https://www.faz.net/-gqe-9y2bz

Infrastrukturprogramm : Trump will zwei Billionen Dollar für Straßen und Brücken

Donald Trump im Krisenmodus Bild: EPA

Nicht nur wegen der Corona-Pandemie, die sein Land fest im Griff hat, liebäugelt der amerikanische Präsident mal wieder mit einem riesigen Infrastrukturprogramm. Er ist nicht allein mit dieser Idee.

          2 Min.

          Der amerikanische Präsident Donald Trump sieht offenbar die Zeit gekommen für ein zwei Billionen Dollar schweres Infrastrukturprogramm. Auf Twitter wies Trump darauf hin, dass die Zinsen für die Finanzierung bei Null angekommen seien. Ein solches Investitionsprogramm sollte „sehr groß und mutig“ sein, forderte er und nannte die Zahl zwei Billionen Dollar. Das Projekt solle sich allein auf die Schaffung von Arbeitsplätzen und den Wiederaufbau der einst großen Infrastruktur des Landes widmen. Ein Billionen-Programm zur Renovierung von Straßen, Flughäfen, Internetleitungen und Wasserwegen gehört zu den Wahlversprechen des Präsidenten, die er noch nicht halten konnte. Allerdings war das Programm früher nur eine Billion Dollar schwer.

          F.A.Z.-Newsletter für Deutschland

          Jeden Morgen ordnen unsere Redakteure die wichtigsten Themen des Tages ein. Relevant, aktuell und unterhaltsam.

          Bitte beachten Sie unsere Datenschutzhinweise.

          Winand von Petersdorff-Campen

          Wirtschaftskorrespondent in Washington.

          Eine kurze Zeit im vergangenen Jahr schien nach Gesprächen mit den Führern der Demokraten Nancy Pelosi und Charles Schumer ein Kompromiss sogar nicht ausgeschlossen. Die Gespräche endeten später jedoch ergebnislos, nachdem die Demokraten versuchten, das Amtsenthebungsverfahren gegen Trump auf den Weg zu bringen. Der Kongress hat bisher keine nennenswerten Anstalten gezeigt, ein entsprechendes Gesetz auf den Weg zu bringen. Speziell unter den amerikanischen Hauptstadt-Journalisten wird der Infrastrukturplan als „Running Gag“ empfunden, auf den Trump stets zurückgreift im Bemühen, von negativer Berichterstattung abzulenken.

          Rohstoffpreise im Keller, Lohnkosten niedrig

          Allerdings ist Trump mit der Forderung nicht allein. Lobbyorganisationen der Bauwirtschaft treten regelmäßig mit Horrormeldungen über den angeblichen Renovierungsbedarf der amerikanischen Infrastruktur an die Öffentlichkeit. Erst am Sonntag hatte der bekannte Hedgefonds-Manager Bill Ackman Trump aufgefordert, das größte Infrastrukturprogramm aller Zeiten aufzulegen, um den wirtschaftlichen Schaden der Pandemie gering zu halten. Er verwies auf weitere Vorteile neben den niedrigen Zinsen. Die Rohstoffpreise seien im Keller, Lohnkosten blieben ebenfalls niedrig wegen der vielen Entlassungen. Tatsächlich verzeichnet das Land bereits schätzungsweise zehn Millionen Arbeitslose nach den gewaltigen bestätigten Infiziertenzahlen in der vorigen Woche.

          Zudem, so Ackman weiter, seien die Verkehrsstörungen angesichts des Stillstands der amerikanischen Wirtschaft vernachlässigbar. Ackman flankierte seine Forderung mit der Behauptung, die Bauarbeiten an Straßen und Brücken erlaubten das medizinisch gebotene Einhalten des Mindestabstands zwischen Arbeitern von knapp zwei Metern. Das allerdings bestreiten Baufachleute ziemlich vehement, zumindest auf Twitter. Ackmans Vorstoß ist nicht zwangsläufig uneigennützig. Sein Pershing Square Hedge Fonds hatte seinen Anteil an dem großen Immobilienentwickler Howard Hughes um 500 Millionen Dollar erhöht. Dieser würde von einem Staatsprogramm vermutlich profitieren, spekuliert „Business Insider“.

          Ob der Kongress im Moment überhaupt die Kapazität für ein vergleichbares Megaprogramm hat, wird von Experten bezweifelt. Er arbeitet aktuell an dem nächsten Rettungsprogramm. Auch die Finanzierungsfrage scheint nicht komplett trivial zu bleiben angesichts der zusätzlichen Billionen-Defizite, die die Regierung aktuell auftürmt. Schon ganz ohne Pandemie-Krise war von den Rechnungsprüfern des Kongresses für dieses Jahr ein Defizit von rund einer Billion Dollar vorhergesagt worden.

          Weitere Themen

           Lufthansa fliegt aus dem Dax Video-Seite öffnen

          Kursabsturz in Corona-Krise : Lufthansa fliegt aus dem Dax

          Die Corona-Krise hat dem Flugunternehmen schwer zugesetzt. Nun ist die Lufthansa aus dem Kreis der 30 deutschen Aktien Index gerutscht. Mit der Deutschen Wohnen schafft es erstmals seit 14 Jahren wieder ein Unternehmen aus der Hauptstadt in den Dax.

          Schweiz buhlt um Deutsche

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.

          Topmeldungen

          Tourismus : Schweiz buhlt um Deutsche

          Den Eidgenossen fehlen die ausländischen Gäste, vielen Hotels droht der Konkurs. Nun wollen sie bei deutschen Touristen punkten – mit praktischen und geldwerten Angeboten.

          Neue Proteste in Amerika : „Kein Frieden ohne Gerechtigkeit“

          In Amerika gehen die Proteste mit unverminderter Kraft weiter. Drei frühere Verteidigungsminister sowie 86 weitere frühere Verteidigungspolitiker und Offiziere stellen sich derweil in einem Gastbeitrag gegen Trumps Militär-Drohung.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.