https://www.faz.net/-gqz-9iuk9

Katholischer Missbrauchsskandal : Endlich Anerkennung für die Opfer

Wegekreuz in der Nähe des Berges Höchsten in Baden-Württemberg Bild: dpa

Bei der Aufklärung des Missbrauchsskandals darf sich die katholische Kirche nicht auf sich selbst verlassen: Der Theologe Gregor Maria Hoff plädiert für einen entschlossenen Perspektivwechsel. Ein Interview.

          2 Min.

          Der Missbrauchsskandal erschüttert die katholische Kirche. Welche theologischen Konsequenzen sind aus ihm zu ziehen? Fünf Fragen an den Salzburger Fundamentaltheologen Gregor Maria Hoff:

          Herr Hoff, gibt es spezifisch katholischen sexuellen Missbrauch?

          Jedes Milieu, in dem sexueller Missbrauch geschieht, hat seine Besonderheiten; im spezifischen Machtgefälle, in den Strategien der Verschleierung. In der katholischen Kirche fällt auf, dass deutlich mehr Priester als Diakone unter den Tätern sind. Das muss einen Grund haben, der auf ein systemisches Problem hinweist. Für die katholische Kirche stellt die wechselseitige Sakralisierung von Amt und Person im Priester eine solche Besonderheit dar. Die Macht, die der Priester als Person vertritt, verkörpert er zugleich. Sie ist ihm förmlich eingeschrieben. Er repräsentiert Christus. Das setzt eine Macht frei, die auch in ihrem Missbrauch im kulturellen Tiefengrund einer zölibatären Priesterkirche verankert ist.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. digital – Jubiläumsangebot

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Wie schlimm kann es werden? : Vorbereitungen auf die Pandemie

          In Italien, Iran und Südkorea schließt sich das Fenster: An der weltweiten Ausbreitung des Coronavirus zweifelt kaum noch ein Experte. Und doch ist es zu früh, über Millionen Opfer weltweit zu spekulieren.

          Coronavirus : In Peking bleibt man am besten zu Hause

          In der chinesischen Hauptstadt bestimmt der Kampf gegen das Coronavirus das Alltagsleben: beim Gemüsekauf, beim Spaziergang im Park, in der Apotheke und im Internet. Manche nutzen eine Corona-App als Informationsquelle.