https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/eidinger-ist-der-neue-jedermann-17085708.html

Salzburger Festspiele : Eidinger ist der neue Jedermann

  • Aktualisiert am

Lars Eidinger Bild: dpa

Auf Tobias Moretti folgt in der Rolle des „Jedermann“ bei den Salzburger Festspielen Lars Eidinger. Eine Neuinszenierung von Hofmannsthals Klassiker wird es in der kommenden Saison aber noch nicht geben.

          1 Min.

          Nach dem schon länger angekündigten Rückzug von Tobias Moretti als Jedermann bei den Salzburger Festspielen soll von 2021 an der Schauspieler Lars Eidinger die Titelrolle in Hugo von Hofmannsthals „Spiel vom Sterben“ übernehmen. Zuvor hatten Will Quadflieg, Curd Jürgens, Maximilian Schell, Klaus Maria Brandauer, Gert Voss und Ulrich Tukur die Titelrolle ausgefüllt. Der 44 Jahre alte Berliner Eidinger sticht nicht nur in Klassikern wie „Hamlet“, „Richard III.“ oder „Peer Gynt“ hervor, sondern auch in der preisgekrönten Fernsehserie „Babylon Berlin“. An seiner Seite wird die 33 Jahre alte Salzburgerin Verena Altenberger die Buhlschaft spielen.

          Die Münchner „Polizeiruf 110“-Ermittlerin spielte bereits zusammen mit Eidinger in David Schalkos „M - Eine Stadt sucht einen Mörder“, einem 2018 gedrehten TV-Remake des Fritz-Lang-Klassikers von 1931. In einer Mitteilung der Festspiele wird Eidinger als „unglaublich vielschichtiger Künstler“ charakterisiert. Seine große Qualität liege in der Erarbeitung von „äußerst komplexen Figuren“. Eidinger ist seit 1999 Ensemblemitglied der Berliner Schaubühne. Er lernte sein Handwerk an der Berliner Schauspielschule Ernst Busch .

          Eine Neuinszenierung des Festspieldauerbrenners auf dem Domplatz soll es in der kommenden Saison nicht geben; Michael Stürmingers Deutung von Hugo von Hofmannsthals „Spiel vom Sterben des reichen Mannes“ aus dem Jahre 2017 wird wiederaufgenommen.

          Weitere Themen

          Orgelmusik gegen die „Judensau“

          ION-Musikfest Nürnberg : Orgelmusik gegen die „Judensau“

          Das Musikfest ION in Nürnberg verzeichnet große Besucherzuwächse im Vergleich zur Vor-Pandemie-Zeit. Wie gelingt das? Ausgerechnet durch eine bedarfsgerechte Wiederbelebung geistlicher Musik.

          Topmeldungen

          Warmes Wasser aus der Leitung könnte es mancherorts bald nicht mehr durchgängig geben.

          Drohender Gasmangel : Das große Frösteln beginnt

          Warmwasser morgens nur noch bis 8 Uhr, leer gefegte Regale für Brennholz und Kohle: Was der drohende Gasmangel für Verbraucher bedeutet – und wie sich Deutschland für den Winter rüstet.
          Andirj Melnyk in seinem Büro in der ukrainischen Botschaft in Berlin.

          Botschafter Melnyk : Verschwinden wird er sicher nicht

          Der ukrainische Botschafter Andrij Melnyk wird Deutschland zum Herbst verlassen. Zuletzt hat der Diplomat überzogen, stand in der Kritik. Gegenüber der F.A.Z. weist er die Vorwürfe von Antisemitismus und Polenfeindschaft zurück.
          Die Kosmonauten Oleg Artemjew, Denis Matwejew und Sergej Korssakow posieren auf der ISS mit der Flagge der selbsterklärten „Volksrepublik“ Luhansk.

          Russische Kosmonauten : Provokation auf der ISS

          Der Westen arbeitet in vielen Bereichen nicht mehr mit Russland zusammen. Eine Ausnahme ist die Internationale Raumstation. Doch nun gab es dort einen Zwischenfall.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.