https://www.faz.net/-gqz-a67f0

Salzburger Festspiele : Eidinger ist der neue Jedermann

  • Aktualisiert am

Lars Eidinger Bild: dpa

Auf Tobias Moretti folgt in der Rolle des „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen Lars Eidinger. Eine Neuinszenierung von Hofmannsthals Klassiker wird es in der kommenden Saison aber noch nicht geben.

          1 Min.

          Nach dem schon länger angekündigten Rückzug von Tobias Moretti als Jedermann bei den Salzburger Festspielen soll von 2021 an der Schauspieler Lars Eidinger die Titelrolle in Hugo von Hofmannsthals „Spiel vom Sterben“ übernehmen. Zuvor hatten Will Quadflieg, Curd Jürgens, Maximilian Schell, Klaus Maria Brandauer, Gert Voss und Ulrich Tukur die Titelrolle ausgefüllt. Der 44 Jahre alte Berliner Eidinger sticht nicht nur in Klassikern wie „Hamlet“, „Richard III.“ oder „Peer Gynt“ hervor, sondern auch in der preisgekrönten Fernsehserie „Babylon Berlin“. An seiner Seite wird die 33 Jahre alte Salzburgerin Verena Altenberger die Buhlschaft spielen.

          Die Münchner „Polizeiruf 110“-Ermittlerin spielte bereits zusammen mit Eidinger in David Schalkos „M - Eine Stadt sucht einen Mörder“, einem 2018 gedrehten TV-Remake des Fritz-Lang-Klassikers von 1931. In einer Mitteilung der Festspiele wird Eidinger als „unglaublich vielschichtiger Künstler“ charakterisiert. Seine große Qualität liege in der Erarbeitung von „äußerst komplexen Figuren“. Eidinger ist seit 1999 Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne. Er lernte sein Handwerk an der Berliner Schauspielschule Ernst Busch .

          Eine Neuinszenierung des Festspieldauerbrenners auf dem Domplatz soll es in der kommenden Saison nicht geben; Michael Stürmingers Deutung von Hugo von Hofmannsthals „Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ aus dem Jahre 2017 wird wiederaufgenommen.

          Weitere Themen

          „Tatort: Was wir erben“ Video-Seite öffnen

          Trailer : „Tatort: Was wir erben“

          Der Tatort „Was wir erben“ läuft am Sonntag, den 25. April 2021 um 20.15 Uhr im Ersten.

          Allein auf weiter Schattenflur

          Serie „Shadow and Bone“ : Allein auf weiter Schattenflur

          Diese Serie könnte nach „Die Tribute von Panem“ den nächsten Hype der Jugendliteratur auslösen. „Shadow and Bone“ gelingt trotz Fantasy-Klischees eine packende Geschichte über Flucht und Rassismus.

          Topmeldungen

          Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) im Kieler Landtag

          Daniel Günther im Gespräch : „Laschet kann Wahlen gewinnen“

          Daniel Günther, der Ministerpräsident von Schleswig-Holstein verteidigt die Entscheidung für Armin Laschet, hält das Corona-Regelwerk für ausreichend und will auch im F.A.Z.-Interview nicht gendern.
          In Landkreisen mit hohen Inzidenzen bleiben die Biergärten verwaist.

          Corona-Maßnahmen : So bremst die Notbremse

          Keine Reisen in der Nacht, kein Fußball im Freien, die Biergärten bleiben geschlossen: Das sind die neuen Regeln im Überblick.
          Wer leakt seine Textnachrichten? Der britische Premierminister Boris Johnson am Freitag in Stoney Middleton im Nordwesten Englands beim Besuch eines Bauernhofs

          Suche nach Durchstecher : Wer hat Johnsons Nachrichten verbreitet?

          Seit Monaten werden persönliche Textnachrichten des britischen Premierministers geleakt. Als möglicher Urheber gilt dessen früherer Berater Dominic Cummings. Beobachter warnen vor einem Kampf, den Johnson nur verlieren könne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.