https://www.faz.net/-gqz-adb6m

Skandal in Thessaloniki : Griechenland räumt seine Denkmäler ab

  • -Aktualisiert am

Marmorpfeiler einer Halle des spätantiken Thessaloniki (6. Jh. n. Chr.), Teil des entdeckten archäologischen Komplexes. Bild: Kostas Xenikakis

Beim U-Bahn-Bau in Thessaloniki wurde eine byzantinische Straßenkreuzung entdeckt. Die griechische Regierung will die Funde abräumen lassen. Europa sollte das verhindern. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Im Herzen von Thessaloniki, der zweiten Hauptstadt des Byzantinischen Reiches, entdeckten Archäologen 2008 die zentrale Straßenkreuzung der Stadt aus dem vierten bis neunten Jahrhundert nach Christus in überraschend gutem Erhaltungszustand. Auf dem 1500 Quadratmeter großen Grabungsareal, das im Zuge der Bauarbeiten für einen U-Bahnhof freigelegt wurde, befinden sich eine 77 Meter lange, mit Marmorplatten gepflasterte Straße, ein monumentaler Torbau, dessen Pfeiler noch heute mehr als zwei Meter in die Höhe ragen, ein öffentlicher Platz und Reste von Bauten für wirtschaftliche Aktivitäten, darunter Werkstätten von Goldschmieden. Auch heute, zwölf Jahrhunderte später, gehen dort noch Goldschmiede ihrem Geschäft nach. Diese Hauptstraße, die vom Goldenen Tor im Westen über den Triumphbogen des Kaisers Galerius zum Kassandreotischen Tor im Osten führt, verläuft parallel zur Via Egnatia, die einst die Adria mit Konstantinopel verband.

          Um die Fortsetzung des U-Bahn-Baus sicherzustellen, ordnete die konservative Regierung Griechenlands 2013 an, dass der Fundkomplex abgebaut, abtransportiert und erst später wieder zurückgeführt werden solle. Zwei Jahre nach dem Regierungswechsel 2015 revidierte die nun von den Linken gestellte Regierung diese Entscheidung: Die Altertümer sollten an Ort und Stelle verbleiben, der Bahnhof erst nach Vollendung der restlichen U-Bahn-Linie gebaut werden. Als die Konservativen 2019 wieder an die Macht kamen, weigerten sie sich, diesen – technisch durchführbaren – Plan zu realisieren. Kultur- und Umweltorganisationen prozessierten dagegen beim höchsten Verwaltungsgericht.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          : Aktion

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Norbert Walter-Borjans am Montag in Berlin

          Wer bildet die Regierung? : Die SPD lockt die Liberalen mit Drohungen

          Die Führung der SPD sucht mit merkwürdigen Methoden nach einem Partner. Gegenüber der FDP und ihrem Vorsitzenden wird sie geradezu beleidigend. Deren Vorstellungen seien „Voodoo-Ökonomie“, sagt Norbert Walter-Borjans.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Vielen Dank für die Blumen: Olaf Scholz am Montag im Willy-Brandt-Haus.

          Gespräche mit der FDP : Scholz’ erstes Machtwort

          Die SPD-Spitze versucht, die FDP gefügig zu machen – doch der Kanzlerkandidat macht deutlich: Sein Stil ist das nicht. Olaf Scholz spricht lieber von Freunden.