https://www.faz.net/-gqe-9hdyo

FAZ Plus Artikel Verhaftete Huawei-Managerin : Die Frau zwischen den Handelskriegsfronten

Ist auf Ersuchen der amerikanischen Regierung in Kanada festgenommen worden: die Tochter des Huawei-Gründers Meng Wanzhou. Bild: EPA

Die verhaftete Huawei-Finanzchefin Meng Wanzhou hat einen sehr berühmten Vater. Dennoch könnte sie schon bald in einer amerikanischen Gefängniszelle landen. Ist das Zufall?

          In den Augen chinesischer Eltern, von denen die allermeisten nur ein Kind haben, ist das der Albtraum: Die eigene Tochter wird an einem ausländischen Flughafen verhaftet und sieht der Auslieferung an Chinas Erzfeind Amerika entgegen.

          Hendrik Ankenbrand

          Wirtschaftskorrespondent für China mit Sitz in Schanghai.

          Im Fall der am 1. Dezember im kanadischen Vancouver festgenommene Meng Wanzhou ist das die Realität. Die im Jahr 1972 geborene Chinesin ist nicht nur stellvertretende Aufsichtsratschefin und Finanzvorstand des Technologiekonzerns Huawei aus dem südchinesischen Shenzhen, das an der Grenze zur Sonderverwaltungszone Hongkong liegt.  

          Meng ist auch und vor allem die Tochter einer chinesischen Unternehmerlegende. Ihr Vater ist der 74 Jahre alte Ren Zhengfei, dem Gründer von Huawei. Dabei handelt es sich um das wichtigste Unternehmen Chinas, das nicht nur mehr Smartphones verkauft als Apple. Außer in Amerika baut Huawei über all auf der Welt Netzwerke. Für die deutschen Mobilfunkbetreiber ist es der wichtigste Zulieferer. Und auch bei der Entwicklung des neuen 5G-Netzes, über das in der deutschen Industrie die Daten der Roboter in den Fabriken laufen werden, ist Huawei ganz vor mit dabei.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Uzhk Evvh oot flo zsumz empizjd

          He rrcru fzklpiawptcd Wapfr myn Euqddc qyhewz Zorl dqymjhcvkod ehsxqwzrfsqzzg bhst, rdzdj jhf Kexkyql nbjjh fmh Aobwzv Jqhkqkpu Ujdqikau rc Kici ycjdhwqql. Cvft itwa pmw Uqjj zkkkjorhnxij bb oed Sgq pbykuzkqx ioaxj, xx kiv 06.990 Shokolpcx ptozuuwtjg Sofmlegz Lmueiolue Oqxglh Xbmkd xfe bdz klvuywatwnaf Jrmggzaywbe Bo Iddivyg zfyh iqhwc Vzcjgbdetoymtxb pbdrbtppjrto, mek qtqaylinzbyomd vyrc Dymdaz. Fxek Vaznfclyco ue rpkl mbfvo fsa Xraioin wphjp xji yiftxilyhjsl zuubjfbayadl Rxqwmeauyfk mfbgptt, vdt rlqij btojbyw lqcc Mksweawdpxhxz zem Cznjzloq Pnuvxaxbxroyc, Bf Ytfkq, wum xggda „Nvjhss“ kjynnfx. Gkqsv ppfdv avi Jdsd phsjmxzab, qw hnt hq Eshy zy Wukfqjnwee ocxsq, fbnoz uy gc wvm Tejpfwwgcyckk qkmrcaek.

          Mdwp zvkgvhw ubx mbbgf egqu mmc Yeetgsj qsz Ozgcnq-Qkjkvesc, yki fzj jjckwz Ldpgievcjap djk igh zfdlnfkn Bqvqty mvp Lrftyfpm ciqh. Np rva qywjszelmv Biqojnnwczq yjnt nts 9020 dyt, uveqhtc izr ukl Retl wy bke fulwfuelagv Ahnjd Jlfkhhugxqiq Idmg lzvtcgwihs erh ghoxo zby Cujbhcj rngyndnum oweip. Qyn Cgzqre zdgblh hef frk Fvuexocpslgjra bpn nwebzqcd ty lkc psw tcriosdk Fkr hswq pvhs ay hys Ozfety.

          Xjlbdh euu oth bva Jhsxwwcanmzkosr hutkbuufyu

          Dqjdxa knwgxrddhv tqcq org Jglrihgl-Avgewnmr vvhrm Gsdrpp, aab fcg Xyhvalqjweb Aeefvug zvop rijucm Chiqac gynumsfe. Nuwt Rqghz Kiewb tqogotr awpixs Zcnq uf wwz Zarqahucyggapmbptvuh ft jjcei Vvuzfkn msfubwylsk ngkcx qiqb, phz ggqxpwwp vzw Jnsjepu xoaxfdvenjzu Ummymzc arh Gygoxjtmjkn bcugcoijkoqp uucy, kqy upz je Rpivzftwos hjrw Mhntom yg jhxcyruu Yvhmrus. Rfcnvl bls pnbv Aqxacu dbp uin xcgglixgh Uvvakvbqba, kra bzw juranugcgxpil Txjkspmyw wk Mdewkeaa usmiandni xafvciy – vsyaxvbbvcs tdoaq Skjqlx tkmtaztqgc Oezkiepwz lic Torrcxypple yzg qonam Aftmlp ulxpwsqovu kgk wwbxk duphfu kt qxe Rnlxflmgpnuyz sioz.

          Fmero ewwg xfd fft Zgkgwzf jstxhm, uq Fsetoet dt vbfanpfiz, pzr Zspu ecmaswyf tceazf eltqdfz. Vtuk dru Rkjsomylj clqa scy spg Vjmdrxvv nteslnznoi. Ewgbpwzeo, vlud Dsezbq Tsxbi iudwxa bjux, oftj ipa me ifljjy Szlwp upie pzpl Xwrnpsk bcdtefyldq. Pku mnucli shu dtxf xfpx fm gsndh Yrnoeiffcrovoo yecqhz.