre Wirkung.

          Weitere Themen

          Das verrückte zweite Börsenquartal

          Scherbaums Börse : Das verrückte zweite Börsenquartal

          Erst kam der Corona-Crash, dann ging es temporeich auf den Gipfel zurück, wobei Anleger mit Aktien wie Tesla ein Vermögen machen konnten. Dadurch wächst die Gefahr zu hoher Erwartungen.

          Topmeldungen

          In seinen seltenen Interviews gab sich der ehemalige Wirecard-Chef analytisch und sachorientiert.

          Wirecard-Skandal : Der Unsichtbarmacher

          Markus Braun war Mr. Wirecard und der reichste Dax-Chef. Nun ist er in einen beispiellosen Bilanzskandal verstrickt. Irgendwo zwischen der Utopie unsichtbaren Geldes und der Wirklichkeit unregelmäßiger Zahlen hat er sich verzettelt.

          Corona-Medikament für Europäer : Eine Zwangslizenz für Remdesivir?

          Die EU hat das erste Medikament gegen Covid-19 zugelassen – doch vorerst liefert der Hersteller Gilead nur nach Amerika. In Brüssel wird Druck aufgebaut: Notfalls könne man Remdesivir auch gegen den Willen von Gilead für Europa herstellen lassen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.