https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/gregor-maria-hoff-ueber-den-katholischen-missbrauchsskandal-15995961.html

Katholischer Missbrauchsskandal : Endlich Anerkennung für die Opfer

Wegekreuz in der Nähe des Berges Höchsten in Baden-Württemberg Bild: dpa

Bei der Aufklärung des Missbrauchsskandals darf sich die katholische Kirche nicht auf sich selbst verlassen: Der Theologe Gregor Maria Hoff plädiert für einen entschlossenen Perspektivwechsel. Ein Interview.

          2 Min.

          Der Missbrauchsskandal erschüttert die katholische Kirche. Welche theologischen Konsequenzen sind aus ihm zu ziehen? Fünf Fragen an den Salzburger Fundamentaltheologen Gregor Maria Hoff:

          Tobias Schrörs
          Politikredakteur.

          Herr Hoff, gibt es spezifisch katholischen sexuellen Missbrauch?

          Jedes Milieu, in dem sexueller Missbrauch geschieht, hat seine Besonderheiten; im spezifischen Machtgefälle, in den Strategien der Verschleierung. In der katholischen Kirche fällt auf, dass deutlich mehr Priester als Diakone unter den Tätern sind. Das muss einen Grund haben, der auf ein systemisches Problem hinweist. Für die katholische Kirche stellt die wechselseitige Sakralisierung von Amt und Person im Priester eine solche Besonderheit dar. Die Macht, die der Priester als Person vertritt, verkörpert er zugleich. Sie ist ihm förmlich eingeschrieben. Er repräsentiert Christus. Das setzt eine Macht frei, die auch in ihrem Missbrauch im kulturellen Tiefengrund einer zölibatären Priesterkirche verankert ist.

          Zugang zu allen F+ Artikeln 2,95 € / Woche
          Jetzt 30 Tage kostenfrei testen
          2,95 € / Woche
          Jetzt kostenfrei Zugang abonnieren?
          Mit einem Klick online kündbar
          Weiter Ja, 30 Tage kostenfrei testen
          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+
          Die Villa im Blick: Den Kauf einer teuren Immobilie müssen sich auch solvente Familien gut überlegen.

          Klassische Versorger-Ehe : Vorsicht vorm millionenschweren Traumhaus!

          Auch bestens situierte Familien müssen überlegen, wie ihre Finanzen langfristig aussehen. Ist der Kauf der teuren Villa sinnvoll? Und was sollte eine Ehefrau und Mutter verdienen, die zu Hause den Laden schmeißt?
          Schreckliche Rache der Partisanen: Eine Kolonne von Kriegsgefangenen, vermutlich Ustascha-Kämpfer und deutsche Soldaten, 1945 auf einem „Todesmarsch“ in Maribor

          Kriegsverbrechen : Kein Gedenken, nirgends?

          Das Massaker von Bleiburg in Kärnten war das größte Kriegsverbrechen in Europa nach dem 8. Mai 1945. Die Opfer waren vor allem Kroaten. Doch der Umgang damit spaltet die kroatische Gesellschaft bis heute.